Hugo Salinas: Einige Gedanken zur Gold- und Silberpreismanipulation

Hugo Salinas Price, Plata.com, 30.12.2010

1. Es steht außer Frage, dass die Preise für Gold und Silber manipuliert werden.

2. Heutzutage werden Gold und Silber technisch gesehen als „Rohstoffe“ betrachtet, und die US-Aufsicht für Terminhandel, die CFTC, ist die Regierungsbehörde, welche angeblich für die Kontrolle des Terminhandels bei diesen Metallen verantwortlich ist und Marktmanipulationen verhindern soll. In der Praxis hat die CFTC bei den krassesten Manipulationen fortwährend ein Auge zugedrückt.

3. Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass es in den USA ein „Gesetz“ gibt, das besagt, dass eine Firma der Öffentlichkeit legal Finanzinformationen vorenthalten kann, wenn die Offenlegung dieser Informationen eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen würde.

4. In Wirklichkeit handelt es sich bei der Manipulation der Gold- und Silberpreise um fortwährende „Währungs“-Manipulationen, nicht um Rohstoffmanipulationen.

5. Wenn es sich bei der Manipulation aber in Wirklichkeit um eine Währungsmanipulation handelt, etwas, das immer praktiziert wird, warum nennt man es dann nicht auch so? Täte man dies, würden die beiden Metalle nicht mehr der Kontrolle der CFTC unterliegen, und diese Behörde wäre vom Vorwurf der Fahrlässigkeit und Pflichtvergessenheit befreit.

6. Die Feststellung, dass es sich bei der Manipulation des Silber- und Goldpreises um „Währungsmanipulationen“ handelt, wäre in höchstem Maße unangenehm, da dies bedeuten würde, dass Gold und Silber umgehend als offizielle „Währungen“ wahrgenommen würden. Eine derartige Auffassung würde den restlichen Währungen auf dieser Welt einen vernichtenden Schlag versetzen, da es sich bei all diesen Währungen um Fiatgeld handelt.

7. Die Existenz des weltweiten Geldsystems würde in dem Moment erlöschen, wo Gold als Währung anerkannt würde, und man bei Silber neben seiner industriellen Verwendung auch seine monetäre Bedeutung anerkennen würde.

8. Daher ist es notwendig, dass die Mächtigen die Edelmetalle auch weiterhin wie Rohstoffe behandeln, um so – koste es, was es wolle – von der Tatsache abzulenken, dass Edelmetalle, speziell Gold, Währungen sind. Sie werden die Gerichtsverfahren gegen die großen Banken zulassen, die sich an der „Rohstoffmanipulation“ beteiligten – Gerichtsverfahren, die sich jahrelang hinziehen werden und bei denen man die Klagen am Ende aufgrund des Gesetzes fallen lassen wird, welches den Unternehmen die Zurückhaltung von die nationale Sicherheit betreffenden Informationen erlaubt. Die CFTC wird genötigt werden, die Schuld für die Vernachlässigung der Kontrollpflichten beim „Rohstoffhandel“ auf sich zu nehmen, und dementsprechend wird man einen CFTC-Verwaltungschef nach dem anderen als rituelles Opfer aus der Behörde schmeißen.

9. All dies aus einem Grund: Gold darf nicht als die Hauptwährung der Welt erachtet und dem Silberpreis darf keine monetäre Komponente zugesprochen werden. Es ist von enormer Wichtigkeit, dass diese Sachverhalte nicht eingestanden werden. Sehen Sie dazu auch Punkt 7.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Für Schnäppchenjäger: Silberpreisdrückung sorgt für günstige Einstiegspreise
  • Zahlreiche Marktbeobachter sind sich darüber im Klaren, dass der Silberpreis massiv nach unten manipuliert wird. Für mittel- und langfristig orientierte Sparer und Investoren dürften sich aufgrund dessen sehr günstige Einstiegspreise bieten
  • Gold- & Silbermanipulation: Die Finanzmafia rettet ihre Großbanken
  • Was Sie jüngst am Silbermarkt mitverfolgen konnten, war wahrscheinlich der größte Finanzbetrug aller Zeiten. Die Manipulationen von Gold- und Silber-Futures, Optionen und Derivaten verdeutlichen anschaulich, dass der Edelmetallmarkt für die Elitisten von höchster Bedeutung ist.
  • Ted Butler: Preismanipulationen am Silbermarkt sind bald Geschichte
  • Helm auf, anschnallen und gut festhalten – die Preismanipulationen am Silbermarkt neigen sich dem Ende, so der Silbermarktexperte Ted Butler. Der Preisausbruch von USD 18 auf 29 USD pro Feinunze innerhalb weniger Wochen, oder Schwankungen zwischen USD 25 und USD 29 innerhalb von ein paar Handelstagen sind erst der Anfang…
  • Der Silber-Schocker: Wie die Gebrüder Hunt den Goldpreis drückten!
  • Was für ein glücklicher Zufall für das Fiatwährungssystem: 1980 brachen der Gold- und Silberpreis gleichzeitig zusammen. Die Rohstoff- und Terminbörsen CBOT und COMEX hatten den Silbermarkt mit Rückendeckung der US-Aufsicht für Termin- und Optionsscheinhandel absichtsvoll zum Erliegen gebracht, um eine Pleite der Börsen zu verhindern.
  • Heiß, heißer, Silber: Warum das weiße Metall in jedes Portfolio gehört
  • Silber befindet sich immer noch in Phase eins seines Bullenmarkts, und das obwohl Gold bereits in Phase zwei angelangt ist. Silber wird erst in Phase zwei eintreten, wenn bedeutend mehr Menschen in den Markt gekommen sind und der Preis über USD 50 pro Unze, dem Silberallzeithoch von Januar 1980 liegt