Gold: Die Investmentmöglichkeit des Jahrzehnts

Peter Schiff, EuroPacMetals.com, 02.08.2012

Wo steht der Goldpreis heute? Die meisten Amerikaner haben keine Ahnung, ob der Goldpreis gestiegen oder gefallen ist oder sich seitwärts bewegt hat. Glücklicherweise weiß ich, dass meine Leser besser informiert sind. Wahrscheinlich wissen Sie, dass der Goldpreis, nachdem er von USD 1.900 pro Unze fiel, seit Anfang Mai im Preisbereich von rund USD 1.600 pro Unze gefangen ist.

Und vielleicht interessieren Sie sich auch dafür, warum Gold trotz der anhaltenden Gelddruckmaßnahmen und der schwachen Wirtschaftsdaten aus den USA nicht in der Lage gewesen ist, neue Höchststände zu verzeichnen.

Hier ist die Wahrheit: Bei Gold ist ein Zusammenbruch eingepreist. Viele Investoren glauben, dass das gelbe Metall seine Höchststände bereits erreicht hat, und verkaufen es in jede Rally hinein.

Goldinvestoren brauchen Nerven wie Drahtseile

Goldinvestor zu sein, ist ein hartes Geschäft. Das Letzte, was irgendeine Regierung oder eine korrupte Großbank sehen will, ist, dass Unmengen von Menschen ihre Ersparnisse in harte Vermögenswerte investieren – und Gold ist der härteste Vermögenswert von allen.

Wir kämpfen also fortwährend gegen einen Strom an Propaganda an, die besagt, dass Gold weder über Wert verfügt noch der von den Schwarzmalern dargestellte sichere Hafen ist.

Der Effekt des Ganzen ist, dass selbst Investoren, die massiv in Gold investiert sind, immer auf den nächsten Hammer warten. Als die Immobilienpreise stiegen, hat sich überhaupt niemand Sorgen darüber gemacht, dass der Markt sein Hoch bereits erreicht hat oder die Preise nicht nachhaltig sind. Niemand fragte, ob die dünnwandigen Fertigbutzen in einer Generation überhaupt noch irgendetwas wert sein würden. Gold hingegen wurde von Wall Street während seines gesamten säkularen Bullenmarkts geshortet!

Nirgends ist dieser Pessimismus evidenter als im Goldminensektor. Die steigende Inflation hat die Produktionskosten in die Höhe getrieben, aber die fälschlichen Annahmen, dass die Inflation eingedämmt worden sei und es sich bei US-Staatsanleihen um einen sicheren Hafen handeln würde, hielten den Goldpreis unten.

Daher haben auch viele der großen Goldproduzenten ihre Umsatzerwartungen verfehlt, während ihre Aktien nach unten gehämmert wurden. Das hat dazu geführt, dass über der ganzen Minenbranche nun eine dunkle Wolke thront.

Fakt ist, dass die Kurs-Umsatz-Verhältnisse (KUVs) der großen Goldminenfirmen zurzeit nahe ihrer Rekordtiefs liegen. Die Aktienpreise spiegeln die künftigen Erwartungen wider, und wenn wir die niedrigen KUVs als Gradmesser nehmen, dann rechnet Wall Street damit, dass die künftigen Einnahmen einbrechen werden.

Das spiegelt wahrscheinlich ganz generell den pessimistischen Ausblick für Gold wider. Im Grunde herrscht die Auffassung vor, dass sich Gold in einer Blase befindet, die kurz vor dem Platzen steht.

Chronische Vergesslichkeit

Bedauerlicherweise werden Menschen, die gezeigt haben, dass die Goldzweifler falsch liegen, von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen. Vor ein paar Jahren sagte ich voraus, dass Gold die Marke von USD 1.500 pro Unze durchbrechen würde, und selbst meine eigenen Mitarbeiter waren der Meinung, dass diese Prognose viel zu extrem und riskant sei. Ich wusste damals aber genauso wie heute, dass es sich beim Goldpreis letztlich nicht um ein Mysterium, sondern um einen Stellvertreter für die Dollarschwäche handelt.

Da die meisten Investoren von der wirtschaftlichen Bedeutung von Gold überhaupt keine Ahnung haben, gehen sie logischerweise davon aus, dass sich der 10-jährige Goldbullenmarkt bereits in einer Manie-Phase befinden muss. Doch Manien weisen parabolische Anstiege auf, die von jedweden Fundamentaldaten losgelöst sind. Die Definition einer Manie ist, dass die Preise für einen Vermögenswert so schnell und so weit in die Höhe getrieben werden, dass sie rational nicht mehr erklärbar sind.

Die steten Preisanstiege von Gold standen bisher jedoch mit der Entwicklung der Realzinsen in Zusammenhang, wie von Jeff Clark und Mark Motive bereits in früheren Ausgaben von EuroPacMetals.com dargelegt worden ist. Umso stärker die Realzinsen absinken, desto stärker profitiert der Goldpreis davon.

Im Folgenden finden Sie noch einmal den entsprechenden Chart, der diese inverse Beziehung zwischen den realen Anleiherenditen und dem Goldpreis ausweist:

Zum Vergrößern anklicken.

Die Investmentmöglichkeit des Jahrzehnts

Nachdem der Goldpreis Herbst und Winter 2011 damit zubrachte, nominelle Höchststände über der Marke von USD 1.800 pro Unze zu testen, könnte es durchaus sein, dass künftige Investoren Frühjahr und Sommer 2012 im Rückblick als die Investmentmöglichkeit des Jahrzehnts erachten werden.

Gold hat seine Stärken gezeigt und ist wieder im Preis gefallen. Und während die meisten Investoren dies als Hinweis auffassen werden, dass der Goldmarkt sein Preishoch bereits ausgebildet hat, werden einige diese generelle Angst im Markt zu ihrem Vorteil ausnutzen und ihre Positionen hunderte Dollars unter dem letzten Preishoch aufstocken.

Und obschon ich der Auffassung bin, dass Gold angesichts der heutigen Situation selbst bei USD 1.900 pro Unze ein Schnäppchen ist, erlaubt uns die Phobie des Markts vor einem Preiszusammenbruch, Gold weiterhin unter den bereits erreichten Höchstständen zu kaufen. Das ist so, als wollte man ohnehin in den Pool springen, im Wasser dann aber auf einmal feststellt, dass er sogar beheizt ist.

Was passiert als nächstes?

Ich kenne Märkte wie diesen bereits aus der Vergangenheit, und wenn ich ein paar vernünftige Schlussfolgerungen ziehe, kann ich mir auch ein gutes Bild davon machen, was sich künftig noch abspielen dürfte.

Gold wird weiterhin die Widerstandsmarke von USD 1.600 pro Unze testen, bis es plötzlich alle überraschen und nach oben hin ausbrechen wird. Eine solche Entwicklung könnte durch die Verkündung eines dritten quantitativen Lockerungsprogramms (QE3), ein Abklingen der Ängste in Europa oder irgendeine Art von Schock in den US-Anleihemärkten angefacht werden.

US-Staatsanleihen haben Gold vorübergehend den Rang als bestem sicherem Hafen abgelaufen, doch wenn diese Dynamik erst einmal durchbrochen ist, wird die Gegenbewegung im Goldmarkt meines Erachtens einfach nur atemberaubend ausfallen.

Aktuell liegt ein Dunstnebel über den Investoren. Fürchterliche Meldungen aus Europa und eine Abschwächung in Asien haben das Vertrauen in alle Vermögenswerte geschwächt, die nicht die kontinuierliche Erfolgsbilanz von US-Schulden aufweisen können.

Aber wie ich meine Kunden oft warne, garantiert eine frühere Performance nicht automatisch auch künftige Ergebnisse. Jede Meldung, die die Investoren auf den bevorstehenden Zusammenbruch des US-Staatsanleihemarkts aufmerksam macht, wird zu einem Ansturm auf den Vermögenswert führen, dessen Erfolgsbilanz so alt ist wie die Zivilisation selbst.

Sich auf den Kollaps vorbereiten

Das Entscheidende im Hinblick auf den Markt ist, zu begreifen, dass ein Preiszusammenbruch bevorsteht – aber nicht bei Gold. Stattdessen befindet sich der Markt für US-Dollars und dollardenominierte Schulden auf dem Weg in den Abgrund, was die Edelmetallpreise explodieren lassen wird.

Jetzt ist genau die Zeit, dem gelben Metall – entgegen der Masse der Investoren – Vertrauen zu schenken. Ja, jeder weiß, dass US-Staatsanleihen sicher sind, genauso wie damals alle wussten, dass die Immobilienpreise immer steigen würden. Damals wie heute wurden der Wert und der Nutzen von Gold angezweifelt – aber meine Leser haben es besser gewusst.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Trend verpasst: Investoren haben von Gold keine Ahnung
  • Gold ist das inflationssicherste Geld, das es gibt. Anleger & Sparer, die den Massenmedien vertrauten und den gesunden Menschenverstand ausblendeten, mussten in den vergangen Jahren bereits enorme Verluste verbuchen – eine Entwicklung, die sich in den kommenden Jahren weiter fortsetzen dürfte
  • Wann erklimmt der Goldpreis neue Allzeithochs?
  • Ein Rückblick auf die Korrekturen des aktuellen Goldbullenmarkts veranschaulicht, dass es in der Regel viele Monate dauert, bis der Goldpreis wieder auf neue Allzeithochs klettert. Die Goldpreisentwicklung seit 2001 zeigt aber auch …
  • Charles Oliver: Gold wird Ende dieses Jahrzehnts bei mindestens USD 5.000 pro Unze notieren
  • ch würde sagen, dass Gold Ende dieses Jahrzehnts bei USD 5.000 pro Unze liegt. Natürlich schauen ein die Leute dann an, als sei man verrückt, wenn man mit einer solch großen Prognose aufwartet …
  • Anleger stürmen in physisches Gold
  • Die physischen Goldkäufe werden die Käufe börsennotierter Goldfonds in diesem Jahr um 500% übersteigen, so Walter de Wet von Standard Bank auf der heutigen 8. Gold-Konferenz von Dubai City. Vor zwei Jahren war die Situation noch umgekehrt – die physischen Goldkäufe erreichten zu jener Zeit gerade einmal 20% der Käufe börsennotierter Goldfonds.
  • Gold & Silber: Langfristiger Preisausblick
  • Da Gold und Silber ihre Preistiefs wahrscheinlich schon ausgebildet haben, wollen wir ein Blick auf die Charts werfen, um herauszufinden, was die Edelmetalle in den nächsten 12 bis 24 Monaten für uns bereithalten.