Gefürchtete Konsequenzen des „Hindenburg-Omens“ könnten innerhalb der nächsten 4 Wochen eintreten

Ein technisches Analysemuster, das einen Zusammenbruch des Aktienmarkts vorausgeht, verschreckt die Investoren

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 17.08.2010

Der Direktor von UBS Financial Services, Art Cashin, erklärte, dass wir innerhalb der nächsten 3 oder 4 Wochen erfahren würden, ob sich das gefürchtete Hindenburg Omen, eine Kombination aus einer Reihe von Marktfaktoren, die einem Zusammenbruch der Aktienmärkte vorausgeht, tatsächlich entfaltet, so wie es jetzt von Vielen vorhergesagt wird.

Beim Hindenburg-Omen – benannt nach der Hindenburg-Katastrophe im Mai 1937, wo der deutsche Zeppelin LZ 129 Hindenburg plötzlich Feuer fing und zerstört wurde – handelt es sich um ein technisches Analysemuster, das, wenn eine Reihe von Faktoren erfüllt werden, auf eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen Zusammenbruch der Aktienmärkte hindeutet.

Obwohl die Bedingungen für das Hindenburg-Omen in der Vergangenheit bereits eingetreten sind, ohne dass es im Anschluss zu einem Crash der Aktienmärkte kam, gab es in der Tat noch nie einen Aktiencrash, dem das Hindenburg-Omen nicht vorausgegangen wäre.

Die Internetseite Zero Hedge fasst die 5 Kriterien für das nun eingetretene Hindenburg-Omen wie folgt zusammen:

Am Sonntag erklärte der Finanztrendforscher Gerald Celente in einer Radioshow, dass der Aktienmarkt noch vor Ende 2010 einbrechen würde, was die schlimmsten Konsequenzen des Hindenburg Omens zu bestätigen scheint.

David Buik von BGC Partners ist ein weiterer Marktanalyst, der bezüglich des Hindenburg-Omens Alarm schlägt, das er „einfach das am meisten gefürchtete technische Muster der gesamten Börsenanalytik“ nennt. Unheilvoll wählte sich Buik Freitag den 13. aus um die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und warnte, dass die technischen Anzeichen auf einen unmittelbar bevorstehenden Zusammenbruch des Aktienmarkts hindeuteten.

Als er von CNBC gefragt wurde, welchen Ratschlag er für Händler hätte, erklärte Art Cashin von UBS, die Investoren sollten „sehr vorsichtig“ sein, da „es auf der Straße eine Menge Gerüchte über das Hindenburg-Omen gegeben hat – und wenn man einen sehr großen Betrag an 52-Wochen-Hochs und 52-Wochen-Tiefs hat, sagt einem das, dass der Markt durcheinander ist.“ Cashin fügte hinzu: „Mann sollte das beobachten, es ist eine kleine Warnung – es ist nicht bestätigt, aber wir werden es innerhalb der nächsten drei oder vier Wochen wissen.“

Sehen Sie sich das Video dazu an:

Weitere Artikel zu diesem Thema