nahrungsmittel

Hunger zur Weihnachtszeit: 20 erschreckende Fakten über den Hunger in den USA

Dienstag, 27. November 2012

Überall in den USA gibt es Millionen von Menschen, die zur Weihnachtszeit hungrig zu Bett gehen werden. Und während weite Teile des Landes dem alljährlichen Ritual des uneingeschränkten Konsumismus frönen werden – was von uns auch als „Weihnachtszeit“ bezeichnet wird –, werden sich in den USA so viele Familien wie noch nie damit herumschlagen müssen, dass sie nicht genügend Lebensmittel haben.

Agrargüter: Der bedeutendste Wachstumsmarkt der nächsten zehn Jahre

Dienstag, 13. November 2012

Eine steigende Weltbevölkerung zu ernähren, ist an sich schon eine Herausforderung, doch dank der durchgeknallten Gelddruckmaßnahmen der weltweiten Zentralbanker kann man sich sicher sein, dass der Agrarsektor in den kommenden zehn Jahren einer der bedeutendsten Wachstumsmärkte sein wird

Rohstoffmärkte: Vereinte Nationen fordern globale Besteuerung und Preiskontrollen

Freitag, 10. Juni 2011

Völlig durchgeknallt und ultragefährlich: Die diktatorischen Vereinten Nationen behaupten, gierige und naive Investoren seien an den explodierenden Rohstoffpreisen schuld. In einem neuen Bericht fordern sie eine globale Besteuerung, mehr Regulierungen, direkte Marktinterventionen sowie globale Preiskontrollen

Nicht die Nahrungsmittelpreise steigen, die Fiatwährungen brechen zusammen

Samstag, 5. Februar 2011

Die Hungerrevolten im Nahen Osten und dem Rest der Welt, können zu einer extremen Schwächung des Dollar-Systems führen. Die ägyptische Geldinflation der vergangenen 15 Jahre zeigt, wie die Währungsabwertung die ärmsten Bevölkerungsschichten am härtesten trifft, und sie der Möglichkeit beraubt, sich vernünftig zu ernähren

James Turk: Der wirkliche Grund für die steigenden Rohstoffpreise

Freitag, 4. Februar 2011

Durch die quantitative Lockerung wird bei Waren und Dienstleistungen ein enormer sich aufstauender Inflationsdruck geschaffen, der sich bereits seit mehreren Monaten in den auf Geldentwertung am empfindlichsten reagierenden Bereichen zeigte – namentlich den Rohstoffpreisen.