Angst vor Obamas zweiter Amtszeit: „Prepper“ lassen US-Waffenverkäufe explodieren

Sechs bis acht Monate Lieferverzögerung selbst bei kleinsten Waffenteilen

Steve Watson, Infowars.com, 04.04.2012

Die Besitzer von Waffenländen erleben weiterhin einen enormen Ansturm auf ihre Geschäfte, wofür sie die Aussicht auf eine zweite Amtszeit von US-Präsident Obama verantwortlich machen.

Chris Parson, der Eigentümer von Houston Armory, erklärte gegenüber dem lokalen Fernsehsender Fox 26, dass er einen riesigen Arbeitsrückstand habe und die Bestellungen nicht abarbeiten könne, da einzelne Teile zur Waffenherstellung überhaupt nicht mehr auf Lager seien und auch nicht schnell genug geliefert werden könnten, um mit der Nachfrage mitzuhalten.

„Selbst bei den kleinen Waffenbestandteilen haben wir zurzeit Lieferrückstände von sechs bis acht Monaten. Ja selbst die kleinen Dinge, was es sehr schwierig macht, eine ganze Waffe zu fertigen und eine fertige Waffe zu verkaufen, ganz einfach weil die Teile fehlen“, so Parson.

Parson sagt, seine Kunden würden ihm erklären, dass sie Angst davor hätten, dass der amtierende US-Präsident Barack Obama wiedergewählt würde, was sie dazu veranlasse, ihre Munitions- und Waffenbestände aufzustocken. „Wenn er die Wahlen gewinnt, hat er nichts mehr zu verlieren, also gehen viele Leute davon aus, dass er es in der zweiten Amtszeit auf ihre Waffen abgesehen hat“, so Parson.

Die Waffenfreunde haben Angst davor, dass Obama seine zweite Amtszeit nutzen wird, um seine Versprechungen wahr zu machen. Vergangenes Jahr versicherte Obama der Waffenkontroll-Verfechterin Sara Brady während eines Treffens im Weißen Haus, dass seine Administration „unter dem Radar“ daran arbeiten würde, das im 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten garantierte Recht der US-Bürger auf Waffenbesitz zu attackieren.

Parson sagte, dass die „Weltuntergangs-Prepper“ – Überlebenskünstler, die der Auffassung sind, dass ein Zusammenbruch oder eine bedeutende Naturkatastrophe bevorsteht – die Verkäufe ebenfalls erheblich anheizen würden.

Mitarbeiter des Waffengeschäfts erklärten, dass die Verkäufe seit Beginn der Ausstrahlung der Sendereihe über sogenannte „Prepper“ bei National Geographic um rund 30% in die Höhe geschossen sind.

Vergangenen Monat berichteten wir ja bereits darüber, dass die Waffenverkäufe in den USA nach dem Tages-Allzeitrekord an Black Friday im Dezember 2011 nun auch für den Monat Februar auf neues Allzeithoch geklettert sind.

Die Aktien des Waffenherstellers Smith & Wesson sind im März um 18% auf ein neues Zweijahreshoch gestiegen, nachdem bekannt wurde, dass der Arbeitsrückständ jüngst um 60% in die Höhe schnellte.

Und auch das Interesse an den landesweit stattfindenden Waffenmessen ist zurzeit ungebrochen. Überall in den USA sind Besucherrekorde zu verzeichnen. Darüber hinaus sind die Genehmigungen für das verdeckte Tragen von Waffen in den einzelnen US-Bundesstaaten innerhalb der vergangenen 12 Monate um bis zu 270% explodiert.

Im Rahmen einer jüngst im Auftrag von National Geographic durchgeführten landesweiten Umfrage fand man heraus, dass in den USA zurzeit rund drei Millionen „Prepper“ gibt, die aktiv Maßnahmen ergreifen, um sich vor den Gefahren eines unvorhergesehenen Ausbruchs von Chaos zu schützen.

Die überwiegende Mehrheit der Amerikaner, die an der Umfrage teilnahmen, erklärte, dass sie davon ausgeht, dass den Vereinigten Staaten irgendwann eine „bedeutende Katastrophe“ bevorstehen würde. 51% sind der Auffassung, dass es innerhalb der kommenden 25 Jahre einen Finanzzusammenbruch geben wird, während weitere 29% Angst vor einer Supervirus-Pandemie haben.

Weitere Artikel zu diesem Thema