Ron Paul: Inflationsängste sorgen für wilde Flucht ins Gold

Ron Paul, Daily Paul, 18.10.2010

Diese Woche haben sich die Inflationsängste weiter verstärkt, da der Vorsitzende der Federal Reserve Ben Bernanke am Freitag eine Rede in Boston hielt, die bei denjenigen zu einer wilden Flucht ins Gold führte, die Angst vor der kommenden „quantitativen Lockerung“ der FED haben, welche im November stattfinden soll. Andere sehen Gold als kurzfristiges Investment und beteiligten sich an unmittelbaren Gewinnmitnahmen nach der von Bernanke gehaltenen Rede.

Es ist jedoch korrekter Gold als Versicherung gegen schlechte geldpolitische Entscheidungen zu betrachten, welche die Zerstörung des Werts der Ersparnisse zur Folge haben. Diese schlechten Entscheidungen werden heutzutage in immer schnellerer Abfolge fortgesetzt und wir hören immer mehr vom Währungskrieg, besonders zwischen dem US-Dollar und dem chinesischen Yuan, dem japanischen Yen, dem australischen Dollar und dem Euro. Da die weltweiten Wirtschaften weiterhin stagnieren oder zurückgehen, werden auch die geldpolitischen Entscheidungen für Menschen immer wichtiger, die einst dachten, dieses Thema sei für sie zu undurchsichtig. Wir haben diese Woche einige Beispiele dafür, dass die US-Zentralbank blind im Dunkeln umhertastet:

Während die großen Akteure bei diesen Währungsspielchen allesmögliche auseinanderklamüsern, sind die Menschen, die am meisten darunter zu leiden haben, die Sparer, Arbeiter und jene mit festen Einkommen, da sie mit ihrem Geld immer weniger kaufen können. Täuschen Sie sich nicht – die FED und das US-Finanzministerium treiben hier Spielchen mit unserem Geld, besonders wenn es darum geht über Statistiken wie die Arbeitslosigkeit und die Inflation zu berichten. Diese Spielchen zerstören unseren Lebensstandard und verstecken lediglich, wie viel Schaden durch ihre inflationäre Politik angerichtet wird.

Die offizielle Kerninflation in den USA beläuft sich auf gerade einmal 1,14%, doch sind hiervon solch bedeutende alltägliche Güter wie Lebensmittel und Energie ausgenommen. Die wirkliche Inflation ist mit Sicherheit höher, vielleicht sogar wesentlich höher. John Williams von Shadow Government Statistics errechnete eine wirkliche Inflation von gigantischen 8,48%! Aber die manipulierten Inflationsstatistiken bescheren der Regierung Rückendeckung, wenn sie den Senioren eine Anpassung an die Lebenshaltungskosten ihrer staatlichen Rentenzahlungen verweigert. Sie dienen auch dazu die Öffentlichkeit zu überzeugen, dass eine weitere Ausdehnung der Geldmenge die Wirtschaft ankurbeln werde, ohne dass es dabei zu irgendwelchen Nebenwirkungen käme, was in den vergangenen 20 Jahren im Grunde genommen das Kernargument der Greenspan-Bernanke Politik der US-Zentralbank gewesen ist.

Natürlich stehen die Vereinigten Staaten mit ihren katastrophalen geldpolitischen Entscheidungen nicht alleine da. Dieser Problemdruck wohnt jedem Fiatgeldsystem inne, bei dem Geld nach Gutdünken und zum Wohle von Sonderinteressen geschaffen wird. Während all diese Währungen in einem Abwärtswettlauf den inflationären Weg einschlagen, wird, wenn das System auseinanderfällt, die einzige Sicherheit in stabilem Geld wie Gold liegen. Meine Hoffnung ist, dass wir zur Weisheit der US-Verfassung zurückkehren und wieder stabiles, Rohstoff-gedecktes Geld bekommen können, bevor der Dollar einen umfassenden Zusammenbruch erleidet.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold: Westlicher Irrglaube vs. chinesische Realitäten
  • Ich habe in den letzten paar Monaten so viele irreführende Schlagzeilen gelesen, dass es meines Erachtens an der Zeit ist, einige dieser Fehleinschätzungen richtigzustellen. Sie können dann ja selbst entscheiden, ob die westlichen Mainstream-Analysten dumm sind oder nicht.
  • Goldrausch zum Schnäppchenpreis: China mischt die Goldbranche auf
  • China flüchtet so schnell als möglich aus den Papiervermögenswerten in Richtung Gold, weil es bisher ganz einfach noch nicht genug vom guten Gelben hält. Jeder Versuch, den chinesischen Yuan stärker zu internationalisieren, ist zum Scheitern verdammt, solange das Vertrauen in seine Währung nicht groß genug ist. Und ein Weg, dieses Vertrauen aufzubauen, besteht in höheren
  • Der wichtigste Goldmarkt der Welt: 4 Gründe, warum China so viel Gold kauft
  • Die Goldnachfrage des chinesischen Privatsektors stieg im vergangenen Jahr auf das Rekordniveau von 1.132 Tonnen, so das World Gold Council (WGC). Und auch in diesem Jahr wäre es für das Land ein Leichtes, den Goldmarkt zu dominieren …
  • Sprott Asset Management: Der Gold-Tsunami
  • Am anderen Ende der Welt, in China und Indien, ist es jedoch so, dass die Investoren Papierinvestments als Wertspeicher noch nie vertraut haben – sie wandeln ihr hart erarbeitetes Papiergeld in physisches Gold und Silber um. Nicht das dies etwas Neues wäre, ganz und garnicht – aber der Umfang und die Geschwindigkeit, mit der sie
  • Goldrausch: Warum kaufen die Chinesen wie verrückt Gold, so als gäbe es kein Morgen mehr?
  • Ja, warum kaufen die Chinesen so viel Gold? In 2010 war die Goldnachfrage aus China einer der Hauptfaktoren für den dramatischen Goldpreisanstieg. Gold ist dieses Jahr um rund 26% im Preis gestiegen, und die meisten Analysten gehen davon aus, dass Gold in 2011 sogar noch weiter steigen dürfte.