Ron Paul: Zusammenbruch des US-Dollars wird Präsidentschaftskandidatur 2012 anheizen

Der Kongressabgeordnete Ron Paul wies darauf hin, dass die zunehmende Verschlechterung der Finanzsituation der Vereinigten Staaten die Revolution erneut anfachen könnte

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 13.10.2010

Der Kongressabgeordnete Ron Paul deutete an, dass er sich wieder daran machen wird im Jahre 2012 als US-Präsidentschaftskandidat anzutreten, sollte sich die Wirtschaftskrise weiter verschärfen und es dadurch zu einem Zusammenbruch des US-Dollars kommen. Damit gab er nun erstmalig zu verstehen, dass die Ron Paul Revolution – die ursprüngliche, volksnahe Vorläuferin der Tea Party Bewegung – wieder mit einer solch starken Inbrunst entfacht werden könnte, wie dies bereits in 2008 der Fall war.

Lindsey Boerma von der Internetseite HotlineOnCall schrieb dazu:

„´Die Ereignisse können sich schnell verändern und ich glaube ernsthaft, dass wir uns in Richtung einer wesentlich größeren Wirtschaftkrise bewegen. Abhängig davon, an welcher Stelle wir uns dort befinden, könnte mir dies die Entscheidung [erneut als Präsidentschaftskandidat anzutreten] erleichtern.` so Paul während einer Rede, die er am vergangenen Wochenende vor Anhängern der Tea Party in Richmond in Virginia hielt.

Der Kongressabgeordnete erklärte, dass ein weiterer Finanzzusammenbruch zu ´95% wahrscheinlich [ist…,da] die sich die Welt gerade in einem Wettbewerb befindet auf ihre Währungen einzuschlagen, weil sie der Meinung sind, dies würde dem Handel helfen…Aber lassen Sie mich Ihnen sagen, wenn die Bomben auf den Iran zu fallen beginnen, dann halten Sie sich fest, weil dies wäre, so glaube ich, das Ende des Dollarsystems. Und wir würden einen echtes Gezeter darum haben herauszubekommen, wodurch wir diese Regierung ersetzen sollen.`

Obwohl Paul dementierte, dass dies irgendeinen Bezug zum Wahlkampf ums Weiße Haus hätte, ist geplant, dass der Kongressabgeordnete im Verlaufe dieses Monats an der University of Iowa spricht, ´Einen Auftritt, den viele Experten als erste Weiße Haus Rede in dem wichtigen Vorwahlen-Staat bezeichneten.`“

Paul wird am 29.10.2010 tatsächlich drei unterschiedliche Reden im US-Bundesstaat Iowa halten.

Paul Mulshine aus New Jersey, politischer Kolumnist der Zeitung The Star-Ledger und Freund von Ron Paul, ist sich sicher absolut sich darüber, dass der Kongressabgeordnete als Präsidentschaftskandidat ins Rennen gehen wird.

„Ich berichte über ihn bereits länger, als irgendein anderer Journalist, den ich kenne…Ich wette sonst nie mehr als ein Sechserpack Bier auf Politik. Aber aufgrund Pauls jüngster Anmerkungen bin ich bereit sechs kühle Blonde darauf zu verwetten, dass er antritt.“

schreibt Mulshine, der anmerkt, dass Paul für einen 75-jährigen in guter körperlicher Verfassung und energiegeladener als je zuvor ist.

Mulshine führt auch aus, dass 2012 viele Kandidaten antreten werden, die von sich behaupten wirkliche Konservative zu sein, aufgrund der von ihnen vertretenen Politik jedoch nichts weiter als liberale Internationalisten sind und leicht durch eine Person wie Paul geschlagen werden können, die sich ihr ganzes Leben für die wirklichen Verfassungsprinzipien eingesetzt hat:

„Es sieht so aus, als wäre das Feld für die 2012er Präsidentschaftsnominierung der Republikaner voller Kandidaten, die im Grunde die linksgerichtete Ansicht verfechten, dass es die Rolle der Regierung der Vereinigten Staaten ist die Politik eines jeden Landes auf der Erde begradigen zu müssen. Paul ist also bestes geeignet als einziger Kandidat die traditionellen konservativen Positionen gegen ausländische Verstrickungen zu vertreten.

Können Sie sich den Spaß vorstellen, eine wirklich rechtsgerichtete Politik in einem Feld voller liberaler Internationalisten aufzuzeigen, die sich noch nicht einmal selbst darüber im Klaren sind, dass es sich bei ihnen um liberale Internationalisten handelt? Ich glaube nicht, dass Paul der Möglichkeit widerstehen kann bei der Debatte dabei zu sein und zuzuhören, wie Newt Gingrich darüber spricht, wie großartig Woodrow Wilson und Franklin Roosevelt waren. Dann gibt es auch noch die Chance darauf Sarah Palin zu hören, wie sie uns erklärt, dass wir gegen Südossetien oder irgendeinen anderen unbekannten Ort, von dem sie keine Ahnung hat, in den Krieg ziehen sollten.

Und dann gibt es noch die Möglichkeit mit Mitt Romney über die Frage zu debattieren, wie der Plan für das Gesundheitswesen, dem er in Massachusetts den Weg bereitete, sich von Obamas Gesundheitsreform unterscheidet. Hinweis: Da gibt es keinen Unterschied.“

Wenn wir auf die letzten US-Präsidentschaftswahlen zurückschauen, gewinnen wir einen besseren Aufschluss im Hinblick auf das Timing. Paul gab seinen Wahlkampf des Jahres 2008 im Januar 2007 bekannt, was darauf hindeutet, dass eine etwaige Ankündigung für 2012 wohlmöglich zu Beginn des Jahres 2011 erfolgen könnte.

Ungeachtet dessen, wie er sich entscheiden wird, gibt es keinen Zweifel daran, dass die überwiegende Mehrheit der Unterstützer von Ron Paul sich danach sehnt den Kongressabgeordneten wieder auf Wahlkampftour zu sehen. Eine auf seiner Fanseite durchgeführte Umfrage, bei der über 6.000 Stimmen zusammenkamen, ergab, dass sich 92% für eine Präsidentschaftskandidatur von Paul für 2012 aussprachen.

Sehen Sie sich die ganze Rede von Ron Paul in Richmond an:

Weitere Artikel zu diesem Thema