USA weiten verdeckte Operationen aus um den Iran zu stürzen

Kurt Nimmo, Infowars.com, 25.05.2010

Eine nicht ganz so geheime Anweisung aus der Feder von General David H. Petraeus autorisiert die Versendung amerikanischer Sondereinsatzkräfte in den Iran. In der Direktive werden eine ganze Reihe von Ländern des Nahen Ostens, Zentralasiens und am Horn von Afrika genannt, aber es ist ziemlich offensichtlich, dass diese Anweisung für den Iran, das oberste Ziel auf dem Radar des Pentagons, maßgeschneidert wurde.

Die New York Times berichtet, dass die „geheime“ Direktive dazu dient zu Al-CIA-da oder anderen militanten Gruppen vorzudringen und diese „zu stören, zu besiegen oder zu zerstören“ und für amerikanische oder inländische Militärstreitkräfte „das Umfeld vorzubereiten“. Die Direktive autorisiert Anschläge außerhalb der ausgewiesenen Kriegsgebiete und befreit von der Notwendigkeit den Kongress und das amerikanische Volk darüber in Kenntnis zu setzen.

Petraeus seine Anweisung, so die New York Times, ist für „kleine Teams amerikanischer Truppen gedacht, damit sie geheimdienstliche Lücken über Terrororganisation und andere Bedrohungen im Nahen Osten und darüber hinaus besonders bei den entstehenden Gruppen, die Anschläge gegen die Vereinigten Staaten planen, schließen.“

Im Jahre 2006 berichtete der Journalist Seymour Hersh über die „geheimen Aktivitäten“ der USA im Iran (wie das Sprengen von Moscheen). „Diese Regierung glaubt, dass es der einzige Weg ist das Problem zu lösen, indem sie das Machtgefüge des Iran verändert und das bedeutet Krieg.“ so ein Berater des Pentagons gegenüber Hersh.

Im Jahre 2007 gab Bush eine „geheime präsidiale Freigabe“ für die CIA heraus um verdeckte Operationen im Iran durchzuführen. 2009 wurde berichtet, dass Israel sich den Bemühungen zur Destabilisierung des Irans angeschlossen hatte.

„Die Spezialeinsatzkräfte der Vereinigten Staaten haben seit letztem Jahr nach Freigabe des Präsidenten grenzüberschreitende Operationen im Süden des Irak durchgeführt.“ berichtete Hersh im Juni 2008. „Diese beinhalten die Ergreifung von Al-Quds Mitgliedern, dem Kommandoarm der Iranischen Revolutionsgarden, und den Abtransport in den Irak zur Durchführung von Verhören sowie die Verfolgung von ´hochrangigen Zielen` im Krieg gegen den Terror des Präsidenten, welche vielleicht gefangen genommen oder getötet werden.“

Israel nutzte „Profikiller, Sabotage, Frontfirmen und Doppelagenten“ um das Land zu Boden zu bringen so die Zeitung Daily Telegraph.

Zu Anfang dieses Monats erklärte Hersh, das Pentagon halte Obama an der kurzen Leine und seine Regierung hätte einen nahtlosen Übergang von Bush und den Neokonservativen hingelegt.

Unterdessen hat die Obama-Regierung zu verstehen gegeben, dass man sich auch weiterhin dem Iran widmen wird.

„US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton sagt der Plan des Iran etwas seines angereicherten Urans gegen Brennstäbe einzutauschen, ist ein eine ´durchsichtige List` um neue Sanktionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen aufgrund seines vermuteten Nuklearprogramms zu verhindern.“ berichtete Associated Press diesen Morgen. „Bei einer Rede in der chinesischen Hauptstadt Peking sagte Clinton am Dienstag, dass das Tauschangebot, welches der Beobachterorganisation bei der UN übermittelt wurde, eine Reihe von Defiziten aufweise und die internationalen Sorgen über Irans atomare Ambitionen nicht adressiere.“

2009 erklärte der neue Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen, es gäbe keine Beweise dafür, dass der Iran sein rechtmäßiges Atomenergieprogramm als Deckmantel für die Entwicklung von Nuklearwaffen verwendet. „In den offiziellen Dokumenten der IAEA kann ich keine Beweise dazu finden.“ so Japans Yukiya Amano gegenüber Reuters. Die IAEA hat fortwährend erklärt, dass sie keine Beweise eines iranischen Atomwaffenprogramms finden kann.

David Frum, der frühere Redenschreiber von Bush und Neokonservative, lobte am Montag die Bemühungen der Demokraten sich in die Angelegenheiten Irans einzumischen. „Ungeduldig wegen der Tatenlosigkeit des Weißen Hauses, machen die Demokraten im Kongress mit ihrem eigenen Plan für Benzinsanktionen gegen den Iran Druck.“ schrieb Frum für die National Post.

Die USA haben eine lange Geschichte der Militärintervention auf dem ganzen Erdball. Sie entsandten Truppen nach Korea, China, Vietnam, Libanon, Ägypten, Laos, den Kongo, die Dominikanische Republik, Kambodscha, El Salvador, Grenada, Honduras, Irak, Panama, Bolivien, Somalia, Bosnien-Herzegowina und in viele andere Länder. Eine umfassende Liste können Sie hier einsehen.

Mit der CIA-Operation „TPAJAX“ entthronte man 1953 den demokratisch gewählten iranischen Führer Mohammad Mossadegh.

Die „CIA inszenierte und steuerte vollumfänglich den gesamten Putsch, nicht nur die Durchführung, sondern auch die Vorarbeiten dafür, indem man sich verschiedene wichtige politische Akteure des Irans unterwarf und Propaganda und andere Instrumente verwendete um die öffentliche Meinung gegen Mossadegh zu beeinflussen.“ schreibt Mark Gasiorowski.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Iran hängt CIA-Agenten Abdolmalek Rigi
  • Der sunnitische Militante und wertvolle CIA-Agent Abdolmalek Rigi musste am Sonntag zum Galgen. Der Dschundullah-Anführer wurde im iranischen Gefängnis Evin gehängt, nachdem er vom Islamischen Revolutionsgericht verurteilt wurde, ein Mohareb, ein „Feind Allahs“ zu sein.
  • Seymour Hersh: US-Truppen führen in Afghanistan Erschießungen durch
  • Wenn wir es nicht selbst machen, dann übergeben wir sie afghanischen Truppen in der Nähe und bis wir drei Schritte weggegangen sind, fliegen die Kugeln. Und das findet jetzt gerade statt.
  • Iran droht westliche Schiffe zu stoppen, sollte man Frachtkontrollen durchführen
  • Irans Parlament hat davor gewarnt, dass es auf jede Form von Inspektionen seiner Schiffe unter der vierten Runde von Sanktionen, die dem Land seitens des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen auferlegt wurde, entsprechend reagieren wird. Die neuen Sanktionen sind zuvor von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union ausgearbeitet worden.
  • Ahmadinedschad: US-Angriff auf den Iran ist militärischer Selbstmord
  • Der iranische Präsident erklärte, jeder Angriffsversuch auf den Iran sei ein „militärischer Selbstmord“ und äußerte sich ebenfalls zu den anhaltenden Bemühungen der Feinde des Irans den Fortschritt des Landes durch Resolutionen, Militärdrohungen und das Schüren von Panik aufhalten zu wollen.
  • Festgenommener Terroristenführer gesteht weitreichende Beziehungen zur CIA
  • Das Pentagon hat jegliche Verbindungen zu Dschundullah heftig abgestritten und erklärte die Enthüllungen als „Erfindungen“ und seitens iranischer Beamter ausgeheckter „Propaganda“. Der iranische Minister für Nachrichtendienste, Heydar Moslehi, beschuldigte Rigi auch, dass er sich mit dem NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer 2008 in Afghanistan traf und europäische Länder bereiste.