Anhebung der US-Schuldengrenze wird Gold auf über USD 2.000 pro Unze jagen

Die unmittelbar bevorstehende Anhebung der US-Schuldenobergrenze um weitere USD 2,5 Billionen wird den Goldpreis bis Jahresende auf mehr als USD 1.950 pro Unze jagen

Zero Hedge, 02.08.2011

Vor zwei Wochen zeigten wir Ihnen einen Chart, aus dem eine verblüffende Übereinstimmung zwischen der US-Schuldenobergrenze und dem Goldpreis hervorgeht. Jetzt, wo wir wissen, wie hoch der Betrag der nächsten Anhebung der Schuldengrenze ausfallen wird – er dürfte irgendwo im Bereich von USD 2,5 Billionen liegen – sind wir auch in der Lage, den sich daraus ergebenden Goldpreis zu berechnen, sollte der US-Senat der Anhebung heute tatsächlich zustimmen.

Wenn wir die bisherige Wechselbeziehung zwischen Gold und der Schuldenobergrenze einfach fortschreiben, kommen wir bei Gold auf einen Jahresendpreis von USD 1.950 pro Unze – vorausgesetzt natürlich, dass die Preisentwicklung des gelben Metalls auch in Zukunft eine so starke Übereinstimmung mit der Schuldenobergrenze aufweist.

Falls der Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke, darüberhinaus noch verkündet, dass dieser weiter anwachsende Schuldenberg ganz oder teilweise monetisiert werden muss, wird der Goldpreis unseres Erachtens zu Jahresende bei weit über USD 2.000 pro Unze liegen – alles dank einer weiteren Runde beschleunigter Dollarentwertung.

Die weiter zunehmende Geldentwertung bedeutet auch, dass die realen Gewinne der US-Aktien der Währung, in der sie ausgewiesen werden, zum Opfer fallen. Mit derartigen Problemen hat Gold aber glücklicherweise nicht zu kämpfen…

Im Folgenden finden Sie den Bloomberg Chart des Tages vom 20.07.2011:

Und hier die von uns überarbeitete Version mit dem prognostizierten Goldpreis:

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Schuldendebakel: Federal Reserve wird ihre Monetisierungsmaßnahmen sogar noch ausweiten
  • Der ehemalige US-Finanzminister Hank Paulson hat sich vor ein paar Tagen ebenfalls in die Debatte um den Stillstand beim Haushalt und der Schuldenobergrenze in Washington eingemischt und sagte: „Ich hasse dieses ganze Konzept einer Schuldenobergrenze.“
  • Goldpreisentwicklung: Keine Sommerpause und glänzende Aussichten für die zweite Jahreshälfte
  • Die explosive Schuldenkrise auf beiden Seiten des Atlantiks wird auch im weiteren Jahresverlauf für einen massiven Aufwärtsdruck beim Goldpreis sorgen Nick Barisheff, BMGBullion, 20.07.2011 Obwohl sich Gold während der Sommermonate traditionell in einer Flaute befindet, haben wir dieses Jahr bereits miterleben können, wie ein explosives Gemisch aus wirtschaftlichen Ereignissen den Goldpreis nach oben trieb. In Zeiten der
  • Propagandamärchen: US-Schuldenobergrenze hat mit Zahlungsfähigkeit der Vereinigten Staaten überhaupt nichts zu tun
  • Dass die USA die Zahlungsunfähigkeit erklären müssen, sollte es keine Anhebung der Schuldenobergrenze geben, ist ein reines Propagandamärchen der Elitisten und der Massenmedien. Die monatlichen Einnahmen der US-Regierung belaufen sich auf über USD 200 Milliarden, während die Kernausgaben monatlich bei gerade einmal USD 145 Milliarden liegen
  • Die US-Geldbasis und Gold!
  • Letzte Woche hatten wir uns ja bereits mit der Tatsache auseinandergesetzt, dass die US-Geldbasis aus ihrem rund 20-monatigen Seitwärtsmuster nach oben hin ausgebrochen ist. Im Juni 2011 erreichte die US-Geldbasis erstmals die Marke von USD 2,7 Billionen und schwankte daraufhin zwischen …
  • Die Edelmetallsaison beginnt: Gold & Silber werden teurer
  • Die vergangenen 10 Jahre konnte Gold nach den Tiefstständen der Sommermonate bis Jahresende im Schnitt noch um 17% zulegen, bei Silber lagen die Zugewinne sogar bei 25%. Zurzeit spricht vieles dafür, dass die durchschnittlichen Zugewinne des aktuellen Bullenmarkts dieses Jahr sogar noch übertroffen werden könnten