Jagd auf bin Laden: Nachbar behauptet, Mission sei gründlich schief gegangen

Bei der Erstürmung des behaupteten Anwesens von Osama bin Laden kamen durch die Explosion eines Hubschraubers viele Menschen ums Leben, so ein in unmittelbarer Nähe lebender Zeuge

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 17.05.2011

Laut einem Nachbar, der die Erstürmung des angeblichen Anwesens von Osama bin Laden durch US-Sondereinsatzkräfte vom Dach seines Hauses aus beobachtet hatte, war die Mission praktisch ein Fehlschlag, da ein Hubschrauber abstürzte und dabei mehrere Menschen ums Leben kamen. Diese Zeugenaussage steht jedoch im völligen Widerspruch zu der Erzählung, die seitens des Weißen Hauses verbreitet wird.

Mohammad Bashir lebt gerade einmal einen Steinwurf vom behaupteten Anwesen bin Ladens entfernt, das am 01.05.2011 gestürmt wurde. In einem verblüffenden Interview beschrieb er gegenüber dem pakistanischen Nachrichtensender Samaa TV, wie er die Hubschrauberlandung mitverfolgte und die Männer die Anlage betreten sah.

Entgegen der offiziellen Geschichte behauptet Bashir jedoch, dass der Hubschrauber explodierte und die Männer, die ihn gerade wieder besteigen wollten, um abzurücken, dabei ums Leben kamen.

Bashir sagte auch, dass die Männer, die auf dem Anwesen landeten, Paschtu gesprochen hätten, eine ostiranische Sprache, die in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion gesprochen wird.

Laut der Übersetzung von Bashirs Kommentaren, die auf der Internetseite Veterans Today veröffentlicht wurde, erklärte er gegenüber dem Fernsehsender:

„Im ersten Hubschrauber gab es eine Explosion, dieser brannte dann. Wir gingen sofort nach draußen, und als wir dort ankamen, brannte der Hubschrauber. 20 Minuten später kamen dann die Armee und die Polizei und drängten uns weg.

Wir fragen uns jetzt, ob Osama hier gewesen ist, und wer ihn nach Amerika brachte, denn all diese Männer im Hubschrauber kamen bei der Explosion ums Leben. Wenn Osama nun im Hubschrauber gewesen ist, dann muss er auch im Hubschrauber ums Leben gekommen und verbrannt sein – wie sollen sie ihn dann also mitgenommen haben?“

Weiter führte Bashir aus: „Wir sahen den Hubschrauber brennen, wir sahen die Leichen, dann wurde alles weggeräumt, jetzt ist nichts mehr davon da.“ Bashir erklärte, dass er eine Vielzahl von Leichenteilen der Männer herumliegen sah, die durch die Explosion ums Leben kamen.

US-Beamte haben bereits eingeräumt, dass bei der Erstürmung des behaupteten Aufenthaltsorts von Osama bin Laden auch ein Skorsky UH-60 Black Hawk beteiligt gewesen ist, der in die Mauern des Anwesens stürzte. Man zeigte auch Bildmaterial des verunglückten Hubschraubers. Die Behörden bestreiten jedoch, dass es irgendwelche Opfer gegeben habe.

Bashir ist aber keineswegs der einzige Bewohner von Abbottabad, der die offizielle Geschichte rund um die Jagd auf bin Laden bestreitet. In Wirklichkeit ist es vielmehr so, dass sich in Abbottabad kaum jemand findet, der die Geschichte der US-Regierung für wahr hält.

In einem Nachrichtenbeitrag des britischen Senders BBC News befragt die Reporterin Orla Guerin dutzende Menschen, die allesamt hartnäckig behaupten, dass Osama bin Laden nicht auf dem Anwesen gelebt hat. Keiner von ihnen hatte bin Laden jemals zu Gesicht bekommen oder auch nur Gerüchte darüber gehört, dass Osama bin Laden – so wie es von US-Präsident Obama behauptet wird – 5 Jahre Bewohner der Stadt gewesen sein soll.

„Das ist alles Schwindelei. Hier ist nichts passiert,“ so ein Zeitungsverkäufer, der seit über 50 Jahren in der Stadt arbeitet.

Ein weiterer Anwohner erklärte gegenüber Guerin, dass der Mann, der auf den Videoaufzeichnungen zu sehen ist, welche Osama angeblich dabei zeigen würden, wie er durch Fernsehkanäle schaltet, in Wirklichkeit sein Nachbar sei und nicht bin Laden. „Sein Name ist Akhbar Han, ihm gehört das Haus, von dem gesagt wird, es sei das Haus von Osama. Ich kenn ihn sehr gut,“ so der Mann.

Nachdem die BBC-Reporterin „auf dem Marktplatz mit mehr als 50 Menschen“ gesprochen hatte, fand sie gerade einmal einen einzigen, der glaubte, dass es sich bei der Fernsehen schauenden Person auf dem Video tatsächlich um Osama bin Laden handeln würde.

In einem anderen TV-Bericht von CNTV werden Interviews mit Anwohnern aus Abbottabad gezeigt, die schwören, dass „Osama nie hier gewesen ist,“ und es sich bei der ganzen Geschichte um ein von den USA erfundenes Märchen handeln würde, um Pakistan geopolitisch zu isolieren.

Im Folgenden finden Sie das Video mit Mohammad Bashir. Die vollständige englische Übersetzung ist bei Veterans Today erschienen.

Weitere Artikel zu diesem Thema