Zumindest wird’s nicht langweilig: USD 400 Silber

Der Edelmetallexperte James Turk geht davon aus, dass sich die Gold-Sommerrally des vergangenen Jahres in den kommenden Monaten wiederholen wird, nur mit dem Unterschied, dass die Preisanstiege dieses Mal bis Jahresende anhalten dürften

Eric King, King World News, 22.05.2012

Während am Gold- und Silbermarkt heute wieder bedeutende Kursschwankungen zu verzeichnen sind, haben wir mit James Turk gesprochen. Turk hat uns für dieses Interview einen extrem interessanten Chart zur Verfügung gestellt und über Gold, Silber, Minenaktien und, am wichtigsten, den Ausblick für die kommenden Monate gesprochen. Bezüglich der jüngsten Entwicklungen an den Edelmetallmärkten sagte Turk:

„Die Wahrscheinlichkeit, dass Gold und Silber vergangene Woche ein wichtiges Tief ausgebildet haben, nimmt gegenwärtig zu. Bezüglich der Preisentwicklung am vergangenen Donnerstag finde ich vor allem zwei Aspekte gut. Zunächst einmal sprang Gold um über 1% nach oben – also über das übliche Limit, das seitens der Händler unter Nutzung mathematischer Algorithmen zum Einsatz kommt, um den Goldpreis zu deckeln.

Diese 1%-Deckelung beschränkt die Goldpreisbewegungen an jedem einzelnen Handelstag und kommt übertrieben oft zur Anwendung. Es ist also wichtig, wenn der Goldpreis diese Marke durchbricht. Es zeigt, dass die Stärke der Shorts, die bei dieser 1%-Deckelung verkaufen, immer weiter zurückgeht.

Das Zweite, was geschah, ist, dass die Goldminenaktien am Donnerstag wieder anzogen, und das obwohl der Aktienmarkt an diesem Tag Verluste einfuhr. Ich mag diese unabhängige Stärke, da sie für die Zukunft Gutes verheißt, speziell da die Minenaktien seitdem weiter gestiegen sind.

Die Minenfirmen setzen ihre Bewegung von letzter Woche auf eine Art fort, die nahelegt, dass ihr Trend endlich wieder nach oben weist. Der kurzfristige Edelmetallausblick hat sich also verbessert. Angesichts der Tatsache, dass sie so überverkauft sind, wäre es nichts Ungewöhnliches, wenn wir einen raschen Sprung auf höhere Preise sehen würden, und die heutige Rally von ihren Tiefs ist ein sehr gutes Zeichen, dass dies in der Tat auch passieren könnte.“

King World News fragte Turk auch, womit die Leser bezüglich der traditionell schwachen Sommermonate rechnen sollten:

„Das kann manchmal ein Faktor sein, aber die saisonalen Kursmuster treffen ja nicht immer zu. Letztes Jahr war ein gutes Beispiel dafür. Gold und Silber kletterten nach ihrer Korrektur im Frühjahr wieder nach oben. Fakt ist, dass Gold sein Preishoch des vergangen Jahres während der Sommermonate erzielte.

Ich glaube, dass dieser Sommer zu einer Wiederholung des vergangenen Jahres werden wird, mit robusten Stärken bei Gold und Silber. Doch im Gegensatz zu letztem Jahr rechne ich damit, dass die Edelmetalle ihre Preisanstiege dieses Mal bis zum Jahresende fortsetzen werden. Der Grund dafür sind natürlich die Fundamentaldaten, die Gold und Silber nun bereits seit über einem Jahrzehnt nach oben treiben und weiterhin bullisch sind. Wenn überhaupt, werden sie mit jedem weiteren Tag nur noch bullischer.

Die Bank-Runs bei uns in Europa sind nur ein Beispiel dafür, dass die Menschen auf der Suche nach sicheren Häfen für ihr Geld sind – und die Edelmetalle sind natürlich der sicherste Hafen, da es bei ihnen kein Ausfallrisiko gibt. Edelmetalle ermöglichen einem, sein Vermögen aus dem System abzuziehen, und das ist genau das, was auch getan werden sollte, da der Zeitlupen-Crash des weltweiten Finanzsystems gegenwärtig an Fahrt aufnimmt.

Der Langzeittrend für Gold und Silber bleibt also bullisch. Wir haben ja bereits viele Male darüber gesprochen, wie wichtig es ist, dass man an diesem bedeutenden Trend festhält. Und wir haben auch oft den weisen Ratschlag von Jesse Livermore zitiert, den er uns diesbezüglich mit auf den Weg gegeben hat.

Was wir noch getan haben, ist, Silber regelmäßig mit der Apple-Aktie zu vergleichen, um das Aufwärtspotenzial von Silber herauszustreichen. Um dies zu veranschaulichen, habe ich für die KWN-Leser die nachfolgende Grafik vorbereitet, wo dieses Aufwärtspotenzial veranschaulicht wird:

Ich habe den Silberpreis über den Preis der Apple-Aktie gelegt, wobei der Silberkurs 40 Monate hinterherhinkt. Der Zweck des Ganzen ist, zu zeigen, wie massiv die Korrektur bei Apple von 2007 bis 2009 ausfiel, und diese Korrektur mit der gegenwärtigen Silberkorrektur zu vergleichen, was in dem eingekreisten Bereich zu sehen ist.

Wer hätte denn damals gedacht, dass die Aktien von Apple von USD 80 auf über USD 600 klettern würden? Wenn man sich die Stärke eines säkularen Bullenmarkts auf diese Weise veranschaulicht, sieht mein Preisziel für Silber mit USD 400 pro Unze recht vernünftig aus. Noch wichtiger: Ich glaube, dass die dem Silberpreis zu Grunde liegenden Fundamentaldaten das Preisziel ebenfalls vernünftig erscheinen lassen.

Was ich damit sagen will, ist, dass ein säkularer Bullenmarkttrend immer länger anhält, als überhaupt vorausgesehen werden kann. Meine Empfehlung bleibt daher unverändert: Jeder sollte Gold und Silber regelmäßig mithilfe eines festen Sparplans erwerben. Der Silberbullenmarkt ist genau wie der von Apple, was heißt, dass wir damit rechnen können, von den Silberpreisanstiegen der nächsten paar Jahre richtig überrascht zu werden.“

Weitere Artikel zu diesem Thema