Congstar Aktion

Foreclosuregate: Obama-Goldman-Sachs-Regierung stellt sich hinter die Banken

Goldmünzen kaufen

Kurt Nimmo, Infowars.com, 17.10.2010

Es war vorherzusehen. Obama und seine Goldman Sachs Insider haben sich hinter Bank of Amerika und JP Morgan gestellt, während die Forderungen nach einer landesweiten Aussetzung der Zwangsvollstreckungen zunehmen. Obama stellt sich also hinter die Bankster und gegen das amerikanische Volk, was nicht weiter verwundert.

Das ist natürlich alles zu unserem Besten. „Verzögerungen bei Zwangsvollstreckungen bedeuten zusätzliche Kosten und andere Lasten für Gemeinden, Investoren und den Steuerzahler.“ erklären die konturlosen Bürokraten der US-Eigenheimfinanzierungsbehörde FHA. Kurz gesagt, schafft die Robo-Unterzeichner herbei!

Was für eine Überraschung. Im ganzen Land unterzeichneten Banken tausende von Urkunden, mit denen sie die Zwangsvollstreckungen freigaben, ohne sich dabei die Kreditdokumente auch nur angeschaut zu haben, so wie dies seitens des Gesetzes verlangt wird. Mit anderen Worten haben sie sich an einem Betrug beteiligt um die Beschlagnahme von Eigentum voranzutreiben.

Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaats Ohio, Richard Cordray, sandte Wells Fargo & Co., Chase, Bank of America Corp und CitiMortgage Briefe, in denen sie gebeten werden die Zwangsvollstreckungen in Ohio auszusetzen und sich mit ihm zu treffen um an einer Lösung des Problems zu arbeiten.

Strafbeamte in Kalifornien, Connecticut, Illinois, Iowa, Maryland, Massachusetts, North Carolina und Texas haben dasselbe getan und verlangen Antworten sowie die Aussetzung der Zwangsvollstreckungen, bis das Thema geklärt worden ist.

Vergangene Woche gaben die Generalstaatsanwälte in 40 US-Bundesstaaten bekannt, dass sie jetzt eine Untersuchung über die Hypothekenbranche durchführen. Das Wall Street Journal zitiert Cordray mit den Worten:

„Ich glaube die Hypothekendienstleister müssen begreifen, dass sie sich nun einer richtigen Offenlegung ausgesetzt sehen und sie wären gut beraten das sehr ernst zu nehmen, die Sache zu bereinigen, indem sie Kreditpläne ausarbeiten, damit die Menschen in ihren Heimen bleiben. Bisher haben sie nur Lippenbekenntnisse abgeliefert.“

Cordrays energische Bemühungen sind löblich. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass die seitens der Megabanken gesteuerte „Hypotheken-Dienstleistungsbranche“ gezwungen sein wird ihre Zwangsvollstreckungs- und Zwangsenteignungsmühle zu schließen liegt praktisch bei null.

Am Freitag schrieb John Carney in einem Artikel für CNBC, dass er der Meinung sei, der Kongress würde sich hinter die Bankster stellen:

„Hier ist, was passieren wird: Der Kongress wird ein Gesetz verabschieden, dass einen Namen wie ´Das Finanzmodernisierungs- und Stabilisierungsgesetz von 2010` tragen wird, mit dem man den Hypothekenpools rückwirkend das Recht an den zugrunde liegenden Hypotheken einräumen wird, über die sich die Menschen Sorgen machen. All der verkorkste Papierkram, die verlorengegangenen Schuldbriefe, die nicht zugeordneten Sicherungsrechte werden durch einen gesetzgeberischen Akt verziehen.“

Carney merkt an, dass es bei der „Krise“ des Jahres 2008 um die Wirtschaft gegangen sei, bei der neuen Krise gehe es um juristische Sachverhalte. Wenn es dem Kongress gelingt sich hinter die Bankster zu stellen und ein derartiges Gesetz durchzubekommen, dann wird dies für Amerika das Ende der Eigentumsrechte bedeuten. Carney schreibt:

„Wenn Sie der Möglichkeit, dass dies passieren wird, skeptisch gegenüberstehen sollten, dann haben sie mehr Glauben an die Fähigkeit des politischen Systems als ich, dass es widerstehen könnte den Bankern Gefallen zu tun.“

Gefallen? Die Bankster besitzen den US-Kongress, wie Senator Dick Durbin im Mai 2009 eingestand. Während eines Interviews mit einem Chicagoer Radiosender platze es aus ihm heraus:

„Und die Banken – schwer zu glauben in einer Zeit, wo wir uns einer Bankenkrise gegenübersehen, die viele der Banken verursachten – sind am Kapitol immer noch die mächtigste Lobby. Und ehrlich gesagt, gehört ihnen dieser Ort.“

Die US-Kongressmitglieder tun Wall Street und den Bankstern keine „Gefallen“. Sie folgen Befehlen.

Millionen Amerikaner stehen kurz davor auf dem Kontinent, den ihre Vorväter eroberten, obdachlos aufzuwachen, genauso wie Thomas Jefferson warnte. Der Gouverneur Morris, der beim Verfassungskonvent des Jahres 1787 Pennsylvania vertrat und die Verfassung unterzeichnete, erklärte, dass die „Reichen bestrebt sein werden ihre Herrschaft zu erreichten und den Rest zu versklaven…wenn wir sie nicht durch die Macht der Regierung in den ihnen angemessenen Sphären halten können.“

Die US-Regierung ist jetzt im Besitz der internationalen Banker und ihre Megakonzerne. Eine republikanisch zusammengesetzte Tea Party Bewegung wird an dieser Situation auch nichts ändern. Sie wird ebenfalls für die Banker arbeiten, obwohl sie währenddessen patriotischen Federschmuck als Tarnung zur Schau stellen wird.

Es dürfte wohl noch eines weiteren Wahlzyklus bedürfen, bevor die Menschen begreifen, dass das Gütezeichen der Tea Party sie nicht retten wird. Solange die Federal Reserve nicht aufgelöst ist und die Bankster rausgeschmissen wurden, wird niemand sicher sein.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Dramatischer Anstieg von Zwangsvollstreckungen setzt sich fort
  • In einigen Gebieten des Landes haben wir immer noch absolute Katastrophenzustände, wenn man sich den Immobilienmarkt anschaut. Beispielsweise muss man Jeden bemitleiden, der gerade versucht in Florida ein Haus zu verkaufen. Laut RealtyTrac ist Florida die führende Region bei Zwangsvollstreckungen in den USA.
  • TARP-Sondergeneralinspekteur: USA rasen mit schnellem Auto auf kurvenreicher Straße in die Finanzkatastrophe
  • „Selbst wenn TARP unser Finanzsystem davor bewahrte 2008 über die Klippe zu stürzen, fehlt eine sinnvolle Reform, und wir fahren immer noch auf derselben kurvenreichen Bergstraße, nur dieses mal in einem schnelleren Auto.“
  • US-Aktien: Gewinnerwartungen brechen rasant ein
  • Die Gewinnerwartungen für die Firmen des S&P 500 Index für das dritte Quartal sind innerhalb der letzten zwölf Monate komplett in sich zusammengebrochen. Am 01.10.2012 erklärten unsere brillanten Analysten an Wall Street noch, dass sie die Gewinne für das dritte Quartal dieses Jahres mit 15,9% veranschlagen.
  • Wall Street Banken schütten 2010 USD 144 Milliarden an Mitarbeiter aus
  • Die Einschätzungen des Trendforschers Gerald Celente und des Finanzmarktexperten Peter Schiff bezüglich des aktuellen Zustands der US-Wirtschaft sind deckungsgleich: In den USA gibt es keine freie Marktwirtschaft, sondern Faschismus – ein sozialistisches Subventions- und Korruptionssystem, in welchem die Washingtoner Gesetzgeber im Auftrag ihrer Herren und Meister, den Wall Street Bankern, agieren
  • Betrügerische Wirtschaftsstatistiken: Ökonomen lügen, während die US-Wirtschaft zu Grunde geht
  • Wir täten gut daran, so behaupteten sie, die „alten“ Branchen und Fertigungsbereiche loszuwerden, deren Weggang dann auch zur Zerstörung der Steuergrundlage zahlreicher amerikanischer Städte und Bundesstaaten sowie zur Vernichtung der Existenzgrundlage von Millionen Amerikanern führte.