Ed Asner: Navy Seals rechnen mit Falscher Flagge Operation, um Iran-Krieg zu rechtfertigen

Ed Asner erklärte im Gespräche mit der Alex Jones Show, dass die Navy Seals nun jederzeit mit einer Falschen Flagge Operation rechneten, um eine US-Militäraktion gegen den Iran zu rechtfertigen

Kurt Nimmo, Infowars.com, 14.02.2012

Der Schauspieler und Emmy-Preisträger Ed Asner erklärte am Montag in der Alex Jones Show, Navy Seals hätten ihm mitgeteilt, dass einer Militäraktion gegen den Iran ein Angriff unter falscher Flagge vorausgehen würde.

Asner sagte den Zuhörern der Alex Jones Show, dass die Seals zurzeit versuchen würden, die amerikanische Öffentlichkeit auf die Möglichkeit einer Falsche Flagge Operation hinzuweisen, und es zu weiteren „Auslandseskapaden“ kommen würde, bevor die Massenmedien damit beginnen, „uns gehirnzuwaschen“.

Asner sagte (ab 8:57 Minuten im unten stehenden Video), dass der Iran gerade für eine US-Militäraktion aufgebaut würde, welche in den Sommermonaten oder im Herbst als sogenannte „Oktober-Überraschung“ direkt vor den US-Präsidentschaftswahlen eingeleitet wird.

Teil 2

Er sagte, dass es am amerikanischen Volk läge, sich dieser Gefahr einer unmittelbar bevorstehenden Falsche Flagge Operation gewahr zu werden und einen weiteren katastrophalen Krieg noch in seinen Anfängen aufzuhalten. Er führte weiter aus, dass die Navy Seals zurzeit versuchten, diese Informationen an die Öffentlichkeit zu bringen, weil sie besorgt seien, dass eine Operation unter falscher Flagge, die dem Iran in die Schuhe geschoben würde, „Gefahr laufe, einen weltweiten Konflikt“ zu schaffen, sollte das Ganze „außer Kontrolle geraten“.

Falsche Flagge Operationen zielen darauf ab, Konflikte und Kriege vom Zaum zu brechen, und wurden von den weltweiten Regierungen bereits unzählige Male als auslandspolitisches Werkzeug eingesetzt. Während des Interviews mit Asner erwähnte Alex Jones die Versuche von Dick Cheney, einen Irankrieg anzuzetteln. Der New Yorker Investigativjournalist und Pulitzerpreis-Gewinner Seymour Hersh, erklärte in 2008:

„Es gab Dutzende Ideen, wie man einen Krieg starten könnte. Die Idee, die mich am meisten interessierte, war, warum bauen wir nicht einfach – also in unseren eigenen Docks – vier oder fünf Boote die aussehen wie iranische Patrouillenboote und setzen dann schwerbewaffnete Navy Seals rein. Das nächste Mal, wenn eines unsere Schiffe die Straße von Hormus passiert, starten wir einfach einen Schusswechsel.“

Cheneys Idee wurde verworfen, aber sie erinnert natürlich an den sogenannten Tonkin-Zwischenfall – ein Ereignis, das in Wirklichkeit nie stattfand, nichtsdestotrotz aber den Vietnamkrieg zur Folge hatte, bei dem am Ende mehr als 58.000 Amerikaner und rund drei Millionen Asiaten ihr Leben ließen.

Der Tonkin-Zwischenfall war der Beginn einer ganzen Kette „anhaltender Regierungslügen, die von den servilen Massenmedien weitergereicht wurden“, so Jeff Cohen und Norman Solomon.

Neben Cheneys Idee, wie man den Iran in einen Waffenkonflikt hineinziehen könnte, heckte die Bush-Administration noch einen weiteren Plan aus, der darauf abzielte, ein als Flugzeug der Vereinten Nationen verkleidetes US-Spionageflugzeug abschießen zu lassen. Bush schrieb in einem Memorandum an den damaligen britischen Premierminister Tony Blair

„Die USA dachten auch darüber nach, ein in UN-Farben angestrichenes U2-Aufklärungsflugzeug mit Jagdflugzeug-Unterstützung über den Irak fliegen zu lassen. Hätte Saddam auf sie gefeuert, wäre das ein Vertragsbruch gewesen.“

Weitere Artikel zu diesem Thema