„Die Mutter aller Bärenmarkt-Rallys“ – Chefökonom von BNP rechnet mit niedrigeren Aktienkursen als März 2009

Die Globalisten sind aus dem Häuschen, der US-Dollar wurde gerettet und die Weltregierung rückt in greifbare Nähe, einfach so

Propagandafront.de, 18.05.2010

Der leitende Analyst von BNP Paribas Fortis global markets, Philippe Gijsels, erklärte heute gegenüber dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC, dass sich die weltweiten Märkte im Augenblick in einer Phase befinden, die man auch als „die Mutter aller Bären-Rallys“ bezeichnen könnte und es nicht unwahrscheinlich sei, dass die Aktienkurse die Tiefststände von März 2009 durchbrechen werden, wenn sich die Staatsschuldenkrise in Europa weiter ausbreitet und die Konjunkturpakete auslaufen.

Nach Meinung von Gijsels sei es aufgrund des „massiven Schuldenniveaus“ überall in der Welt ganz natürlich, dass jetzt die größten Schwachpunkte zuerst ins Kreuzfeuer gelangen würden. Der Chefanalyst von BNP erklärte, dass die Finanzmärkte durch den Schritt der Europäischen Zentralbank überrascht wurden Staatsschulden der Eurozone aufzukaufen, da es bisher immer die offizielle Politik der EZB gewesen war Schritte, welche Inflation verursachen könnten, zu vermeiden.

Die aktuell guten Quartalszahlen der an den Märkten gelisteten Unternehmen verlegt er auf die riesigen Konjunkturpakete der letzten Monate:

„Die Leute müssen jedoch verstehen, dass diese starken Zahlen lediglich das Bild steuerpolitischer und monetärer Konjunkturpakete widerspiegeln, die von den Regierungen und Zentralbanken geschaffen wurden…Wenn die Regierung ein Defizit von 14% hat, ist es ziemlich logisch, dass es den anderen Vertretern gut geht. Wenn man EUR 2 Billionen in eine EUR 12 Billionen Wirtschaft steckt, sollte das helfen, oder etwa nicht?…Da die Konjunkturpakete sukzessive zurückgefahren und durch höhere Steuern ersetzt werden, wird sich die Wirtschaft verlangsamen…Das bedeutet, dass die Mutter aller Bärenmarkt-Rallys vorbei ist und die Bären wahrscheinlich eine gute Chance haben werden, dass die Tiefstände vom März 2009 sogar noch gebrochen werden.“

Die Analysten von BNP Paribas begeistern immer wieder durch hoffnungslose Ausblicke. Bereits zu Beginn dieses Monats erklärten sie, der Euro würde ihrer Meinung nach spätestens zu Beginn 2011 die US-Dollarparität erreicht haben.

In den USA herrscht über den Untergang des Euros unterdessen die allergrößte Freude. Da die Pleite-US-Bundesstaaten gerade reihenweise den Bach runtergehen und die US-Regierung sich in einer Schuldenorgie kolossalen Ausmaßes ergeht, sind die Experten der in New York ansässigen Schattenregierung, dem Council on Foreign Relations, außerordentlich erleichtert darüber den US-Dollar wieder einmal gerettet zu haben, ohne dass dabei allzu rabiate Maßnahmen eingesetzt wurden.

Dieser Sachverhalt ist besonders pikant, wenn man bedenkt, dass der Chef von 70.000 in Deutschland befindlichen gut bewaffneten „Finanzanalysten“, der Faschist und die Bilderberg-Marionette Barry Soetoro aka Barack Obama, bei der „Entscheidungsfindung“ der Globalistin mit der „sozialen Charta“, Angela Merkel, im Hinblick auf die Aufweichung des Euros, einen konstruktiven Beitrag leistete.

Der Leitende Marktstratege von CMC Markets, Ashraf Laidi, erklärte gegenüber dem Council on Foreign Relations:

„Da die Schuldensorgen in der Eurozone jedoch eskalierten, profitierte der US-Dollar von den herausgehenden Strömen aus den risikoreichen europäischen Währungen in die Sicherheit der US-Staatsanleihen hinein…Solange, wie der sich zersetzende Euro den Vorgang der globalen Währungsdiversifikation weg vom US-Dollar verzögert, werden die Vereinigten Staaten wenig Schwierigkeiten dabei haben weiterhin ihre Schulden mit ausländischen Krediten zu finanzieren.“

„Die Staatschuldenkrise in der Eurozone hat die Position des Dollars als die Weltreservewährung erneut bestätigt.“ schrieb Adolfo Laurenti, stellvertretender Chefökonom und Geschäftsführer von Mesirow Financial.

Und falls der Dollar auf den internationalen Finanzmärkten doch mal wieder als das angesehen werden sollte, was er ist, erinnert Uri Dadush, der Geschäftsführer des International Economics Program vom Carnegie Endowment daran:

„Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn die Krise nach Spanien oder Italien überspränge, Länder die fünf oder sechs mal größer [als Griechenland] sind…das Risiko von US-Banken in den verwundbarsten Ländern in Europa ist begrenzt – um die USD 176 Milliarden oder 5 % aller offener ausländischer Positionen…“

Die globalistischen Eliten des Council on Foreign Relations unterscheiden sich insofern nicht von den globalistischen Eliten weiterer mit ihnen verquickter Organisationen, wie dem Royal Institute for International Affairs, der Europäischen Union, dem Weltwährungsfonds oder anderen nicht demokratisch legitimierten Entitäten, die sich in die freiheitlichen und souveränen Belange der Nationalstaaten einmischen, als dass sie alle von einer „Krise als Möglichkeit“ oder einem „Bretton-Woods Moment“ sprechen um die Zentralisierung und Konsolidierung der Macht auf allen globalen Ebenen in wenige Hände der Eliten voranzutreiben.

Der Council on Foreign Relations ist berüchtigt dafür die Weltregierung viele Jahre im Voraus detailliert voranzutreiben und legt in Planungspapieren regelmäßig dar, wie die diktatorische Weltregierung nach Vorstellung der Globalisten im RIIA und CFR gestaltet werden soll.

Domenico Lombardi, der Präsident des Oxford Institute for Economic Policy, Mitglied des italienischen Arms von Chatham House, dem Istituto Affari Internazionali, ehemaliges Mitglied des Internationalen Währungsfonds sowie der Weltbank usw., feierte Ende März dieses Jahres im Gespräch mit dem CFR die Vorreiterrolle des Internationalen Währungsfonds beim Umgang mit der Finanzkrise Griechenlands dann auch reichlich und forderte, dass diese noch mehr gestärkt würde:

„Der IMF ist sehr stark in den G20-Prozess involviert gewesen und wird der technische Berater der G20 bei der makroökonomischen Koordination sein. Das ist wichtig, aber es ist immer noch eine Beratungsfunktion. Mit der Charta des IMF erklären sie sich eigentlich als zentrale Institution zur Überwachung des internationalen Währungssystems. Wir sind also noch weit von unserem finalen Ziel entfernt.“

Und auch die Europäer werden begreifen, was die Kulturschaffenden schon lange wissen: „Die Europäer sind in den letzten Jahrzehnten sehr nach innen ausgerichtet gewesen und werden mit Sicherheit die Wichtigkeit von multilateralen Finanzinstitutionen wie dem IMF entdecken.“ so Lombardi.

Der IWF ist eine hochgefährliche demokratisch nicht legitimierte Eingreiftruppe der internationalen Bankenmafia mit dem Auftrag sicherzustellen, dass die Staatschulden an die Privatbanken zurückgezahlt werden und alle schön an die Sinnhaftigkeit des Vorgangs glauben, neue Staatsschulden in schwarze Löcher zu werfen um damit die Kinder und Kindeskinder der heutigen Generationen zu versklaven. Der IWF fordert immer wieder die verrücktesten Dinge, wie jüngst beispielsweise eine CO2-Schmiergeldkasse:

„Der Chef des IMF sagte, dass ein Strategiepapier, das im Verlauf dieser Woche veröffentlicht wird, detailiert ausführt, wie die Länder ein Quotensystem einführen würden ´mit dem die Gelder schneller eingebracht würden, als mit dem Vorschlag zur Anhebung der CO2-Steuer und anderen Methoden der Mittelbeschaffung…Wir wissen alle, dass (CO2-Steuern und andere Formen der Mittelbeschaffung) ihre Zeit in Anspruch nehmen werden und wir haben diese Zeit nicht. Also brauchen wir etwas, wie eine Zwischenlösung, womit wir die Lücke zwischen dem Augenblick und der Zeit, wenn die CO2-Steuern groß genug sind um das Problem zu lösen, überbrücken können.`“ berichtete Paul Watson Anfang März dieses Jahres.

Davon hat man jetzt erst einmal Abstand genommen. Es gilt die aktuelle Krise auszunutzen. Vor ein paar Tagen forderte der Geschäftsführer des IWF, Dominique Strauss-Kahn, erneut eine Weltzentralbank als Kreditgeber der letzten Instanz und eine Weltwährung.

Die Mutter des Council on Foreign Relations, das RIIA (Chatham House), dessen deutscher Ableger die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik ist, fordert ebenfalls, dass der IWF zur Weltzentralbank wird. Dafür müsste Gott und die Welt endlich anfangen das alte Geldpapier auf den Mülleimer der Geschichte zu werfen und die neue postdemokratische Währung des neofeudalistischen Zeitalters im globalen Wirtschaftsfaschismus zu verwenden:

„Das Ergreifen von Maßnahmen um die Verwendung von und Nachfrage nach SDRs, über die offiziellen Kreise hinaus, im internationalen Handel und Finanzwesen zu erhöhen. Der IMF sollte die Eröffnung von SDR-Konten durch Handelnde in der Privatwirtschaft erlauben.“ formulierte das RIIA in einer Werbebroschüre für Sonderziehungsrechte (SDRs) und die Weltzentralbank unter dem Banner des IWF.

Um dies Schritt für Schritt zu erreichen braucht man eine Finanztransaktionssteuer und eine Bankenabgabe, damit man eine Schmiergeldkasse zur Finanzierung der neuen Weltzentralbank erhält und damit man künstlich die Notwendigkeit einer globalen Bank/Finanzaufsichtsbehörde schafft, welche diese Maßnahmen, die laut den Argumenten der Möchtegern-Weltregierer selbstredend nur international funktionieren, kontrolliert und die Staaten und beteiligten Finanzinstitutionen überwacht.

Also genau das, was die deutsche Provinzkoalition der Sowjeteuropäischen Union, mit so illustren Figuren wie dem Bilderberg-Globalisten Kauder, heute auf Druck der Marxisten in Brüssel beschlossen hat. Was wir hier erleben ist ein sauber geplanter Putsch und die Machtergreifung aller maßgeblichen autoritären und globalistischen Organisationen der Schattenregierung und des Bankenclans, die sich von den höchsten für die Öffentlichkeit noch sichtbaren, semigeheimen Kreise der Schattenregierung, wie dem CFR, RIIA, DGAP, der Europäischen Kommission, den Vereinten Nationen, G20 usw. von oben nach unten bis in die Länderparlamente auf der ganzen Welt mit ihren darin befindlichen Globalismus-Claqueuren erstreckt.

Bisher haben die freiheitlich bürgerlichen Kräfte, der einzige Garant für eine demokratisch verfasste Republik, beim Kampf gegen diese Globalisten jämmerlich versagt, ihre Kinder einer faschistisch/kommunistisch hochwissenschaftlichen Propagandauntenhaltungsindustrie anheimgestellt und sich selbst vollständig aufgegeben. Es wird sich zeigen, ob der Kampf gegen die Globalisten zum Wohle der Freiheit der Menschen gewonnen werden wird oder ob die psychopathischen Eliten mit ihren Eugenik-Plänen zur radikalen Entvölkerung der Menschheit in einem neofeudalistischen High-Tech Öko-Gefängnisgulag Erfolg haben werden.

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Weitere Artikel zu diesem Thema