Gelddruckorgie der US-Notenbank: US-Wirtschaft wird an Überdosis kollabieren

King World News, 09.08.2012

Peter Schiff sprach heute mit King World News über etwas, das er als „den perfekten Sturm“ beschreibt. Schiff sprach unter anderem über die US-Notenbank Federal Reserve, Goldminenaktien und vieles mehr. Bezüglich der Mainstream Hedge-Fonds Manager führte er aus:

„Was sich hier meines Erachtens abspielt, ist, dass die meisten Mainstream-Investoren, die das Geld anderer Leute investieren, davon ausgehen, dass sich Gold in einer Blase befindet, und sie nur darauf warten, dass sie platzt. Die Leute glauben, dass der Goldpreis fallen würde. Sie glauben, dass die Lockerungsmaßnahmen der Fed vorbei sind.

Jeder wartet darauf, dass beim Goldpreis der nächste Hammer kommt. Wenn man sich den Preis von Goldaktien und die Kurs-Gewinn-Verhältnisse ansieht, muss man ganz einfach zu der Schlussfolgerung gelangen, dass die Umsätze massive fallen werden. Das basiert auf der Vorstellung, dass der Goldpreis fallen wird.

Wenn es das ist, worauf Wall Street setzt, liegen sie damit daneben.

Das eröffnet Menschen, die beim Handel mit Edelmetallen auf die andere Seite setzen, eine gute Möglichkeit, speziell im Hinblick auf die Minenaktien.

China kauft zurzeit das gesamte Gold auf, das es selbst produziert. Sie haben Südafrika als weltgrößten Goldproduzenten abgelöst. Aber falls die Produktion in China nicht ausreichend sein sollte, werden die Chinesen in den offenen Markt gehen müssen, um Gold zu kaufen, und das ist offenkundig sehr positiv für den Goldpreis …

Der perfekte Storm ist die echte finanzpolitische Klippe, über die wir springen werden. Das echte finanzpolitische Kliff haben wir dann, wenn sich die USA nicht mehr länger Gelder leihen können, weil unsere Geldgeber der Tatsache gewahr werden, dass unsere Schulden nichts taugen und die Zinsen steigen werden.

Die Zinssätze werden dramatisch ansteigen, und dann müssen wir uns zwischen einem Zahlungsausfall und dem Kollaps oder der galoppierenden Inflation entscheiden. Das ist wahrlich ein perfekter Storm, und bedauerlicherweise segeln wir gegenwärtig mitten hinein.

Wir müssen diese Abhängigkeit aufbrechen – aber die Federal Reserve hat nicht den Mut dazu. Sie werden uns mit immer mehr Dosen an quantitativen Lockerungsmaßnahmen „helfen“. Wir werden noch mehr davon bekommen. Die Fed weiß, dass das ansteht, sie will gegenwärtig bloß nicht zugeben, wie schwach die Wirtschaft ist.

Wir haben eine auf Konsum ausgerichtete Wirtschaft errichtet, wo sich alle Geld leihen und es dann ausgeben. Der einzige Grund, warum wir dies tun können, ist, weil die Zinsen gegenwärtig praktisch bei null liegen und wir in der Lage sind, die enormen Schulden zu bedienen.

Aber in dem Augenblick, wo die quantitativen Lockerungsmaßnahmen aussetzen und die Zinssätze steigen, ist die Party vorbei und die ganze Veranstaltung bricht in sich zusammen. Die Fed weiß das. Sie müssen also nach weiteren Ausreden suchen, um uns mit noch mehr quantitativen Lockerungsmaßnahmen einzudecken und die Zinsen bei null zu halten.

Solange wir die Zinsanstiege und eine gesunde Restrukturierung unserer Wirtschaft nicht zulassen, werden wir nie eine echte Wirtschaftserholung erleben; werden wir nie wirklich Wirtschaftswachstum haben; werden wir nie Arbeitsplätze schaffen.

Wir werden also künftig einen endlosen Strom an quantitativer Lockerung sehen. Wir werden mehr quantitative Lockerungsmaßnahmen haben als Rocky-Filme, und am Ende wird es sich in einen Horrorfilm verwandeln. Die ganze Veranstaltung wird explodieren und die Wirtschaft wird buchstäblich an einer Überdosis sterben.“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Geldflut der Zentralbanken treibt Goldpreis in die Höhe
  • Die Gelddruckmaßnahmen der Zentralbanken haben den Goldpreis in den vergangenen Jahren kräftig in die Höhe getrieben, wie am Beispiel des US-Dollar unschwer zu erkennen ist. Sollte sich die US-Notenbank erneut dazu gezwungen sehen, die Druckerpressen …
  • Die Ruhe vor dem Sturm: Gold hat immer noch einen weiten Weg vor sich
  • Die Stimmung an den Märkten ist gedrückt. Die Goldpreisentwicklung ist enttäuschend, und es scheint, als würde die gesamte Welt auf weitere Gelddruckmaßnahmen warten. Anleger und Sparer sollten die Ruhe bewahren und sich auf die langfristige Entwicklung und das große Ganze konzentrieren …
  • Die Goldpreisdrücker … oder warum Sie nur physisches Gold halten sollten
  • Das Mindestgoldreserve-System der Edelmetallbanken dürfte gerade an seine Grenzen stoßen. Der Menge erhältlichen physischen Goldes steht zu viel Papiergold gegenüber. Die Nachfrage aus den Schwellenmärkten lässt sich nicht mit Papiergold befriedigen, was den Status Quo durcheinandergewirbelt hat
  • Papiergeld-Crash sorgt für steigende Edelmetallpreise
  • Die Regierung und die Medien verkünden, es gäbe keine Inflation, in Wirklichkeit ist die Inflation jedoch überall anzutreffen. Es sind dieselben Medienunternehmen, die auch den Anstieg des Gold- und Silberpreises 11 Jahre lang ignorierten. Natürlich haben sie ein paar Erklärungen dafür, warum der Preis für Gold und Silber steigt. Der wirkliche Grund dafür ist, dass
  • Globale Papiergeld-Orgie: Mit Vollgas in die Katastrophe
  • Die anhaltenden Diskussionen darüber, ob die US-Notenbank Federal Reserve eine dritte Runde quantitativer Lockerungsmaßnahmen auflegen wird oder nicht, ist reine Ablenkung. Das Geld für Staatsausgaben, die über die tatsächlichen Rücklagen und Steuereinnahmen hinausgehen, muss aus dem Nichts gedruckt werden