Die Edelmetallsaison beginnt: Gold & Silber werden teurer

Die vergangenen 10 Jahre konnte Gold nach den Tiefstständen der Sommermonate bis Jahresende im Schnitt noch um 17% zulegen, bei Silber lagen die Zugewinne sogar bei 25%. Zurzeit spricht vieles dafür, dass die durchschnittlichen Zugewinne des aktuellen Bullenmarkts dieses Jahr sogar noch übertroffen werden könnten

Jeff Clark, Casey Research, 01.08.2011

Es ist in der Tat ziemlich verwegen, den Preis für ein bestimmtes Datum, hier den 31.12.2011, vorhersagen zu wollen. Natürlich bin ich nicht in der Lage, die Zukunft vorauszusagen, aber man kann etwas anderes tun. Man kann das saisonale Verhalten des Goldpreises seit Beginn des Edelmetallbullenmarkts im Jahre 2001 analysieren und diesen Trend dann für eine Goldpreisprognose nutzen.

Die meisten Goldinvestoren sind sich im Klaren darüber, dass der Preis dazu neigt, im Sommer niedriger zu notieren und im Herbst dann wieder zu steigen. Und obwohl Gold diesen Sommer bereits auf neue Allzeithochs geklettert ist, werde ich im Folgenden aufzeigen, dass sich das gelbe Metall im Herbst dieses Jahres ohne weiteres auch bis auf USD 1.800 pro Unze verteuern könnte.

In der unten stehenden Tabelle werden die Sommertiefststände des Goldpreises seit dem Jahre 2001 ausgewiesen. Darüberhinaus finden sich dort die jeweiligen Herbst-Höchststände sowie die Jahresendpreise. Achten Sie auch auf die prozentualen Zugewinne:

Zum Vergrößern anklicken.

Wie Sie sehen können, handelt es sich hierbei um ein ziemlich dominantes und stabiles Muster. Jedes Jahr konnte Gold in der zweiten Jahreshälfte – zum Teil spektakuläre – Zugewinne verzeichnen. Selbst nach dem massiven Abverkauf in 2008 gelang es Gold dennoch seinen Sommertiefststand zu überwinden.

Es gibt aber auch noch ein paar weitere interessante Aspekte, die aus der Tabelle hervorgehen: Zunächst einmal ist anzumerken, dass das Herbsthoch des Goldpreises in 60% aller Fälle im Dezember und in 80% aller Fälle im Dezember und September verzeichnet wird. Zweitens – wenn wir ausschließlich das Preisverhalten der vergangenen 10 Jahre zugrunde legen – besteht aktuell eine 60%ige Wahrscheinlichkeit, dass der diesjährige Juli-Tiefststand in Höhe von USD 1.483 pro Unze auch der endgültige Sommertiefststand sein wird.

Basierend auf diesen Daten lassen sich einige Preisprojektionen durchführen. Würden die diesjährigen Zugewinne bei Gold den durchschnittlichen Zuwachsraten seit 2001 in Höhe von 20,7% entsprechen, kämen wir diesen Herbst – ausgehend von dem Tief am 01.07.2011 – auf einen Goldpreis in Höhe von USD 1.790 pro Unze. Wahrscheinlich wäre dies in November oder Dezember der Fall. Am 30.12.2011, dem letzten Handelstag des Jahres, würde sich der Goldpreis dann auf USD 1.729 pro Unze belaufen.

Aber angesichts der Tatsache, dass bei den Staatschuldenkrisen zurzeit überhaupt kein Ende in Sicht ist und die Schuldenprobleme allgegenwärtig sind (völlig ungeachtet der nun stattfindenden Anhebung der US-Schuldengrenze), würde ich eher darauf tippen, dass die durchschnittlichen Zugewinne seit 2001 dieses Jahr noch übertroffen werden.

Sollte Gold an seine größten Herbst-Zugewinne und seine größten Zugewinne beim Jahresendpreis heranreichen, würden wir im Herbst einen Preis von USD 1.980 pro Unze und zu Jahresende von USD 1.925 pro Unze sehen.

Einigen mag diese Preisprognose vielleicht etwas aggressiv erscheinen, doch man sollte in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass diese Preisniveaus immer noch weit unter den inflationsbereinigten Zugewinnen liegen, die während des Höhepunkts des letzten Bullenmarkts im Jahre 1980 erzielt worden sind. Und selbst der kleinste Preisanstieg seit 2001 in Höhe von 10,6% würde immer noch einen Goldpreis von USD 1.640 pro Unze bedeuten…

Und hier die Daten für Silber:

Zum Vergrößern anklicken.

Wie Sie sehen können, ist Silber bedeutend volatiler. Trotzdem lässt sich – wenn wir das Ausnahmejahr 2008 außen vorlassen – auch für Silber sagen, dass der Trend sehr robust ist. Seit 2001 konnte das weiße Metall in der zweiten Jahreshälfte immer höhere Preise verzeichnen, wobei diese Höchststände in 80% aller Fälle im November bzw. Dezember auftraten.

Würde Silber dieses Jahr seine durchschnittliche Herbst-Verteuerung in Höhe von 34,6% durchlaufen, ergäbe dies – vorausgesetzt der 01.07.2011 mit USD 33,85 pro Unze stellt den Tiefststand dar – für die zweite Jahreshälfte einen Höchststand von USD 45,56 pro Unze. Silber würde in diesem Falle zu Jahresende mit USD 42,41 pro Unze aus dem Handel gehen.

Doch vor dem Hintergrund, dass wir dieses Preisniveau in 2011 schon einmal überschritten haben und Silber nun in zunehmendem Maße als Geldmetall Verwendung findet, gehe ich davon aus, dass wir bis Ende dieses Jahres höhere Preise sehen dürften.

Ein 50%iger Herbstanstieg würde für einen Silberpreis von USD 50,77 pro Unze sorgen, und würde sich der Preisanstieg des vergangenen Jahres in Höhe von 76,8% wiederholen, kämen wir in den Bereich von USD 60 pro Unze. Wie dem auch sei, sollte es bei Silber keine maßgebliche Trendwende geben, dürfte der Höchststand im Herbst dieses Jahres mit Sicherheit nicht bloß bei USD 40 pro Unze liegen.

Aber das sind alles nur Zahlen. Im Großen und Ganzen gehe ich davon aus, dass Gold und Silber zwingend im Preis zulegen müssen.

Die Papiergeldwährungen – speziell der Euro und der US-Dollar – haben die Auswirkungen der Geldentwertungsmaßnahmen bisher noch garnicht vollumfänglich zu spüren bekommen. Das Schulden- und Defizitdilemma, mit dem zurzeit eine Vielzahl von Ländern zu kämpfen hat, kann ebenfalls nicht über Nacht gelöst werden.

Meines Erachtens steht den Edelmetallen noch ein langer Weg nach oben bevor, schlichtweg weil die meisten Währungen noch einen langen Weg nach unten vor sich haben.

Doch völlig ungeachtet der Tatsache, wie sich die Gold- und Silberpreise im weiteren Jahresverlauf entwickeln werden, empfehle ich Ihnen, dass Sie Ihre Ersparnisse in Vermögenswerte umschichten, die den Test der Zeit bestanden haben und mit denen Sie Ihre Kaufkraft schützen. Die Zugewinne, die aus den oben stehenden Tabellen hervorgehen, sind für Sie ja nur dann von Bedeutung, wenn Sie tatsächlich auch zugreifen und Gold und Silber zum Schutz Ihres Vermögens erwerben.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold: Saisonalität deutet auf weiteres Rekordhoch in 2011
  • Seit dem Jahre 2001 wurde das Preishoch von Gold – von den zwei Ausnahmen in 2006 und 2008 einmal abgesehen – immer erst nach dem 01. September erzielt. In sieben der vergangenen zehn Jahre wurde das Jahrespreishoch entweder im November oder Dezember erreicht.
  • Casey Research: Wie stark steigen Gold und Silber in 2011?
  • Doch was ist, wenn sich die weltweiten Wirtschaftsbedingungen weiterhin verschlechtern? Was passiert, wenn eine weltweite Preisinflation zum Tragen kommt? Und was passiert, wenn die Anstrengung der Regierung bezüglich der Währungsabwertung noch massiver wird?
  • Gold ist saisonal: Wann ist der beste Monat, um Gold zu kaufen?
  • Viele Investoren – speziell jene, denen Edelmetalle neu sind – wissen nicht, dass Gold saisonal ist. Aus verschiedenen Gründen, allen voran natürlich der indischen Hochzeitssaison, schwankt der Goldpreis im Jahresverlauf auf ziemlich regelmäßige Art und Weise. Dieses Kursmuster geht auf Jahrzehnte an Preisdaten zurück und hat daher ganz offenkundig auch Implikationen für den Goldinvestor.
  • Anhebung der US-Schuldengrenze wird Gold auf über USD 2.000 pro Unze jagen
  • Wenn wir die bisherige Wechselbeziehung zwischen Gold und der Schuldenobergrenze einfach fortschreiben, kommen wir bei Gold auf einen Jahresendpreis von USD 1.950 pro Unze – vorausgesetzt natürlich, dass die Preisentwicklung des gelben Metalls auch in Zukunft eine so starke Übereinstimmung mit der Schuldenobergrenze aufweist.
  • Silber: Die Geschichte spricht für Silber; Preisausbrüche wären keine Überraschung
  • Man sollte sich schon die richtige Perspektive bewahren! Werfen Sie all die Hoffnungen und den ganzen Hype der „Analysen“ von gewissen Interessengruppen über Bord und schauen Sie sich einfach nur die Fakten an …