Bilderberg 2012: Ökofaschismus auf der Agenda

Paul Joseph Watson, Infowars.com, 30.05.2012

Alison Redford, die Premierministerin der kanadischen Provinz Alberta, wird an der diesjährigen Bilderberg-Konferenz teilnehmen und dort über „ökologische Herausforderungen“ sprechen – eine weitere Bestätigung dafür, dass die Agenda 21 und der Versuch, der ins Stottern geratenen Erderwärmungs-Machtergreifung einen neuen Anstrich zu verleihen, im Zentrum der morgen beginnenden Elite-Konferenz stehen werden.

CBC News meldet:

„Laut einer Presseerklärung der Regierung wird sich Redford mit einer Reihe von Personen treffen, um Themen wie Geldpolitik, ökologische Herausforderungen und den verantwortlichen Umgang mit Bodenschätzen zu besprechen.“

Redfords Anwesenheit auf dem geheimen Treffen der weltweiten Strippenzieher kostet den kanadischen Steuerzahler USD 19.000.

Ihre Teilnahme an der diesjährigen Konferenz ist ein weiteres Beispiel dafür, dass es sich beim Bilderberg-Treffen nicht nur um eine bloße Quasselbude handelt, sondern um ein aktiv konsensbildendes Forum für Menschen in Machtpositionen. Redford wird unter absoluter Geheimhaltung und unter völliger Missachtung ihrer Verpflichtungen gegenüber dem kanadischen Volk gemeinsam mit ausländischen Strippenziehern Pläne schmieden.

Redford ist eine aggressive Verfechterin des menschlich verursachten Klimawandels. Während einer Wahlkampfdiskussion bezeichnete sie Danielle Smith, die Führerin der Wildrose Party, als nationale Schande, weil sie es wagte nahezulegen, dass die wissenschaftliche Diskussion über die Ursachen der Erderwärmung noch nicht beigelegt sei.

Redford spricht sich für eine stärkere staatliche Kontrolle von CO2-Emissionen aus. Damit verfolgt sie dieselbe Strategie wie die Obama-Administration in ihrem Kampf gegen die Kohleindustrie. Ihre Auffassungen stehen überdies in Einklang mit der Bilderberg-Agenda zur Schaffung einer „postindustriellen Revolution“, die darauf abzielt, den Energieverbrauch im Namen der Rettung der Erde massiv zu beschneiden, was zu einem bedeutenden Einbruch des Lebensstandards führen würde.

Die Agenda 21 der Vereinten Nationen verlangt von den Mitgliedsländern, dass sie eine Politik der „nachhaltigen Entwicklung“ implementieren, was jedoch lediglich ein Vorwand dafür ist, den Neofeudalismus wiedereinzuführen und den Lebensstandard und die Lebensqualität der Menschen abzusenken.

Die wahre Motivation, die sich hinter dieser Agenda verbirgt, trat jüngst auf der „Planet Under Pressure“-Konferenz in London zutage, wo Erderwärmungspanikmacher einen Plan vorstellten, die Menschen in dicht besiedelte Städte zu drängen, um Mutter Natur den Rest des Planeten wieder zurückgeben zu können .

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist dieser Prozess bereits voll im Gang. Dort wurden Gesetze verabschiedet, die darauf abzielen, die Autonutzung und die CO2-Emissionen zu reduzieren, und vorschreiben, dass auf einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern nun bis zu 30 Eigenheime gebaut werden müssen.

Letztes Jahr veröffentlichte das „Forum for the Future“ mit ihrem albtraumhaften „Planned-Opolis“-Vorschlag eine ähnliches Konzept. Demnach würden unter dem Vorwand der Rettung des Planeten alle menschlichen Aktivitäten durch eine Technokratie kontrolliert – ein Szenario, bei dem alle Privatfahrzeuge verboten sind und diese nur Mitgliedern der Elite zur Verfügung stehen.

Das wahnhafte Denken dieses Haufens arroganter und spottender Elitisten, die versuchen, die menschliche Rasse – die sie als Plage ansehen – bis ins Kleinste zu verwalten und zu steuern, wird am besten durch die Aussage von Karen Seto, Professorin an der Yale University, verdeutlicht, die an der „Planet Under Pressure“-Konferenz in London teilnahm und gegenüber MSNBC erklärte: „Mit Sicherheit wollen wir nicht, dass sie [die Menschen] sich in den ländlichen Gegenden herumtreiben. Wir wollen, dass sie das Land für die Natur bewahren, indem sie nah [zusammen] leben.“

Bilderberg-Elitisten wie Redford werden auf dem kommenden Bilderberg-Treffen, das am Donnerstag im Westfields Marriott Washington Dulles Hotel in Chantilly beginnt, zweifelsohne ähnliche Sprüche ablassen.

Weitere Artikel zu diesem Thema