Der Silber-Schocker: Wie die Gebrüder Hunt den Goldpreis drückten!

Was für ein glücklicher Zufall für das Fiatwährungssystem: 1980 brachen der Gold- und Silberpreis gleichzeitig zusammen. Die Rohstoff- und Terminbörsen CBOT und COMEX hatten den Silbermarkt mit Rückendeckung der US-Aufsicht für Termin- und Optionsscheinhandel absichtsvoll zum Erliegen gebracht, um eine Pleite der Börsen zu verhindern. Die US-Notenbank Federal Reserve half fleißig mit, die Gebrüder Hunt als Sündenböcke an den Pranger zu stellen, obwohl ihre Aktivitäten bezüglich der Silberpreisentwicklung kaum eine Rolle spielten

Michael Maloney, Wealth Cycles, 13.04.2011

„Es begann damit, dass wir auf der Circle K Ranch herumballerten. Die 12 besten Schützen würden als Bewacher mitfahren, wenn der weltweit größte im Privatbesitz befindliche Silberbestand im Geheimen in sichere Tresorräume verbracht würde.

Nein, es handelte sich hierbei nicht um eine Lieferung der Nevada Comstock Mine nach San Francisco zu Wildwest-Zeiten in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts. Es waren die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts und das Edelmetall wurde von New York in die Schweiz verbracht.

Silber glänzten sie unter mondhellem Nachthimmel – drei 707er warteten auf dem Flughafen LaGuardia. Die Cowboys von der Circle K Ranch bewachten das Ganze mit gezückten Waffen. 40 Millionen Unzen – zusammengetragen von Nelson Bunker Hunt und William Herbert Hunt – wurden verladen, die Flugzeuge hoben ab und verschwanden im Schutze der Dunkelheit in Richtung ihres geheimen Ziels…“

Millionen Menschen kennen die „offizielle“ Geschichte, wie die legendären Gebrüder Hunt den Silberpreis von weniger als USD 2 pro Unze auf über USD 50 pro Unze nach oben drückten, um zu versuchen, den Markt in die Enge zu treiben. Zu einem bestimmten Zeitpunkt besaßen diese beiden schillernden texanischen Ölmagnaten die Rechte an mehr als der Hälfte der weltweiten Silberbestände.

Doch dann kam der schicksalhafte Donnerstag, der 27.03.1980, an dem Silber einbrach und auf unter USD 11 pro Unze fiel. Statt Milliarden zu machen, endete die Geschichte für die reichsten Männer Amerikas damit, dass sie den größten Teil des Familienvermögens verloren hatten.

Die Gebrüder Hunt – Opferlämmer in Wolfspelzen

Ich habe die Gebrüder Hunt genau untersucht und bin bezüglich der damaligen Ereignisse zu einem anderen Bild als der offiziellen Geschichte gelangt. Sei es nun die Art, wie sie ihren Reichtum zur Schau trugen, seien es ihre Verbindungen zum Nahen Osten oder ihre massiven Silber-Investments – die Gebrüder Hunt waren die perfekten Sündenböcke für den Ärger und den Frust, den die meisten Amerikaner zu jener Zeit aufgrund der darniederliegenden Wirtschaft verspürten.

Ich gehe davon aus, dass Bunker Hunt und sein Bruder Herbert Hunt von der Federal Reserve in Zusammenarbeit mit der Rohstoffbörse COMEX und der Terminbörse Chicago Board of Trade (CBOT) missbraucht worden sind, um den Goldpreis zu drücken und den US-Dollar zu retten.

Empörung über die Inflation

Die Phase, die dem starken Anstieg des Silberpreises voranging, war stark inflationär, während das US-Wirtschaftswachstum stagnierte und politisch immer mehr Unruhe aufkam. Im Jahre 1965 dehnte US-Präsident Johnson das US-Haushaltsdefizit weiter aus, um seine groß angelegten Wohlfahrtsprogramme – die Great Society Programms – Steuersenkungen und den unbeliebten Vietnamkrieg zu finanzieren.

1971, als man feststellte, dass das US-Finanzministerium nicht über genügend Gold verfügte, um all die seitens der ausländischen Regierungen und Investoren gehaltenden Dollars damit zu decken, beendete US-Präsident Nixon das Bretton Woods Geldsystem und vernichtete somit die letzten Reste des noch verbliebenen Pseudo-Goldstandards.

Durch diese Maßnahme wurde im Grunde ein weltweites Fiatwährungssystem geschaffen, das bis zum heutigen Tage existiert.

Die durch OPEC eingeleitete Ölverknappung und die reale Nahrungsmittelverknappung hatten zur Folge, dass sich die Öffentlichkeit immer mehr Sorgen darüber machte, die USA könnten sich in einer Krise befinden. Bis Ende der 70er Jahre entwickelte sich die Inflation zum Volksfeind Nr. 1.

Die Jagd nach Silber

Die Gebrüder Hunt hatten die Zeichen der Zeit erkannt. Da ihr riesiges Vermögen durch die explodierende Inflation fortwährend vernichtet wurde, benötigten sie Vermögenswerte, die sie als sichere Häfen für ihre riesigen Ölgewinne nutzen konnten.

Zunächst dachten sie dabei an Gold – historisch ist Gold ja der sichere Hafen schlechthin. Im Jahre 1973 war es den US-Bürgern jedoch verboten, Gold zu besitzen, und Bunker Hunt war ohnehin der Meinung, dass der Goldmarkt viel zu leicht zugunsten von Regierungsinteressen manipulierbar ist.

Die Hunts wandten sich daher Silber zu und begannen es zu einem Preis von USD 2 pro Unze zu kaufen. Zu jener Zeit ging die weltweite Silberproduktion zurück, während die industrielle Silbernachfrage gerade explodierte. Und als die staatlichen und privaten Silberbestände aufgebraucht waren, war klar, dass der Silberpreis aufgrund der Angebots-Nachfrage-Situation in die Höhe schießen musste.

Zu Beginn des Jahres 1974 hatten sich die Gebrüder Hunt auch Terminkontrakte – das sind Vereinbarungen, dass man einen Rohstoff zu einem späteren Zeitpunkt zu einem zuvor festgelegten Preis kaufen kann – im Volumen von 50 Millionen Unzen Silber zugelegt. Diese Future-Käufe kamen zu dem riesigen Bestand physischen Silbers, den sie bereits besaßen, noch oben drauf.

Im April des Jahres 1974 besuchte Bunker Hunt erstmalig das Handelsparkett der COMEX. Als er auf dem Parkett entlang schritt, kamen die gewöhnlich hektischen Aktivitäten zu einem abrupten Halt. Wer war dieser fette Texaner mit der dicken Plastikbrille und dem billigen blauen Anzug? Gerüchte machten die Runde, dass die Hunt-Brüder beabsichtigten, den Silbermarkt in die Enge zu treiben.

Diejenigen, die glauben, dass die Hunts versuchten, den Silbermarkt in die Enge zu treiben, verweisen auf Bunkers und Herberts riesigen Appetit auf Silber-Terminkontrakte, und erklären, dies sei der Beweis, dass sie versucht hätten, die Preise zu manipulieren. Ich sehe das jedoch nicht so.

Die Gebrüder Hunt nutzten ihre Silber-Futures, um mehr physisches Silber zu erwerben. Sie waren sich im Klaren darüber, dass ihre Bargeldbestände aufgrund der Inflation fortwährend an Wert verlieren würden, weshalb sie sich für ihre Terminkontrakte physisches Silber ausliefern ließen, anstatt eine Bargeldvergütung zu akzeptieren. Dies taten sie, um sich vor dem Währungsmonopol der Regierung und den globalen Verwerfungen zu schützen.

Ich gehe davon aus, dass sich die Hunts mehr Sorgen über den langfristigen Erhalt des Familienvermögens machten, als dass sie an kurzfristigen spekulativen Profiten interessiert gewesen sind. Dies hätte ihnen ja nur noch mehr Papierdollars beschert, obwohl sie bereits gigantische Mengen dieser rasch abwertenden Währung besaßen.

Bunker Hunt kannte sich bezüglich Deutschlands verheerender Hyperinflation, die zu Beginn der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts wütete, bestens aus, und er war in Wirklichkeit besorgt darüber, dass er als Halter von Papiergeldvermögen eine Bruchlandung erleiden könnte.

In einem Interview mit dem Finanzmagazin „Barron´s“ ließ sich Bunker bezüglich seiner Silber-Investments nichts entlocken, machte jedoch auch keinen Hehl daraus, dass der den US-Dollar nicht ausstehen konnte:

„Praktisch alles, was man kauft, ist besser als Papier…Wenn Sie Gold nicht mögen, dann nehmen Sie Silber oder Diamanten oder Kupfer, Hauptsache irgendetwas. Jeder verdammte Vollidiot kann eine Druckerpresse bedienen.“

Wenn man verliert, muss man einfach die Spielregeln ändern

Bis zum 03.10.1979 war der Silberpreis bis auf USD 17,88 pro Unze geklettert. Die zwei bedeutendsten US-Börsen für Silber, die COMEX und die CBOT, fingen an, in Panik zu verfallen. Sie hielten noch mickrige 120 Millionen Unzen Silber – eine Menge, die gerade einmal für einen stärkeren Handelsmonat ausreichend gewesen wäre.

Während der Silberpreis kontinuierlich auf neue Höchststände kletterte, da nun immer mehr neue Käufer den Markt betraten, bekamen es die Börsen mit der Angst zu tun. Sie befürchteten, dass sie kurz vor der Pleite stünden, also nicht mehr in der Lage sein würden, Silber auszuliefern.

Der Silberrausch hielt weiter an und beschleunigte sich zusehends, eine Entwicklung, die seitens der Hunt-Brüder und ihrer Geschäftspartner aus Saudi-Arabien angeführt wurde. Die US-Aufsicht für Termin- und Optionsscheinhandel, CFTC, war beunruhigt angesichts der Aussicht, dass es an den Börsen zu einem Versorgungsausfall kommen könnte, und versuchte Bunker Hunt zu überzeugen, etwas von seinem Silber zu verkaufen. Der Milliardär weigerte sich aber, da er der Meinung war, bei Silber würde es sich um ein Langzeitinvestment handeln, das in der künftigen globalen Wirtschaft noch eine essentielle Rolle spielen würde.

Die CBOT entschied sich schließlich – mit der Rückendeckung durch die CFTC – dazu, weiteren Käufen der Gebrüder Hunt einen Riegel vorzuschieben, indem sie ganz einfach die Regularien änderte. Aus heiterem Himmel erhöhte die Börse die Eigenkapitalanforderungen und legte die Beschränkung auf, dass Händler nicht mehr als 3 Millionen Unzen an Silber-Futures halten dürfen. Jene, die mehr hielten, waren gezwungen, ihre Bestände zu liquidieren.

Bunker Hunt machte sich lautstark bemerkbar und erklärte, dass dies unlautere Geschäftspraktiken seien und beschuldigte die Vorstandsmitglieder der Börse, dass sie an den Märkten eigene Finanzinteressen verfolgen würden – eine Anschuldigung, die sich später als Wahrheit herausstellen sollte.

Und dann kamen noch die US-Notenbank Federal Reserve und ihr Vorsitzender Paul Volcker hinzu, die bei den Gebrüdern Hunt für zusätzlichen Ärger sorgten, indem sie massiven Druck auf die Banken ausübten, damit diese die Kreditvergabe für die spekulativen Aktivitäten der Hunts einstellten.

Als Silber einen Husten bekam, erwischte Gold die Grippe

Am 07.01.1980 änderte auch der andere wichtige US-Silberhandelsplatz, die COMEX, die Regeln. Die Investoren durften von nun an nicht mehr als 10 Millionen Unzen an Silber-Futures halten. Jeder Betrag, der über diese Menge hinausging, musste bis zum 18.02.1980 liquidiert werden.

Am nächsten Handelstag, am 21.01.1980, kletterte Silber auf ein Rekordhoch von über USD 50 pro Unze – die Silberbestände der Hunts hatten zu jener Zeit einen unglaublichen Wert von USD 4,5 Milliarden erreicht. Legt man die VPI-Daten von Shadowstats zugrunde, würde sich dieser Betrag heute inflationsbereinigt auf USD 43,5 Milliarden belaufen!

Am selben Tag erreichten auch die Silber-Futures mit USD 52,50 pro Unze ihren Höhepunkt, während der Goldpreis ebenfalls ein neues Rekordhoch von USD 850 pro Dollar erzielte und die Gold-Futures in der Spitze bis auf USD 892 pro Unze kletterten.

Die COMEX war entsetzt und man befürchtete, in die Pleite zu rutschen. Sie verkündete – mit Rückendeckung durch die CFTC – dass beim Silberhandel nur noch die Auflösung der Kontrakte erlaubt sei, wodurch die Käuferseite komplett ausgelöscht wurde.

Wenn es keine neuen Käufer gibt, kann der Silberpreis auch nicht steigen. Diese neue Regel der COMEX könnte auch so beschrieben werden: „Solange diese Regel in Kraft bleibt, kann der Silberpreis nur noch sinken.“ Natürlich kam es zu einem Einbruch des Silberpreises – und am selben Tag brach auch der Goldpreis ein.

Ist es nicht ein erstaunlicher Zufall, dass Gold und Silber am selben Tag ihren Kurshöhepunkt erreichten?

Könnte es sein, dass viele große Silberhändler auch Gold hielten? Könnte es vielleicht sein, dass sich die Goldhändler an den Börsen angesichts der Geschehnisse bei den Silberhändlern gesagt haben: „Oh Gott…wenn sie das bei Silber machen können, dann ist Gold wahrscheinlich als nächstes dran.“?

Von einem Milliardenvermögen in die Pleite

Am „Silber-Donnerstag“, den 27.03.1980, sank der Silberpreis von USD 15,80 auf USD 10,80 pro Unze. Der Aktienmarkt brach ebenfalls ein, angeheizt durch Gerüchte, dass die Gebrüder Hunt ihre Aktienbestände liquidieren würden, um ihre Verluste bei Silber glattzustellen.

Da der größte Teil ihres physischen Silbers unter USD 10 pro Unze gekauft wurde, waren die Hunts bei physischem Silber jedoch immer noch in der Gewinnzone. In den Future-Märkten, wo sich ihr durchschnittlicher Kaufpreis auf rund USD 35 pro Unze belief, sah dies jedoch anders aus.

Für die Regierung war es nun ein Leichtes, die Gebrüder Hunt – im Gericht wie auch vor der leicht steuerbaren Öffentlichkeit – als Marktmanipulanten hinzustellen. Bunker Hunt meldete die Privatinsolvenz an und wurde wegen Silbermarktmanipulationen angeklagt. Er einigte sich mit der US-Steuerbehörde, IRS, auf eine Zahlung von USD 90 Millionen und wurde seitens der CFTC mit einer zusätzlichen Strafzahlung von USD 10 Millionen belegt.

Aber warum wurden die Hunt-Brüder so auseinandergenommen?

Weil Gold und Silber die Kanarienvögel in der Kohlemine sind: Ihre schnellen Preisanstiege spiegeln den Vertrauensverlust der Öffentlichkeit in Fiatwährungen wie den US-Dollar wider. Die Regierung und das Bankenestablishment hatten also ein massives Eigeninteresse, eine Explosion des Gold- und Silberpreises zu verhindern.

Könnte die die Federal Reserve vielleicht davon ausgegangen sein, dass eine Rettung des Dollars und die Drückung von Gold und Silber möglich seien, während man es gleichzeitig so aussehen lässt, als würde die US-Notenbank in Wirklichkeit alle beschützen und den Gebrüdern Hunt das Handwerk legen?

Nachdem ich die Beweise studiert habe, bin ich zu der Schlussfolgerung gelangt, dass die Hunt-Brüder nichts weiter als Sündenböcke gewesen sind. Die Hunts hatten keine Gesetze gebrochen. Die CFTC, die COMEX und die CBOT hatten mitten im Spiel ganz einfach die Regeln geändert. Und die US-Regierung – die heiß darauf war, den Gold- und Silberrausch zum Erliegen zu bringen, welche die Glaubwürdigkeit ihrer Fiatwährung gefährdete – hatte auch kein Problem damit, einfach wegzuschauen, während sich diese Dinge abspielten.

Selbst Jeffrey M. Christian, der geschäftsführende Direktor und Gründer der CPM Group, einer der bedeutendsten Autoritäten bezüglich Fragen der Edelmetallmärkte, hat mir gegenüber in einem Interview erklärt, dass die Gebrüder Hunt zum Anstieg des Silberpreises gerade einmal zwischen USD 0,75 bis USD 1 pro Unze beigetragen hätten.

Der silberne Faden: Was wir aus der Geschichte der Gebrüder Hunt lernen können

Die Hunt-Brüder gerieten in Schwierigkeiten, weil sie sich durch ihre fremdkapitalfinanzierten Investitionen einem enormen Risiko ausgesetzt hatten. Die Fremdkapitalfinanzierung hat wesentlich bedeutendere Auswirkungen, wenn man Verluste einfährt, als wenn man Gewinne zu verzeichnen hat: Steigt der Kurs, ist sie stumpf wie eine Bowlingkugel, fällt der Kurs jedoch, so verwandelt sie sich in einen scharfen chirurgischen Laser.

Meines Erachtens ist der physische Besitz von Gold und Silber alternativlos. Gerade in der heutigen Zeit ist dies von überragender Wichtigkeit, da wir im Fiatwährungssystem aktuell sehr ernsthafte Instabilitäten erkennen können.

Ob die Gebrüder Hunt nun Opfer ihrer eigenen Gier waren, der Gier der Börsenvorstände, ob es sich nun um einen Versuch der FED gehandelt hatte, den Dollar zu retten, oder ob es eine Kombination aus all dem Vorgenannten war – ich bin mir jedenfalls sicher, dass der Einbruch des Silberpreises im Jahre 1980 auch der Grund dafür gewesen ist, warum der Goldpreis einbrach, und dass dem US-Dollar dadurch zusätzlich Zeit gekauft wurde.

Wir wissen natürlich nicht, wie stark Gold und Silber gestiegen wären, wären die Regierung und das Bankenestablishment nicht auf die Hunts losgegangen. Wir werden niemals erfahren, ob der Dollar überlebt hätte. Was wir wissen, ist, dass Gold seinen Kurshöhepunkt erreichte, als Silber seinen Kurshöhepunkt erreichte, und beide Edelmetalle gleichzeitig fielen.

In nächster Zeit könnten diese beiden Metalle erneut mit ihrem Anstieg in die Stratosphäre beginnen. Dieses Mal wird die US-Notenbank jedoch nicht über die Gebrüder Hunt verfügen, um Gold und Silber bei ihrem Aufstieg aufzuhalten.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • NIA: Die Wahrheit über Silber und die Inflation
  • Silber-Futures kletterten heute mit USD 42,80 pro Unze auf ein neues 31-Jahreshoch. Seit die National Inflation Association (NIA) am 11.12.2009 Silber zu einem Kurs von USD 17,40 pro Unze als das beste Investment des kommenden Jahrzehnts bezeichnete, hat sich das weiße Metall um 146% verteuert.
  • Gold & Silber: Und täglich grüßt das neue Hoch
  • Beim dem Kampf, ob Gold über der Marke von USD 1.500 schließt, geht es darum, dass sich Gold, wenn es erst einmal über USD 1.500 liegt, technisch bereits auf dem Weg in Richtung USD 2.000 befindet. Von dort aus ist das nächste Ziel dann USD 5.000…
  • Das Beste kommt erst noch: Silber verspricht exorbitante Gewinne
  • Der langgediente Investor Jim Rogers, der den aktuellen Rohstoffbullenmarkt frühzeitig erkannte, sagt, dass, könnte er diesen Sommer nur in ein einziges Edelmetall investieren, es Silber sein würde. Doch warum ausgerechnet Silber?
  • Bullenmarkt: Silber immer noch spottbillig
  • Mit physischem Silber ist man auf der sicheren Seite: Das Potenzial für künftige Zugewinne am Silbermarkt ist enorm, doch sollte man von gehebelten Silber-Derivaten besser die Finger lassen, da die Wahrscheinlichkeit, dass man bis zum Ende des Silberbullenmarkts all sein Geld verloren hat, extrem hoch ist
  • Silber für Anfänger: Was Einsteiger wissen müssen, wenn sie in physisches Silber investieren wollen
  • Was viele Menschen noch nicht begriffen haben, ist, dass Silber in den 70er Jahren von seinem Tiefststand im November 1971 bis zu seinem Hoch im Januar 1980 insgesamt um 3.646% gestiegen ist. Wenn man diesen Prozentsatz als Maßstab für unseren aktuellen Bullenmarkt nimmt…