Kurt Nimmo, Infowars.com, 10.04.2012

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in den USA ein neuer Sicherheitsstaat aus der Taufe gehoben, um die tödliche Gefahr namens Sowjetunion zu bekämpfen. Diese neue Sicherheitsarchitektur bildete die Grundlage für den Kalten Krieg – der dem militärisch-industriellen Komplex, vor dem US-Präsident Eisenhower später noch warnen sollte, einen jahrzehntelangen Geldregen bescherte.

Korea, Vietnam und dutzende weiterer Länder auf der ganzen Welt wurden zum Schlachtfeld dieses epischen (wenn auch größtenteils rein mythischen) und profitablen Kampfes gegen einen von Wall Street Bankern geschaffenen Feind. Ja, dieselben Wall Street Banker, die auch Hitler und die Nazis an die Macht gebracht hatten.

Nach dem Untergang der Sowjetunion machte sich die Herrscherklasse daran, das Schreckgespenst des islamistischen Terrorismus zu erfinden. Dieser fiktive Feind hat für einen wirkungsvollen, wenn auch begrenzten Vorwand gesorgt, um die permanenten militärischen Abenteuer und die gigantischen Militärausgaben zu rechtfertigen.

Die „Bedrohung“ durch die Sowjets und das islamistische Schreckgespenst verfügen aber nicht über das Potenzial, den Massen derart Angst einzujagen, dass sie sich allesamt bedingungslos unterwerfen würden. Weder durch die sowjetische noch die islamistische Bedrohung konnte man den Menschen die entsprechende angstbasierte Mentalität, den permanenten Kriegszustand einimpfen.

Nun gut, wir haben ja noch die Gefahr durch Außerirdische – eine Bedrohung, die am Osterwochenende im australischen Fernsehen von Paul Springer, Professor am U.S. Air Command and Staff College, gepuscht wurde. Springer erklärte, dass die US-Regierung und das Pentagon über Pläne verfügen, angreifende Außerirdische zu bekämpfen.

Die Idee, dass uns Außerirdische angreifen würden, ist unterdessen nichts Neues. US-Präsident Ronald Reagan erwähnte diese absurde Möglichkeit 1987 während einer Rede vor den Vereinten Nationen.

„In unserer Besessenheit, uns mit aktuellen Feindseligkeiten auseinanderzusetzen, vergessen wir oft, wie viel uns alle als Mitglieder der Menschheit eint. Vielleicht brauchen wir eine universelle Bedrohung von außen, dass wir uns dieser Zusammengehörigkeit gewahr werden. Manchmal denke ich, wie schnell würden unsere Differenzen weltweit beigelegt, wenn wir es mit einer Bedrohung durch Außerirdische zu tun bekämen“,

so Reagan, der mit dieser sogenannten Zusammengehörigkeit ganz offenkundig die Weltregierung meinte.

Die Luft- und Raumfahrt-Expertin und Beraterin für Raketenabwehr Carol Rosin behauptet, dass sie ein Gespräch mit Dr. Wernher von Braun – dem einstigen ranghohen SS-Offizier, der das Raketenprogramm der Nazis während des Zweiten Weltkriegs leitete und nach dem Krieg nach Amerika gebracht wurde, um am Raumfahrtprogramm zu arbeiten – geführt habe. Laut Rosin hat von Braun gesagt, dass die weltweite Elite einen fingierten Angriff durch Außerirdische nutzen würde, um ihre Macht zu konsolidieren und die Weltregierung einzuführen.

Das Pentagon gibt natürlich jede Menge Geld des US-Steuerzahlers aus, um sich auf völlig abwegige Invasionen und Krisen vorzubereiten. Hierzu gehört auch die diskreditierte Theorie der menschlich verursachten Erderwärmung. Aber halt, bevor wir die Idee einer Alien-Invasion einfach als lächerlich abtun, sollten wir uns vielleicht noch einmal die Tatsache vergegenwärtigen, dass eine Reihe prominenter Leute genau das gut fänden.

Zu diesen Personen gehören beispielsweise der keynesianische Ökonom Paul Krugman und der berühmte Physiker Michio Kaku. Kaku erklärte, dass wir eine Weltregierung bräuchten, um eine Bedrohung durch Außerirdische abwehren zu können. Krugman ging dieses unwahrscheinliche Szenario aus dem ökonomischen Blickwinkel an und behauptete im Grunde, dass ein Angriff durch Außerirdische das größte Arbeitsbeschaffungsprogramm der Weltgeschichte wäre und uns dabei helfen würde, die aktuelle wirtschaftliche Abschwächung – die von der globalen Elite genauso geschaffen wurde, wie die fingierte Alien-Gefahr – hinter uns zu lassen.

Die Erderwärmungs-Meute, die zunehmend desperater agiert, nun wo sich ihre wissenschaftlichen Pseudotheorien als falsch herausstellten, versucht ebenfalls die Gefahr durch Außerirdische zu puschen. Eine von der Cornell University veröffentlichte „Szenario-Analyse“ geht davon aus, dass uns Außerirdische für unsere CO2-Emissionen eines Tages abstrafen könnten:

„Gerade in der Frühphase unserer Expansion wäre ein Präventivschlag [durch Außerirdische] besonders wahrscheinlich, da sich die Zerstörung einer Zivilisation mit dem Fortschreiten ihrer Expansion zunehmend schwieriger gestalten könnte. Es könnte sein, dass die Menschheit gerade in eine Phase eintritt, wo die rasche zivilisatorische Ausbreitung aufgrund der sich verändernden Zusammensetzung der Atmosphäre – also durch die Treibhausgase – von einer außerirdischen Intelligenz wahrgenommen wird.“

Es könnte sein, dass die „Öko“-Aliens sich an den angeblich durch den Menschen verursachten Umweltschäden stoßen und uns alle von der Erde tilgen. Die britische Zeitung Guardian zitierte die Autoren der Studie vergangenes Jahr mit den Worten:

„Diese Szenarios sind ein Grund dafür, unser Wachstum und unseren Einfluss auf das globale Ökosystem einzuschränken. Es wäre besonders wichtig für uns, unsere Treibhausgase zu reduzieren, da die atmosphärische Zusammensetzung von anderen Planeten aus beobachtet werden kann.“

Am Ende ist der Grund, warum uns Aliens eigentlich angreifen sollten, völlig unerheblich. Was zählt, ist, dass die globale Elite gerade darauf aus ist, eine Super-Krise zu schaffen, die weit über das hinausreicht, was jemals von einem in der Höhle hausenden muslimischen CIA-Terroristen oder einem Superstaat wie der Sowjetunion fabriziert werden könnte.

Wenn Jim Marrs und andere richtig liegen und das Militär der Vereinigten Staaten tatsächlich über eine ganze Reihe Hightech-Raumfahrzeuge und andere Technologien verfügt, könnten sie von der Elite eingesetzt werden, um einen Angriff der Aliens zu inszenieren und die uns rettende Weltregierung zu implementieren.