China: Führende Ökonomen drängen darauf US-Staatsanleihen abzustoßen und Gold zu kaufen

Erneut kommen Ängste auf, China könnte sich auf seine „Nuklearoption“ zurückziehen

Steve Watson, 19.07.2010

Bekannte chinesische Ökonomen fordern ihre Regierung auf riesige Bestände von US-Staatsanleihen auf den Markt zu werfen und handfeste Vermögenswerte wie Gold zu kaufen, eine Maßnahme, die weitreichende Folgen für die Wirtschaft mit sich bringen würde.

Reuters berichtet, dass Yu Yongding, ein früherer akademischer Berater der chinesischen Zentralbank, die staatlichen Vertreter aufgefordert hat sich aus US-Staatsschulden zurückzuziehen und in Vermögenswerte anderer Währungen sowie in Finanzinstrumente wie Gold zu investieren.

„Obwohl Vermögenswerte in anderen Währungen und Formen nicht der ideale Ersatz für US-Staatsanleihen sind, sollte die Diversifikation ein grundlegendes Prinzip sein.“ so Yu im China Securities Journal und weiter:

„Wenn die Nachfrage nach US-Staatsanleihen hoch ist, gibt uns dies die seltene Gelegenheit uns schrittweise zurückzuziehen. Auf diese Art, würde es keine großen Auswirkungen auf die Preise haben und China würde nicht allzu sehr darunter leiden.“

Zhang Monan, ein weiterer einflussreicher chinesischer Finanzexperte der mächtigen Denkfabrik The State Information Center, meinte ebenfalls, dass China seine anwachsenden Mengen internationaler Währungsreserven durch harte Werte wie Gold ersetzen sollte.

Dieser Schritt könnte den Goldpreis wieder in Richtung seiner Rekordhöhe senden, nachdem es jüngst zu einem Rückgang kam.

China ist der größte Halter von Währungsreserven mit einem Wert von rund USD 2,5 Billionen.

Im Mai verringerte China seinen Anteil an US-Staatsanleihen um US 32,5 Milliarden, hält jedoch immer noch USD 867,7 Milliarden, was China zum weltweit größten Gläubiger der US-Regierung macht.

In der Vergangenheit drohte China immer wieder mit der Nutzung der sogenannten „Nuklearoption“. Als Reaktion auf Druck, der kommunistische Staat solle seine Währung neubewerten, drohte es damit seine riesigen Bestände an US-Staatsanleihen aufzulösen. Ein solcher Abverkauf könnte zu einem Dollar-Crash führen, der verheerende Konsequenzen für die amerikanische Wirtschaft hätte, die sich gegenwärtig mitten in einer Rezession befindet.

Sollte ein solches Ereignis eintreten, könnte dies zu einer galoppierenden Inflation führen, was die Lebenshaltung für die amerikanische Mittelklasse unerschwinglich machen würde, da die Nahrungsmittelpreise durch die Decke schössen.

Weitere Berichte legen nahe, dass leitende chinesische Militärbeamte vorgeschlagen haben, ein Weg Washington „abzustrafen“ bestünde darin massenhaft US-Staatsanleihen abzuverkaufen.

Chinas Zentralbank hatte zuvor bereits Forderungen für eine neue supranationale Weltwährung unterstützt, die den Dollar ersetzen soll. Zu Beginn dieses Jahres deutete sie an, dass sich das Land in nächster Zeit von der Kopplung seiner Währung an den US-Dollar lösen werde.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Chinesische Zentralbank: US-Staatsanleihen nur noch schwer zu verkaufen
  • Nach Meinung der chinesischen Tageszeitung ShanghaiDaily.com sind die chinesischen Zentralbanker in ihren Formulieren grundsätzlich sehr zurückhaltend, was sich dadurch begründet, dass ein Großteil der chinesischen Geldreserven an den Wert des US-Dollars gekoppelt ist und andere Marktteilnehmer die chinesischen Reaktionen genau beobachten.
  • Nachholbedarf: Chinesische Goldnachfrage explodiert
  • Die chinesische Zentralbank hält im Vergleich zu anderen großen Zentralbanken so gut wie kein Gold, doch die Regierung plant, ihre Goldbestände massiv auszubauen. Und ungeachtet des anhaltenden Goldpreisanstiegs ist das gelbe Metall auch bei den chinesischen Privatanlegern so beliebt wie noch nie, was China in diesem Jahr zum größten Goldkonsumenten der Welt machen könnte
  • China & der US-Dollar: Chinesen werden den US-Dollar nicht abstoßen
  • China wird zwar von einer weiteren Anhäufung von US-Dollars absehen und damit beginnen, seine Einkünfte auf direktere Art in der inländischen Wirtschaft einzusetzen, es ist aber nicht im Interesse Chinas, den US-Dollar „zu verkaufen“ oder damit aufzuhören, den Dollar „zu stützen“, so wie es derzeit beschrieben wird.
  • Die China-Strategie: Gold & Silber kaufen
  • Die chinesische Währung, der Yuan, ist immer noch an den US-Dollar gekoppelt, und das auch noch zu einem extrem unterbewerteten Niveau, was natürlich immer wieder für Kritik bezüglich der chinesischen Währungspolitik sorgt. Die Welt ist immer noch der Auffassung, dass China nicht überleben kann …
  • Euro-Crash: Der wahre Grund, warum die Zentralbanken in Aktien flüchten
  • Die Vorstellung, dass der Euro den Dollar als Weltreservewährung ersetzen würde, war das typische Mantra von Leuten, die von Währungen nicht die geringste Ahnung haben. Dank der Struktur des Euros bestand nie die Aussicht darauf …