Schulden: Wann kommt die Explosion?

Gerhard Spannbauer, Krisenvorsorge.com, 03.02.2011

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat eine Studie veröffentlicht, die den Weg in den Kollaps noch schärfer vorzeichnet. Die Staatsschulden der Industrieländer, so die Studie, werden demnächst noch mehr explodieren. Der Grund dafür ist unausweichlich: Die Überalterung werde die betroffenen Länder vor unlösbare finanzielle Probleme stellen. Ein Horrorszenario, das nach den Erkenntnissen der Studie nicht zu vermeiden sein wird.

Als „unumkehrbare Wahrheit“ bezeichnet S&P dieses durch die Studie ermittelte Szenario: Es wird vor allem an der überalterten Bevölkerung liegen, dass die Staatsschulden unbeherrschbar werden. In 49 untersuchten Staaten, so die Studie, werde die mittlere Nettoverschuldung bis 2050 bei 245% der Wirtschaftsleistung liegen. Im Vergleich dazu ging S&P in ihrer Studie vor der Finanzkrise noch von 148% auf.

Auch der IWF hat schon vor explodierenden Staatsschulden gewarnt: Man befürchtet, dass nicht nur die Schuldensünder-Staaten Griechenland, Italien oder Japan in eine unkontrollierbare Situation geraten könnten, sondern auch Staaten wie die USA und Großbritannien sind stark gefährdet, ihre finanzielle Handlungsfähigkeit zu verlieren. Hauptursache nach S&P wird die Vergreisung der Gesellschaften sein. „Die Pensionskosten werden in vielen Ländern unterschätzt“, heißt es in dem Bericht. Manche Experten gehen sogar noch deutlich darüber hinaus und behaupten: Kaum ein anderer Faktor wird die Wirtschaftskraft, die öffentlichen Finanzen und die nationale Politik so beeinflussen wie die irreversible Alterung der Bevölkerung.

Die Untersuchung erfasste 49 Staaten, die mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung repräsentieren. Auf Basis der aktuellen Haushaltspolitik berechnete S&P einen Anstieg der Verschuldung im Verhältnis zum BIP von aktuell 36 Prozent im Durchschnitt auf 245 Prozent im Jahr 2050. Auch Werte von über 300 Prozent seien möglich, allerdings nur theoretisch – denn zuvor wäre der jeweilige Staat schon im Bankrott geendet.

Wie kommt es zu dem großen Sprung zwischen den beiden Prognosen um über 100 Prozent innerhalb von drei Jahren? Dies sind die Auswirkungen der Krise: Die Finanzkrise hat die Kassen der Staaten geleert, sprunghaft sind die Staatsschulden angestiegen. Irland hatte erst kürzlich einen neuen Rekord für die EU aufgestellt: nach 14,3 Prozent im Jahr 2009 hat das Haushaltsdefizit in diesem Jahr über 30 Prozent erreicht. Natürlich sind die untersuchten Staaten nicht innerhalb dieser kurzen Zeit extrem vergreist, doch die Kosten der Krise belasten natürlich auch Prognosen über deren Zukunft.

Nichtsdestotrotz: Die Studie von S&P scheint eine düstere Zukunft für alle Industrieländer vorzuzeichnen, doch ob wirklich die Vergreisung das Hauptproblem sein wird, darf auch bezweifelt werden. Die hundert-prozentige Erhöhung der Prognose von S&P ist auf die Finanzkrise zurückzuführen, also auf die Bankenrettung mit gigantischen Hilfsprogrammen und die milliardenschweren Konjunkturpakete. Diese immensen Kosten sind verantwortlich für die missliche Lage vieler Staaten und damit auch aktuell das viel drängendere Problem. Irland und Griechenland, aber auch die USA müssen erst mal mit diesen schwerwiegenden, wohl unlösbaren Problemen zurecht kommen. Doch eines wird sicherlich kommen: Die Überalterung der Bevölkerungen in den Industrieländern wird zu einem großen Problem werden, da wartet noch einiges Ungemach auf uns.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Die deutsche Gesellschaft wird kälter
  • „In der Krise haben viele Besserverdiener erstmals gemerkt, was finanzielle Einbußen bedeuten“, sagt Studienleiter Wilhelm Heitmeyer. Dadurch seien mühsam erlernte soziale Normen und Werte in Vergessenheit geraten, der Sozialdarwinismus habe zugenommen.
  • Schuldenkrise: Deutschland hängt tief mit drin
  • Eine halbe Billion Dollar, das ist eine stattliche Summe. So hoch belaufen sich die Forderungen, die deutsche Banken und Anleger an die europäischen Schuldenstaaten haben. Das berichtet die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Es geht dabei um die Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien…
  • Eine weitere Verschärfung der Krise könnte die Welt dramatisch verändern
  • Die Krise ist noch nicht vorüber – im Gegenteil: Die Risiken wachsen weiter. Das ist nicht nur die Meinung einiger vorausschauender Köpfe, die sich vom allgemeinen Zweckoptimismus nicht beeindrucken lassen wollen, sondern wird von renommierten Fachleuten des World Economic Forum in einer neuen Studie propagiert.
  • Deutsche Banken: Die große Verunsicherung
  • Die Wirtschaft hat sich, zumindest in Deutschland, wieder etwas beruhigt, einige sehen den heiß ersehnten Aufschwung gekommen. Doch dem deutschen Bankensystem geht es immer noch nicht gut – im Gegenteil: Eine der großen Ratingagenturen hat nun eine Studie veröffentlicht, die wir alle als Warnung ernst nehmen sollten: Das deutsche Bankensystem ist unsicher wie nie zuvor.
  • Die Angst um Griechenland ist wieder da
  • Mehreinnahmen von 13,7 Prozent hatte Griechenland für 2010 zugesagt. Doch wo das Geld herkommen wird, bleibt unklar. Die Steuereinnahmen fließen nicht so, wie das Finanzministerium das erwartet hatte. Im Juli waren es sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Zwar hat Athen über vier Prozent mehr eingenommen, doch das reicht lange nicht.