Der Siegeszug der Kernkraft – Nur in Deutschland gilt sie als Brückentechnologie

Dr. Günter Keil & Jürgen Wahl, Eike, 09.01.2011

Die sogenannte nukleare Renaissance ist bereits seit einigen Jahren im Gange. Heute haben 42 Nationen Baupläne für die Errichtung von Kernkraftwerken (KKW) – davon 19 erstmalig! – und weitere 7 haben ihr Interesse daran bekundet. Da KKW aus einem oder mehreren Reaktorblöcken bestehen können, ist es sinnvoll, nur die Blöcke zu zählen. Da die Blockleistung bei neuen Anlagen oft 1.000 – 1.500 MW (Megawatt) erreicht, bedeuten neue Reaktorblöcke häufiger als früher neue, große KKW mit nur einem Block. Gegenwärtig sind 47 Reaktorblöcke im Bau; weitere 186 Reaktorblöcke befinden sich in der Planung, ca. 120 davon in den kommenden 3 – 4 Jahren.

Die weltweite nukleare Renaissance erfolgt auf drei Wegen:

Vorbemerkung

Das „Internationale Forum IV. Generation (GIF)“

Im Jahre 2001 unterzeichneten 13 Nationen das Gründungsdokument (die Charta):  Argentinien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Japan, Republik Korea, Republik Südafrika, Großbritannien, USA. Anschließend traten weitere Nationen dem GIF bei: Schweiz 2002; EURATOM 2003; VR China und Russland 2006.

Obwohl Deutschland Mitglied der Europäischen Atomgemeinschaft EURATOM ist, beteiligt es sich faktisch nicht an GIF-Reaktorentwicklungen. Deutsche Kernforschungsinstitute erhalten keine staatlichen Mittel dafür; nur für Sicherheitsforschung, die aber ohne die unverzichtbare Beteiligung an neuen Reaktorentwicklungen auch bei aller Bemühung und Fachkompetenz kaum nennenswerte Beiträge liefern kann.

Das Ziel des GIF: Identifizierung und Auswahl von 6 nuklearen Energiesystemen zu deren weiterer Entwicklung. Die auszuwählenden 6 Systeme bieten eine Vielzahl von Reaktor-, Energieumwandlungs- und Brennstoffkreislauf-Technologien. Ihre Designs weisen thermische und schnelle Neutronenspektren auf, geschlossene und offene Brennstoffkreisläufe und eine größere Spannweite von Reaktorgrößen – von sehr klein bis sehr groß. Abhängig von ihrem einzelnen technischen Reifegrad erwartet man, dass die Systeme der IV. Generation im Zeitraum zwischen 2015 und 2030 und danach zur Anwendung kommen.

Die von der GIF ausgewählten Systeme sind:

1. Gasgekühlter Schneller Reaktor (GFR) mit schnellem Neutronenspektrum, einem mit Helium gekühlten Reaktor und geschlossenem Brennstoffkreislauf; Temperatur 850 Grad Celsius;

2. Hochtemperaturreaktor (VHTR), Graphit-moderierter, Helium-gekühlter Reaktor mit Einweg-Uran-Brennstoffkreislauf ; Temperatur 900 – 1000 Grad C; Näheres siehe China (u.a. Wasserstoffherstellung) und Südafrika.

3. Superkritischer wassergekühlter Reaktor (SCWR), wassergekühlter Hochtemperatur- und Hochdruck-Reaktor, der oberhalb des thermodynamischen kritischen Punktes von Wasser arbeitet, Neutronenspektrum, thermisch bis schnell; Temperatur 510 – 625 Grad C;

4. Natriumgekühlter Schneller Reaktor (SFR): schnelles Neutronenspektrum, Kühlung mit flüssigem Natrium, geschlossener Brennstoffkreislauf für das effiziente Management von Aktiniden (Transurane) und für die Umwandlung von Natururan in Spaltmaterial; Temperatur 550 Grad C; Näheres siehe unter Russland

5. Bleigekühlter Schneller Reaktor (LFR)  mit schnellem Neutronenspektrum und einer Kühlung mit einer flüssigen eutektischen Blei-Wismut-Mischung für die effiziente Umwandlung von Natururan und für das Aktiniden-Management; Temperatur 480 – 800 Grad C;

6. Salzschmelze-Reaktor (MSR), erzeugt die Kernspaltungs-Energie in einer umlaufenden geschmolzenen Fluoridsalz-Brennstoff-Mischung mit einem epithermalen Neutronenspektrum und einem Brennstoffkreislauf mit vollständigem Aktiniden-Recycling; Temperatur: 700 – 800 Grad C.

Bewertung des GIF:

„Diese Systeme bieten signifikante Fortschritte in Nachhaltigkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit, Schutz gegen Weiterverbreitung und in physikalischem Schutz.“

Den gesamten umfangreichen Artikel von Dr. Gunter Keil – mit einer ausführlichen Länderübersicht und ihrer  –Bilanz der weltweiten Kernkraft-Aktivitäten- können Sie sich hier als pdf Datei herunterladen.

Weitere Artikel zu diesem Thema