Eric Sprott: Silber ist das Investment dieses Jahrzehnts

Letzter Halt vor der Stratosphäre: Schießt der Silberpreis durch die Decke?

Propagandafront.de, 19.11.2010

Eric Sprott, der Geschäftsführer von Sprott Asset Management, einer der führenden Anbieter von mit Gold und Silber in Zusammenhang stehenden Anlageprodukten, erklärte am 17.11.2010 gegenüber Kitco.com, dass Silber seiner Meinung nach das beste Investment der nächsten zehn Jahre sein wird.

Laut Sprott sei es völlig unerheblich, ob es sich um ein inflationäres oder deflationäres Umfeld handelt – Silber geht in beiden Szenarien als der große Sieger hervor und wird sich seiner Einschätzung nach auch wesentlich besser entwickeln als Gold. Sprott sagte:

„Silber kann durchaus das Investment dieses Jahrzehnts sein, wohingegen Gold das Investment des letzten Jahrzehnts gewesen ist – und ganz klar, ich liebe Gold.

Eine Menge Leute sind vielleicht der Meinung, dass sich Silber aufgrund seiner industriellen Verwendung schlechter entwickelt, wenn man sich in einem deflationären Umfeld befindet. Wenn sich jedoch genügend Menschen über ihre Währungen Sorgen machen – und schauen wir der Tatsache ins Auge – wenn man in ein deflationäres Umfeld gelangt, verpuffen die Chancen, dass die Schulden zurückgezahlt werden, ganz schnell, und die Fremdfinanzierung im Bankensystem wird wieder ein Thema und macht einem den Gar aus.

Man muss also etwas Reales besitzen – und es gibt so wenig Silber, das man besitzen könnte, weshalb ich der Meinung bin, dass die Investmentnachfrage jeglichen Rückgang, jegliche zurückgehende Silbernachfrage konterkarieren würde. Also ich bin der Meinung, Silber wird das Investment dieses Jahrzehnts sein…

Ich bin seit zehn Jahren in dem Geschäft tätig, und in Wirklichkeit bin ich seit zehn, elf Jahren ein Fan von Gold, und ich erkenne jetzt, dass hier Kräfte am Werk sind, dir mir sagen, dass Silber etwas tun wird, dass hier etwas ungewöhnliches vor sich geht.“

Der Silbermarkt ist gegenwärtig buchstäblich am brodeln. Ed Steer merkte am 18.11.2010 zur Silberpreisentwicklung an, dass sich der Kurs in ein wildes Biest verwandelt hat:

„Die gestrigen Silberpreisaktionen waren eine wesentlich volatilere Version von dem, was beim Gold geschah…mit rauf und runter…zur selben Zeit. Das ist nicht mehr länger der ruhige Silbermarkt, den wir noch vor ein paar Monaten kannten…er hat sich im Vergleich zu seinem einstigen Zustand in ein wildes Biest verwandelt.“

Aufgrund des geringen Umfanges des Silbermarktes können die Schwankungen beim Preis auch dementsprechend heftig ausfallen. Und die Schwankungen sind in der Tat nur noch als extrem zu bezeichnen. Innerhalb der letzten drei Handelstage pendelte der Silberpreis rabiat zwischen einem Tief von USD 25,00 und einem Hoch von USD 27,40.

Am 09.11.2010 wollte der Silberpreis sogar die USD 30 Marke durchbrechen. Der Preissprung erklärte sich unter anderem durch erhebliche Zukäufe, wie später seitens Zerohedge.com gemeldet wurde:

Zum Vergrößern anklicken.

„Es gab einige sehr komische Vorkommnisse im weltgrößten Silber-ETF, dem iShares SLV. Nach einen exponentiellen Anstieg beim Silberpreis im Kassamarkt, bei dem am 09.11.2010 fast USD 30 pro Unze erzielt wurden, erlebte der SLV ETV, der genau wie GLD behauptet, die ihnen zugrunde liegenden Edelmetalle zu halten, [einen massiven Anstieg], der sich auf atemberaubende 523 Tonnen physischen Silbers belief, das den Beständen des Fonds hinzugefügt wurde…(das entspricht 16,8 Millionen Unzen zu einem Preis von rund USD 456 Millionen)…“

Das ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie relativ geringe Beträge, hier eine halbe Milliarde US-Dollar an Papierfetzen, imstande sind, den Markt für das am häufigsten genutzte Geld in der Geschichte der Menschheit aufzuheizen. Die aktuell weltweit verfügbaren Bestände physischen Silbers werden mit 700 Millionen bis 800 Millionen Unzen veranschlagt. Daraus ergibt sich für den gesamten Silbermarkt gerade einmal ein Wert von USD 22 Milliarden.

Ganz egal, wie sich der Silberpreis auch entwickeln mag, Silber kennt keinen Totalverlust, der bisher noch jeder Fiatwährung beschieden war. Die Faustregel lautet, dass man für eine Unze Silber in Friedenszeiten in einem Restaurant/Wirtshaus mindestens ein gutes Essen serviert bekommt, wovon man richtig satt wird.

Viele Finanzanalysten und Edelmetallexperten wie Mike Maloney, Robert Kiyosaki, Bob Chapman, Jim Turk, Max Kaiser, um nur einige zu nennen, prognostizieren für die nächsten Jahren eine Preisexplosion bei Silber. Einige sagen Preise von bis zu USD 400, USD 500 pro Feinunze voraus. Maloney hält es sogar für möglich, dass der in US-Dollar denominierte Silberpreis vierstellig ausfallen könnte. Chapman geht davon aus, dass der Silberpreis aufgrund der quantitativen Lockerungsmaßnahmen der US-Notenbank sowie der weltwirtschaftlichen Gesamtentwicklung bis Frühjahr 2011 um weitere 50% nach oben schnellt.

Womit wir auch wieder bei der „Investmentnachfrage“ wären. Ob Silber das Investment dieses Jahrzehnts wird, wie Eric Sprott vermutet, bleibt abzuwarten, was jedoch mit Sicherheit gesagt werden kann, ist, dass dieses Jahrzehnt eine Periode historischer Staatsbanktrotte, Währungsschnitte und Währungsreformen werden wird.

Was die verbrecherische Politmafia der westlichen Welt ihren Wählern verheimlicht und so lange es geht auf Kosten der Steuerzahler mit Lügen, Betrügereien, Geld und Kredit zu übertünchen versucht, ist die unumstößliche Tatsache, dass die Industrieländer pleite sind. In der nachfolgenden Grafik sehen Sie die Gesamtverschuldung ausgewählter Länder aus dem Jahre 2008 als Anteil am Bruttosozialprodukt. Angeführt wird die Liste von Großbritannien. Theoretisch müssten die Briten 5 Jahre lang die gesamte Produktivität des Landes zur Schuldentilgung aufwenden, damit Bürger, Banken, Unternehmen und Staat wieder schuldenfrei sind.

Spanien, die Schweiz, Frankreich, Italien, die USA und Deutschland sind mit rund 3 Jahren reiner Schuldentilgung dabei. Diese gigantischen Schuldenberge können niemals wieder zurückgezahlt werden. Das Papiergeldvermögen der Bürger der Industrieländer wird im Rahmen dieser Staatsbankrotte und Schuldenumstrukturierungen, die mit Währungsschnitten und Währungsreformen einhergehen, in bedeutendem Umfang vernichtet werden. Die „Investmentnachfrage“, auch Panik genannt, wird gigantisch sein. In den nächsten Jahren werden Papiergeldwerte in Billionenhöhe auf der Flucht in sichere Häfen sein.

Zum Vergrößern anklicken.

Wie Sie anhand der vorstehenden Grafik erkennen können, treten Staatsbankrotte im historischen Kontext gerne auch in Wellen auf. Die Länder setzen sich dann zusammen, werten gemeinsam die Währungen ab und erklären ihre Staaten für pleite (das ist die friedliche Version). Nach der kommenden Pleitewelle würden die ökomaoistischen Globalisten gerne eine Weltwährung wie den „Bancor“ oder die „Sonderziehungsrechte“ des Internationalen Währungsfonds einführen.

Papiergeldsparer sollten sich ernsthaft überlegen, inwiefern es zielführend ist, in einem maroden, verbrecherischen und durch kommunistische Zentralbanken kontrollierten Fiat-Schneeballsystem investiert zu sein. Die nächsten Jahre dürften jedenfalls stürmisch werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Silber: Das Märchen vom Überangebot
  • Laut den Daten zum Silbermarkt gibt es seit 2006 ein Überangebot – und das bei steigenden Preisen. Zahlreiche Silberanalysten rechnen daher mit einem Preisrückgang. Das ist eine völlig absurde Auffassung, die bei Gold schon lange aufgegeben wurde. Dort wird das vermeintliche Überangebot von den Goldanalysten einfach der Investmentnachfrage zugeschlagen
  • Langfrist-Ausblick: Silber wird Gold spielend ausstechen
  • Der Silber-Analyst Ted Butler prognostiziert, dass es bei physischem Silber zu einer Angebotsverknappung kommen wird, da die Investmentnachfrage auch künftig weiter anhalten wird, und er rechnet damit, dass das weiße Metall bedeutend stärkere Zugewinne verbuchen wird als Gold
  • Rohstoffexperte: Silberpreis wird sich in den kommenden Jahren vervielfachen
  • Der Rohstoffexperte Dr. Stephen Leeb geht davon aus, dass der Silberpreis in den kommenden Jahren auf unvorstellbare Höhen klettern wird. Sparer und Anleger, die bei den jetzigen Preisniveaus nicht kaufen, würden ihre Unentschlossenheit schon bald bitter bereuen
  • Sprott: Silber könnte in den kommenden Jahren auf weit über USD 400 pro Unze steigen
  • Es könnten bis zu 4.000 Tonnen pro Jahr sein. Ich war immer der Meinung, dass es in den letzten zehn Jahren rund 2.000 Tonnen pro Jahr gewesen sind. Und ich glaube, dass sie (westliche Zentralbanken) jetzt vielleicht nur noch 20.000 Tonnen Gold haben.
  • Im Haifischbecken: Preistreiber im Silbermarkt
  • Die Investmentnachfrage explodiert. In den vergangenen Jahren ist sie zur zweitstärksten Nachfragequelle im Silbermarkt geworden. Indien, China, die USA und Deutschland gehören zu den Ländern mit den nachfragestärksten Silberinvestoren