Congstar Aktion

Rio+20: Die Wassermelonen-Konferenz

Goldmünzen kaufen

Wassermelonen aller Länder, vereinigt euch! Hinter dem Deckmantel des Umweltschutzes verbergen sich Legionen radikaler Kapitalismusfeinde, die die Erde in einen kommandowirtschaftlichen Gefängnisplaneten verwandeln wollen – eine List, die bereits in der Zusammenbruchsphase des Sozialismus ausgeklügelt wurde

Thomas DiLorenzo, Lew Rockwell, 12.06.2012

Ein „Umweltschützer“ ist ein totalitärer Sozialist, dessen wahres Ziel darin besteht, den Sozialismus und die wirtschaftliche Zentralplanung unter dem Vorwand, den Planeten vor dem Kapitalismus „zu retten“, wiederzubeleben. Außen ist er „grün“, aber in seinem Innern ist er rot, weshalb er auch richtigerweise als „Wassermelone“ bezeichnet wird.

In Gegensatz dazu ist ein echter Umweltschützer – nennen wir ihn „Naturfreund“ – jemand, der wirklich an der Lösung von Umweltproblemen und dem Schutz von Flora und Fauna interessiert ist. Er spricht sich nicht dafür aus, dass der Staat über die Macht verfügen sollte, den Menschen durch die Verstaatlichung von Land und anderen Ressourcen von der Natur zu separieren, Privateigentum zu beschlagnahmen, die Aufzucht bestimmter Tierrassen zu verbieten, die menschliche Nahrungsaufnahme zu regulieren usw.

Ein Naturfreund ist kein sozialistischer Ideologe, der davon besessen ist, den Kapitalismus zu vernichten. Er wünscht sich nicht in aller Öffentlichkeit, dass ein „neuer Virus“ auftaucht, der Millionen Menschen von der Erde vertilgt, so wie es der Gründer von „Earth First“ einst tat. Stattdessen strebt er in der Regel danach, die Einrichtungen des Kapitalismus zu nutzen, um Umweltprobleme zu lösen. Man könnte ihn auch einen „Freimarkt-Umweltschützer“ nennen, der versteht, wie Eigentumsrechte, Naturrecht und Märkte dazu beitragen können, Umweltprobleme zu lösen, so wie sie dies in der Vergangenheit ja taten.

Vor dem Hintergrund dieser Unterscheidung zwischen einem Umweltschützer und einem Naturfreund sollte die Überschrift der Rio+20 Konferenz der Vereinten Nationen, die vom 19.06.2012 bis zum 22.06.2012 stattfindet, eigentlich lauten: „Wassermelonen aller Länder, vereinigt euch!“

Bei dem Treffen widmet man sich den endlosen Machenschaften und Tricksereien, mit denen im Namen des jüngsten Euphemismus für sozialistische Zentralplanung, der „nachhaltigen Entwicklung“, eine (von den Bürokraten der Vereinten Nationen beaufsichtigte) zentral geplante Weltwirtschaft aus der Taufe gehoben werden soll.

Das bedeutet nun nicht, dass die Wassermelonen dieser Welt Erfolg damit haben werden – es bedeutet schlicht, dass sie so zahlreich sind wie Schmeißfliegen auf einem Misthaufen und von ihrem Luftschloss der Zentralplanung, der sozialistischen Weltwirtschaft nicht ablassen werden, ganz egal, was für ein Albtraum der Sozialismus für Millionen von Menschen auf dem Planeten bereits gewesen ist.

Die Wassermelonen-Strategie wurde am 10.09.1990 in einem Essay des Magazins „The New Yorker“ mit dem Titel „Nach dem Kommunismus“ von einer der grauen Eminenzen des akademischen Sozialismus, dem verstorbenen Robert Heilbroner, bekanntgegeben und verfochten.

Die Abhandlung wurde zu einer Zeit verfasst, wo der Sozialismus gerade weltweit in sich zusammenbrach und sich die Erkenntnis breit machte, dass die sozialistischen Regierungen während des 20. Jahrhunderts mehr als 100 Millionen ihrer eigenen Bürger als „Preis“ dafür ermordet hatten, ihr „sozialistisches Paradies“ zu errichten.

Heilbroner’s Essay war ein riesiges Schuldeingeständnis. Im Hinblick auf die inhärenten Fehler des Sozialismus schrieb er sogar die Worte „Mises hatte Recht“, womit er sich auf die Schriften von Ludwig von Mises bezog, der in den 20er und 30er Jahren detailliert dargelegt hatte, warum der Sozialismus als wirtschaftliches System nie funktionieren kann.

Nachdem Heilbroner eingeräumt hatte, dass er bezüglich der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – während der er seine gesamte akademische Karriere dem Vorantreiben des Sozialismus in Amerika gewidmet hatte und ihn sein Buch „The Worldly Philosophers“ zum Millionär machte – komplett daneben lag, beklagte er: „Im Hinblick auf den Sozialismus bin ich nicht sonderlich zuversichtlich, dass er auch weiterhin eine wichtige wirtschaftliche Organisationsform bleiben wird …“

Während weite Teile der restlichen Welt gerade wild den Untergang dieser niederträchtigen und bösen Institution bejubelten, war Heilbroner komplett niedergeschlagen. Anstatt der Realität ins Auge zu sehen, dass alle Formen des Sozialismus inhärent böse sind, erklärte er, dass „uns der Zusammenbruch der Planwirtschaften dazu gezwungen hat, die Bedeutung des Sozialismus zu überdenken.“

Da Heilbroner seine Abhandlung im New Yorker veröffentlichte, ist er natürlich davon ausgegangen, dass alle von „uns“ Lesern genauso wie er sozialistische Ideologen seien. Schließlich sei, so Heilbroner weiter, „der Sozialismus eine generelle Beschreibung einer Gesellschaft, in der wir unsere Enkelkinder gerne leben sehen würden.“ Heilbroner fragte sich, was vom „ehrenwerten Ruf des Sozialismus“ jetzt noch übrig geblieben sei.

Dieser Mann war ganz offenkundig zutiefst bedrückt darüber, dass die Geschichte seine akademische Karriere als vollständigen Betrug enthüllte – aber es ging ihm überhaupt nicht darum, diese Tatsache einzugestehen oder mit dem Schwindel, den er seit mindestens 50 Jahren betrieben hatte, einfach aufzuhören.

Nein, man musste sich eine neue List ausdenken, so Heilbroner, einen neuen Trick, mit dem man die Öffentlichkeit an der Nase herumführen oder einlullen könnte, damit sie sich der Einführung des Sozialismus beugt. Das wird sicherlich seine Zeit brauchen, und wenn „wir“ damit Erfolg haben, „dürften unsere Urenkel und Ururenkel wohl bereit sein, sich gesellschaftlichen Absprachen zu fügen, denen sich unsere Kinder oder Enkel nicht fügen würden.“

Die von Heilbroner vorgeschlagene List wurde von ihm wie folgt erklärt:

„Es gibt jedoch noch eine andere Art, wie man … den Sozialismus betrachten kann. Es ist, ihn als etwas zu begreifen … als die Gesellschaft, die sich entwickeln muss, wenn die Menschheit die … ökologische Last bewältigen soll, die das Wirtschaftswachstum der Umwelt auferlegt.“

Mit anderen Worten: „Wir“ Sozialisten müssen alle Wassermelonen werden. Wenn genügend Mitglieder der Öffentlichkeit auf diese List hereinfallen, dann „muss der Kapitalismus überwacht, reguliert und in solch einem Grad eingeschränkt werden, dass es schwierig wäre, die finale gesellschaftliche Ordnung Kapitalismus zu nennen.“

Und genau das ist es, was auf der der „Umweltkonferenz“ Rio+20 der Vereinten Nationen besprochen wird.

Weitere Artikel zu diesem Thema