schiff

Gold: Die Rally, die keiner auf dem Radar hat

Donnerstag, 3. April 2014

Es ist schwer, vorherzusagen, was den nächsten Zusammenbruch am Aktienmarkt herbeiführen wird, aber Gold befindet sich bereits auf dem Weg zu neuen Hochs. Janet Yellen bereitet sich zurzeit darauf vor, eine neue Flut an frisch gedruckten Dollars …

Schwellenmärkte halten riesige Mengen an Dollarreserven

Samstag, 19. Oktober 2013

In der heutigen Weltwirtschaft ist es ein Leichtes, der Spur des Big Money zu folgen, und die Geschichte, die uns diese Geldströme zu erzählen haben, ist nicht sonderlich schön. Besonders aufschlussreich ist es, sich das Wachstum der in US-Dollars denominierten Reserven der Schwellenmärkte anzuschauen.

US-Schuldendebakel: Es gibt kein Zurück mehr

Montag, 14. Oktober 2013

Die allgemeine Meinung zum aktuellen Schulden-Showdown in den USA ist, dass der Tea-Party-Flügel der Republikanischen Partei wahnhaft der Auffassung ist, dass man bei der Schaffung neuer Schulden auf die Bremse treten kann, ohne dass das zu einer Wirtschaftskatastrophe führt. Und obwohl sich die Republikaner in der Tat etwas vormachen, wenn sie glauben …

Gold & Silber sind jetzt wieder im Rennen

Mittwoch, 4. September 2013

Der Sommer ist für die Edelmetalle traditionell eine schwache Jahreszeit, aber dieser Sommer begann mit einer echten Schlappe. In der letzten Juniwoche fielen Gold und Silber auf 2-Jahrestiefs in Höhe von USD 1.192 bzw. USD 18,61 pro Unze. Zum Glück sind die Edelmetalle – nachdem sie ein wenig auf diesen Tiefstständen vor sich hindümpelten – nun wieder im Rennen.

Der Silberbulle: Warum Silber seinen großen Bruder in den Schatten stellen wird

Freitag, 19. Juli 2013

In jüngster Zeit mussten die Edelmetalle heftig einstecken, und ich wurde von den Medien unzählige Male aufgefordert, die künftigen Entwicklungsaussichten von Gold zu verteidigen. Und obwohl ich zuversichtlich bin, dass Gold in nicht allzu ferner Zukunft mit aller Macht zurückkommen wird, glaube ich, dass die Anleger bei einem …

Frühphase des ultimativen Goldbullenmarkts: Anleger verpassen goldene Möglichkeit

Donnerstag, 4. Juli 2013

Der Preisrutsch von Gold im zweiten Quartal dieses Jahres ist der größte aller Zeiten. Das gelbe Metall ist in den letzten drei Monaten um 23% im Preis gefallen und ging mit knapp über USD 1.200 pro Unze aus dem Handel …

Der Goldene Zyklus

Dienstag, 2. Juli 2013

Vor zwei Jahren drehten die Goldbugs durch, da sich der Goldpreis fast versechsfacht hatte. Doch nachdem der Goldpreis vor zwei Jahren auf diese Höhen stieg, ist er fortwährend zurückgegangen, fast um die Hälfte, und hat die Goldbugs in die Flucht geschlagen. Die jüngste Empfehlung einer führenden Wall Street Firma legt nahe, dass der Goldpreis weiter fallen wird und sich am Ende 40% unter dem jetzigen Niveau einpendeln dürfte …

Goldbulle vs. Papiertiger

Dienstag, 4. Juni 2013

Das war’s Leute. Man braucht bloß einen Blick auf die Schlagzeilen zu werfen, um zu erfahren, dass der Goldbullenmarkt jetzt offiziell vorbei ist: Der Aktienmarkt boomt, eine moderate Erholung der US-Wirtschaft ist im Gang und der Dollar dominiert …

Zypern-Krise hat das Vertrauen in das westliche Finanzsystem zutiefst erschüttert

Mittwoch, 3. April 2013

Die Meldung des Monats kommt von der großen Mittelmeerinsel Zypern, wo die keynesianischen Wirtschaftsplaner eine Wirtschaft hinterließen, die jetzt vor dem vollständigen Bankrott steht. Das Resultat ist ein beispielloser Schritt in Richtung des Finanzzusammenbruchs des Westens: Die direkte Pfändung der Bankeinlagen.

Der Crash kommt – Gold ist wichtiger denn je!

Freitag, 22. Februar 2013

Ich hatte Gelegenheit, mit Peter Schiff, dem CEO und Chefstrategen von Euro Pacific Capital zu sprechen. Seit zehn Jahren warnt Schiff die Anleger davor, sich auf einen bedeutenden Zusammenbruch vorzubereiten, der durch die atemberaubenden Schuldenberge …

Wirtschaftskrise: Reale Inflation macht US-Verbrauchern schwer zu schaffen

Dienstag, 16. Oktober 2012

Journalisten, Politiker und Ökonomen scheinen sich alle darin einig zu sein, dass die Arbeitslosigkeit das größte wirtschaftliche Problem ist, das die US-Wähler zurzeit beschäftigt …

Globale Geldvernichtung: Warum Sie der gehirngewaschenen Herde jetzt besser aus dem Weg gehen sollten

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Der globale Währungskrieg ist voll im Gang und hat sich seit September dieses Jahres massiv beschleunigt. Anleger & Sparer sollten sich darauf einstellen, dass dieser brutale Abwärtswettlauf letztlich in einer Katastrophe enden wird

Machterhalt durch die Druckerpresse: Das Wahlprogramm der US-Notenbank

Sonntag, 9. September 2012

Als der Vorsitzende der US-Notenbank Ben Bernanke am 31.08.2012 auf dem Treffen der Zentralbanker in Jackson Hole seine alljährliche Ansprache hielt – die Rede zur Lage des US-Dollars, wenn man so will – kam es mir so vor, als würde es sich dabei um die Wahlkampfrede eines Amtsinhabers handeln.

Papiergeldschock: Warum Gelddruckmaßnahmen Gift für die Wirtschaft sind

Mittwoch, 5. September 2012

In Wirklichkeit brauchen die USA eine tiefe Rezession, um die Wirtschaft zu restrukturieren und die Fehlallokationen des Kapitals zu bereinigen. Stattdessen hält die US-Notenbank mit ihrer Druckerpresse ein völlig krankes Wirtschaftssystem am Leben und verschlimmert den letztlich unvermeidlichen Bereinigungsprozess nur unnötig

Gelddruckorgie der US-Notenbank: US-Wirtschaft wird an Überdosis kollabieren

Freitag, 10. August 2012

Was sich hier meines Erachtens abspielt, ist, dass die meisten Mainstream-Investoren, die das Geld anderer Leute investieren, davon ausgehen, dass sich Gold in einer Blase befindet, und sie nur darauf warten, dass sie platzt. Die Leute glauben, dass der Goldpreis fallen würde. Sie glauben, dass die Lockerungsmaßnahmen der Fed vorbei sind …

Gold: Die Investmentmöglichkeit des Jahrzehnts

Freitag, 3. August 2012

Das Entscheidende im Hinblick auf den Markt ist, zu begreifen, dass ein Preiszusammenbruch bevorsteht – aber nicht bei Gold. Stattdessen befindet sich der Markt für US-Dollars und dollardenominierte Schulden auf dem Weg in den Abgrund, was die Edelmetallpreise explodieren lassen wird.

Am Rande des Neustarts: Die Rückkehr zum Goldstandard … läuft bereits auf Hochtouren

Freitag, 6. Juli 2012

Während die Investoren noch darüber philosophieren, ob eine Rückkehr zum Goldstandard überhaupt möglich sei, bereiten sich die Zentralbanken der Schwellenländer bereits auf den Neustart des Papiergeldsystems vor und kaufen so viel physisches Gold, wie sie kriegen können

Zinsexplosion & Dollar-Entwertung: Der echte Crash kommt erst noch

Donnerstag, 24. Mai 2012

Aktuell wütet die Staatsschuldenkrise in Europa. Ist beim europäischen Drama der Vorhang aber erst einmal gefallen, wird sich die Krise bis in die USA durchfressen. Dann sitzen die Amerikaner in der ersten Reihe, doch es ist kaum wahrscheinlich, dass sie dieses Schauspiel genießen werden

Die Goldene Regel

Dienstag, 8. Mai 2012

Der Blick auf die Euro-Krise offenbart auch die Schwächen des globalen Geldsystems. Wie lange dieses Spielchen zugunsten der Defizitländer und auf Kosten Deutschlands und Chinas aufrecht erhalten werden kann, wird sich zeigen

Ignorieren Sie die Wohlfühl-Propaganda: Gold bleibt nach wie vor der einzig sinnvolle Versicherungsschutz

Freitag, 6. April 2012

Was Viele für das neue Preisniveau von Gold halten, ist nichts weiter als eine vorübergehende Verschnaufpause. Die Wirtschaftserholung wird sich schon bald als reine Illusion herausstellen

Gold: Der einzige Schutz vorm Papiergeld-Tsunami

Sonntag, 2. Oktober 2011

Auch nach den jüngsten Rückgängen beim Goldpreis hat sich an den Fundamentaldaten nichts geändert. Die weltweiten Zentralbanken kennen auf alle Probleme nur eine Lösung: Gelddrucken bis die Druckerpressen rauchen

Schlimmer als die Große Depression: Lockere Geldmarktpolitik reißt die USA in den Abgrund

Samstag, 16. Oktober 2010

Entweder die FED verdoppelt ihre vorangegangenen Anstrengungen um Amerikas aus Blasen bestehende Wirtschaft wieder anzufeuern, wodurch sie die Vernichtung des US-Dollars riskiert, oder sie hört damit auf Geld ins System zu pumpen und lässt die Wirtschaft auf ein sich selbst tragendes Niveau absinken.

Wall Street Banken schütten 2010 USD 144 Milliarden an Mitarbeiter aus

Freitag, 15. Oktober 2010

Die Einschätzungen des Trendforschers Gerald Celente und des Finanzmarktexperten Peter Schiff bezüglich des aktuellen Zustands der US-Wirtschaft sind deckungsgleich: In den USA gibt es keine freie Marktwirtschaft, sondern Faschismus – ein sozialistisches Subventions- und Korruptionssystem, in welchem die Washingtoner Gesetzgeber im Auftrag ihrer Herren und Meister, den Wall Street Bankern, agieren

Peter Schiff: Im Blindflug durch die Depression

Mittwoch, 1. September 2010

Die meisten anderen Ökonomen sagen das, was sie sagen müssen um ihrem Arbeitgeber zu gefallen, sei es nun Wall Street oder Washington, und bewahren sich so den Respekt ihrer Kollegen. Das ist schön für sie, aber wem sollten Sie Vertrauen schenken, wenn Sie Ihre Investmententscheidungen treffen?

Peter Schiff: Mit der Druckerpresse ist keine Wirtschaftserholung möglich

Donnerstag, 26. August 2010

In der Sowjetunion hatte jeder eine Arbeit und trotzdem mussten die Arbeiter stundenlang für Güter des täglichen Bedarfs Schlange stehen. Obwohl jeder (für die Regierung) arbeitete, war die Produktion zu gering. Dieser Mangel an Produktivität hatte zur Folge, dass die Gehälter nur eine geringe Kaufkraft hatten.

Peter Schiff: Depression wird inflationär werden

Mittwoch, 11. August 2010

Viele Wirtschaftsbeobachter sind immer noch der Meinung, dass die weltweite Wirtschaftskrise, in der wir uns aktuell befinden, eine deflationäre Wende nehmen könnte. Was diese Beobachter jedoch nicht verstehen dürfen oder wollen, ist die Tatsache, dass den weltweit vorhandenen geldwerten Titeln nur ein winzig kleiner Teil an Realgütern gegenübersteht.