TARP-Sondergeneralinspekteur: USA rasen mit schnellem Auto auf kurvenreicher Straße in die Finanzkatastrophe

Kurt Nimmo, Infowars.com, 31.01.2010

Laut Neil Barofsky, dem Sondergeneralinspekteur für das sogenannte Trouble Asset Relief Program (TARP), wird die Rettung der Bankster für die Zerstörung der Wirtschaft sorgen. „Die Antwort der Regierung auf die Finanzkrise hat es wahrscheinlicher gemacht, dass die Vereinigten Staaten in der Zukunft eine tiefere Krise erleben werden, warnte ein unabhängiger Regulierungsbeamter des US-Finanzministeriums.“ berichtet Associated Press.

„Selbst wenn TARP unser Finanzsystem davor bewahrte 2008 über die Klippe zu stürzen, fehlt eine sinnvolle Reform, und wir fahren immer noch auf derselben kurvenreichen Bergstraße, nur dieses mal in einem schnelleren Auto.“ schreibt Barofsky in seinem heute veröffentlichten Quartalsbericht an den Kongress.

TARP wurde nicht dazu konzipiert die Wirtschaft zu retten. TARP wurde geschaffen um die Wirtschaft über Barofskys Klippe zu stoßen. Das Programm hat die Größe der großen Banken erhöht. Barofsky sagte, dass die Banken immer noch einen Anreiz zum Eingehen von Risiken haben, da sie wüssten, die Regierung rettet sie eher, als das Finanzsystem abzuschießen.

Barofsky warnte auch, dass die Regierung und das Banksterkartell, bekannt unter dem Namen Federal Reserve, gerade daran arbeiten schon wieder die nächste Immobilienblase zu schaffen. Während des vergangenen Jahres hat die Bundesregierung hunderte von Milliarden ausgegeben um den Häusermarkt zu stützen. Laut Associated Press werden rund 90% der Häuserkredite durch staatlich kontrollierte Institutionen, in erster Linie durch Fannie Mae, Freddie Mac und die Federal Housing Administration, abgesichert.

Wie haben die Fed und die Bankster das gemacht? Durch die direkte Manipulation der Geldversorgung. Zu Beginn des Monats Januar kam bei einer Befragung von Ökonomen durch die Zeitung The Wall Street Journal heraus, dass die niedrigen Zinssätze für die Immobilienblase verantwortlich waren und letztendlich die ganze Wirtschaft in Mitleidenschaft zog.

Niedrige Zinssätze und sogenanntes „leichtes Geld“ führten zu einer Epidemie hochriskanter Kredite, Derivate und unvernünftiger Spekulationen. Wenn man sich die Finanznachrichten im Fernsehen ansieht oder die New York Times liest, könnte man glauben, dies war einfach nur das Ergebnis von Gier und der Abwesenheit sinnvoller Regulierung und Kontrolle. Vielmehr ist die Krise jedoch der Manipulation der Geldversorgung mit lustigem ungedecktem Papiergeld durch die Fed geschuldet, wodurch künstlich die spekulativen Blasen geschaffen wurden, was zu dem Plan gehört die Weltwirtschaft krachen gehen zu lassen.

Mai 2009 berichteten die unerschrockenen Bilderberg-Detektive Daniel Estulin und Jim Tucker über einen Plan den Wirtschaftszusammenbruch herbeizuführen. Informationen die aus dem Bilderberg-Treffen 2009 an die Öffentlichkeit drangen, enthüllten einen Plan der Durchführung „einer verlängerten, qualvollen Depression, welche die Welt zu Jahrzehnten der Stagnation, des Verfalls und der Armut verdammt…oder eine intensive, jedoch kürzere, Depression, welche den Weg für eine neue nachhaltige Weltwirtschaftsordnung frei macht, mit weniger Souveränität aber höhere Effektivität.“

 

Die „große Blasenmaschine“, wie Matt Taibbi es nennt, ist die präferierte Methode die Wirtschaft abzuschießen und den Notverkäufen sowie der Konsolidierung der Bankster und transnationalen Konzerne den Weg zu bereiten. „Depressionen werden von nun an wissenschaftliche geschaffen werden.“ merkte der Kongressabgeordnete Charles Lindberg an, nachdem die Federal Reserve 1913 zu Weihnachten in einer Nacht- und Nebelaktion gegründet wurde.

Damit das alles erfolgreich ist, müssen die Schafe natürlich getäuscht werden. Auf der Bilderberg-Agenda 2009 stand ein Plan „den Betrug an Millionen von Sparern und Investoren fortzuführen, die den Hype um die angebliche Wiedererholung der Wirtschaft glauben“.

Obamas begeisternde Ansprache zur Lage der Nation war Teil dieser heimtückisch ausgearbeiteten Täuschung. Mit einem Wisch verwandelte er das Bankster-Rettungsgimmick in ein Arbeitsplatzprogramm. „Die Illusion wird früh genug zusammenbrechen und die Welt wird feststellen, dass die Krise, die wir bisher erlebt haben, gerade einmal das Anfangskapitel der Wirtschaftskrise ist, die später in Geschichtsbücher eingehen wird.“ warnt Andrew Gavin Marshall.

„Die größte Finanzblase der Geschichte wird vor aller Augen aufgebläht“ merkte Gerald Celente letztes Jahr an. Die neu entstehende Bailout-Blase „ist die Mutter aller Blasen“ so Celente. Wenn sie platzt, ist das der Todesstoß für die Weltwirtschaft.

Ende März 2009 berichtete Bloomberg, dass die „US-Regierung und die Federal Reserve USD 12,8 Billionen ausgegeben, verliehen oder überlassen haben. Das ist ein Betrag, der an den Wert von all dessen heranreicht, was im Land im vergangenen Jahr produziert wurde.“ Dies „sind USD 42.105 für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in den USA und das 14-fache der im Umlauf befindlichen USD 899,8 Milliarden. Das Bruttosozialprodukt lag 2008 bei USD 14,2 Billionen.“

Bis Juli 2009 hatte sich diese Zahl verdoppelt. Barofsky war ein wenig moderater. Während seiner Aussage vor dem Kongress sagte er, die Zahl könnte USD 23,7 Billionen erreichen. So oder so bewegen wir uns in einem rasenden Auto auf eine Klippe zu, warnte der Sondergeneralinspekteur in seinem Bericht.

Der Kongress ist ahnungslos. Letzte Woche wurde der große Zauberer des drohenden Zusammenbruchs als Chef der Fed wiederernannt. Die internationalen Bankster haben jetzt grünes Licht bekommen um weiterzumachen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Federal Reserve: 25 Fakten über die größte Zentralbank der Welt, die jeder wissen sollte
  • Da wir uns nun immer stärker dem 100-jährigen Jubiläum der Schaffung der Federal Reserve annähern, ist es von entscheidender Bedeutung, dass das amerikanische Volk begreift, dass die US-Notenbank im Zentrum unserer wirtschaftlichen Probleme steht.
  • Foreclosuregate: Obama-Goldman-Sachs-Regierung stellt sich hinter die Banken
  • Es war vorherzusehen. Obama und seine Goldman Sachs Insider haben sich hinter Bank of Amerika und JP Morgan gestellt, während die Forderungen nach einer landesweiten Aussetzung der Zwangsvollstreckungen zunehmen. Obama stellt sich also hinter die Bankster und gegen das amerikanische Volk, was nicht weiter verwundert.
  • Quantitative Lockerung: Der größte Raubzug aller Zeiten
  • Die US-Notenbank Federal Reserve bereitet sich gerade darauf vor eine weitere gigantische Rettungsaktion bei den Großbanken durchzuführen, doch wird dieses Mal so gut wie niemand in den Massenmedien den Begriff „Rettung“ verwenden, weshalb das amerikanische Volk darüber auch wesentlich weniger verärgert sein wird.
  • Dollarabwertung gewinnt weiter an Fahrt
  • Im Januar wurde Lindsey Williams seitens seiner Insiderquellen erklärt, dass der US-Dollar innerhalb dieses Jahres weiter abgewertet wird. Dadurch kommt es zu bedeutenden Preissteigerungen für Öl und Lebensmittel, während die Elite und die Bankster mit ihren Vermögen in Gold und Silber flüchten.
  • Schuldenmonster: US-Staatsverschuldung ist heute 5.000 mal höher als vor Gründung der Fed
  • Die US-Notenbank ist eine gigantische Schuldenmaschine, mit der das Vermögen der US-Bürger kontinuierlich abgesaugt wird. Weltweit gibt es noch hunderte weiterer Zentralbanken, die sich mithilfe ihrer verbrecherischen Machenschaften zugunsten ihrer Herren und Meister an einer arglosen Bevölkerung bereichern