Untersuchungsvorsitzender: Schweinegrippepandemie war ein Schwindel

Paul Joseph Watson, 04.02.2010, Prisonplanet.com

Der aus dem Amt scheidende Vorsitzende des Unterkomitees für Gesundheit im Europarat, Wolfgang Wodarg, sagte in der Alex Jones Show, die Untersuchung seines Ausschusses zur Schweinegrippe habe herausgefunden, dass es sich bei der Pandemie um einen Schwindel handelte, der von den Pharmafirmen in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erfunden wurde um riesige Profite einzustreichen, während man die Gesundheit der Öffentlichkeit gefährdete.

Die parlamentarische Versammlung des Europarats, eine sich aus demokratisch gewählten Parlamentariern aus 47 Ländern zusammensetzende Organisation, begann letzten Monat mit ihren Anhörungen um zu untersuchen, ob die H1N1-Schweingrippenpandemie erfunden oder übertrieben wurde, um zu versuchen durch den Verkauf der Impfungen Profite zu erzielen.

Wodarg sagte, dass den Regierungen durch Interessenvertreter der Pharmaindustrie und der WHO „gedroht“ wurde, sie müssten Impfungen kaufen und ihre Bevölkerungen damit impfen, obwohl kein vernünftiger wissenschaftlicher Grund für ein derartiges Vorgehen vorlag und in Ländern, wie Deutschland oder Frankreich sich nur 6% impfen ließen, obwohl genügend Impfstoff vorhanden ist um 90% der Bevölkerung damit zu versorgen.

Wodarg sagte, dass er beunruhigt wurde, als die Weltgesundheitsorganisation die frühen Fälle in Mexiko als Bedrohung anführte, die schnell zur Ausrufung des Pandemiefalles führten, trotz der Tatsache, dass die Fälle relativ mild waren und der Virus ebenfalls nicht neu.

„Das war die mildeste Grippe die es jemals gab und die Menschen waren wesentlich schlauer als die Regierung. Wir müssen also herausfinden, was bei der Weltgesundheitsorganisation vor sich ging. Warum riefen sie den Pandemieplan aus?“ fragte Wodarg und merkte an, dass Pharmainteressen innerhalb der Weltgesundheitsorganisation entscheidend zur Schaffung der Panik und dem Einstreichen von Dividenden beitrugen.

„Wir wissen nicht, was wirklich vor sich ging, wir wissen nur, dass sie die Definition für eine Pandemie änderten. Was zuvor eine sehr gefährliche Sache war, ist nun bloß eine normale Grippe und das ist der Grund, warum den Pharmaunternehmen der Weg für ihre Geschäfte offen stand.“ so Wodarg, der hinzufügte, dass ausgewählten Pharmafirmen das Monopol für die Schaffung der Impfungen übertragen wurde.

„Es ist ein Trick von ihnen, dass sie immer versuchen ein Monopol zu bekommen und dadurch zahlen wir viel mehr.“ sagte Wodarg und stellte fest, dass eine viel schnellere und billigere Herstellung der Impfstoffe möglich gewesen wäre, wenn die Patente nicht unter Schutz gestanden hätten.

Wodarg sagte, es gäbe „keine andere Erklärung“ für die Geschehnisse, als die Tatsache, dass die Weltgesundheitsorganisation mit der Pharmaindustrie unter der Decke gesteckt hat um die Panik zu fabrizieren und dadurch riesige Gewinne zu schaffen. Wodarg stimmte mit dem Moderator Alex Jones dahingehend überein, dass die ganze Farce ein Betrug war.

Wodarg erklärte auch, wie die Gesundheitsbehörden vor der Pandemie „bereits darauf gewartet haben, dass etwas passiert“ und den Virus dann für ihre eigenen Zwecke ausbeuteten.

Er sagte, die Untersuchung werde wahrscheinlich empfehlen dem unangemessenen Einfluss der Pharmafirmen in öffentlichen Gesundheitsinstitutionen in Europa ein Ende zu bereiten.

Wodarg betonte jedoch: „Es gibt kein Gesetz für die WHO, keine Strafen für die Leute in der WHO, wir haben nur nationales Recht, also ist es sehr wichtig, dass wir alle Informationen sammeln und auf nationaler Ebene versuchen die Verantwortlichen zu finden und zu bestrafen.“

„Wir brauchen Untersuchungen, müssen uns die Sache eingehend anschauen. Wir können eine solche Entwicklung nicht tolerieren. Nächsten Winter dürfen wir das nicht wiedererleben, wir wollen nicht solche gefälschten Pandemien.“

Wodarg sagte, dass die riesigen Mengen an ungenutzten Impfstoffen jetzt in der Dritten Welt abgeladen würden und andere Länder einfach versuchten ihre Impfprogramme weiter voranzutreiben, obwohl sich der Virus sich nicht als bedeutende Bedrohung herausstellte.

„Die Japaner haben für 110 Millionen Menschen Impfungen gekauft und kommen aus ihrem Impfstoffvertrag nicht raus. Sie befinden sich also in einem sehr großen politischen Dilemma und haben nun schon Probleme, da die Japaner bereits wissen, dass es gar nicht notwendig ist sich zu impfen.“ sagte Wodarg in der Alex Jones Show.

Sehen Sie sich hierzu das Interview an:

Teil 2, Teil 3

Weitere Artikel zu diesem Thema