Obama wird erpresst den Iran anzugreifen

Neocons bauschen einen Mordversuch auf den Präsidenten auf, der dann politischen „Extremisten“ zur Last gelegt werden soll

Paul Joseph Watson & Alex Jones, Prisonplanet.com, 16.02.2010

Die Diskussionsthemen der Massenmedien aller Couleur deuten stark darauf hin, dass gegenwärtig darüber nachgedacht wird einen Falsche Flagge Mordversuch auf das Leben des US-Präsidenten durchzuführen, um es dann Sündenböcken – entweder der “extremen” Rechten oder Linken – anzulasten, so dass man den Dissens in Amerika zum Schweigen bringt und Obama erpresst einen militärischen Angriff gegen den Iran zu starten.

Während der Präsidentschaftskampagne wurde der Öffentlichkeit fortwährend erklärt, dass Obama ein Ziel für Anschläge sei und dass seine Sicherheit stets in Gefahr war, eine Behauptung, der dadurch Glaubwürdigkeit verliehen wurde, dass es zu zahlreichen merkwürdigen Sicherheitspannen bei öffentlichen Veranstaltungen kam, bei denen Obama wirklich in Gefahr gebracht wurde, ob nun absichtlich oder nicht.

„Seit Herr Obama im Amt ist, stieg die Bedrohungsrate gegenüber dem Präsidenten um 400% von rund 3.000 pro Jahr unter Präsident George W. Bush an, so Ronald Kessler, Autor von ´Im Secret Service des Präsidenten`.“ berichtete die Zeitung London Telegraph.

Die Geschichte über die „ungebetenen Gäste“ diente auch dazu Aufmerksamkeit auf Obamas Verletzlichkeit gegenüber einem Angriff durch Menschen zu lenken, die am Sicherheitsdienst vorbeischlüpfen und dem Präsidenten relativ leicht von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen.

Währenddessen sind die Massenmedien und ihre Mitarbeiter – wie Glenn Beck für den falschen rechten Flügel und Liberale des Establishments für die falsche Linke – fleißig dabei Sündenböcke von der Stange zu produzieren, denen sie dann die Falsche Flagge Aktion anhängen würden.

Beck meinte, Mitglieder der 9/11-Wahrheitsbewegung wären die Hauptbedrohung für das Leben des Präsidenten, eine lächerliche Fortführung seiner widerlegten Prämisse, dass Menschen, welche die offizielle Geschichte von 9/11 hinterfragen, irgendwie selbst Terroristen seien, trotz der Tatsache, dass es kein einziges Beispiel für einen 9/11-Wahrheitssuchenden gibt, der zur Verfolgung seiner Sache eine Straftat begangen hätte oder gewalttätig geworden wäre.

Sie werden mit radikalen und gewalttätigen Revoluzzern in einen Topf geworfen. Bei der Behauptung, dass 9/11 Wahrheitssuchende die Obama-Regierung umzingeln würden, führte Beck Van Jones an und ließ stark durchblicken, dass sie die Ermordung Obamas planen, weil sie gerade bei ihrem Ziel scheitern würden das System zum Zusammenbruch zu bringen.

Sehen Sie sich hierzu das Video an:

Beck nutzte das Aufbauschen einer Mordbedrohung nicht nur um politische Gruppen zu dämonisieren, sondern führte damit diese Idee auch bei Millionen seiner verwirrten und kriecherischen Zuschauer als voraussehbares Szenario ein, subtil nahelegend, dass sie es doch versuchen sollten.

Becks Rolle bei dem Versuch die 9/11-Wahrheitsbewegung zu neutralisieren ist eine Messlatte dafür, wie erfolgreich die Bewegung dabei gewesen ist dem Establishment das Werkzeug des Falsche Flagge Terrors zu nehmen. Durch die Wiederholung des Mantras plappert Beck die Diskussionspunkte des Weißen Hauses nach die bis in das Jahr 2006 zurückreichen. Erinnern Sie sich, Beck war einer der Neocon-Talkshow-Moderatoren, die im August 2008 ins Weiße Haus geladen wurden um ihre Marschbefehle zu erhalten.

Bei einer im September 2006 von Bush gehaltenen Rede im Capital Hilton Hotel, wo es darum ging, den „Krieg gegen den Terror zu gewinnen“, zitierte er ein Dokument in dem ausgeführt wird, dass Verschwörungen eine der Quellen sind, aus denen sich der Terrorismus speist. Das Strategiedokument droht damit, die durch Verschwörungstheorien verursachten Probleme bei der Durchführung der Regierungsagenda „anzugehen“ und „zu verringern“, ähnlich dem Stil der Abhandlung von Obamas Regulierungszar Cass Sunstein im Jahre 2008, wo er das Verbot der Meinungsfreiheit forderte um „Verschwörungstheorien“ zu zerschlagen.

Zwischenzeitlich hat die Establishment-Linke fortwährend Geschichten über die Tea-Party-Bewegung, Unterstützer von Ron Paul und andere „Extremisten des rechten Flügels“ – die Waffen zu öffentlichen Veranstaltungen mitnehmen um damit dem Präsidenten Angst einzujagen, es gäbe die Gefahr eines Mordversuches – ausgeschlachtet, übertrieben oder direkt zusammengebraut.

Beck spielte beide Seiten des Betrugs aus und verkündete zum Einen, dass die Bedrohung von den „weißen Rassisten“ komme oder zum Anderen von den „9/11-Wahrheitssuchenden“ herrühre. Letztere „würden das Land ebenfalls gerne zerstören und werden mit Jedem zusammenarbeiten, der sich finden lässt.“

Die Tatsache, dass diese Diskussionspunkte aus beiden Richtungen des falschen politischen Paradigmas kommen, deutet stark auf die Vorbereitung einer Falsche Flagge Operation in Form eines Attentatsversuchs auf den Präsidenten, die dann entweder der „extremen“ Linken oder der „extremen“ Rechten zur Last gelegt wird.

Sollte so ein Ereignis eintreten, würde es zweifellose in größtmöglicher Form durch das Establishment ausgeschlachtet und dazu verwendet werden den ohrenbetäubenden Dissens, der nun von Amerikanern aller politischer Überzeugungen vorgebracht wird, zum Schweigen zu bringen. Angenommen Obama würde einen solchen Versuch überleben, so hätte dies sogar eine umgehende Wiederbelebung seiner Popularität zur Folge und würde ihm sofort das benötigte politische Kapital bescheren um eine Politik zu verfolgen, die ansonsten völlig unbeliebt wäre.

Die Menschen haben das Vertrauen in das System verloren und die Agenda einer ständig anwachsenden Regierung bricht gerade zusammen. Das Establishment braucht ein Ereignis dieser Art um die Menschen wieder um den Staat herumzuscharen.

Es ist klar, dass die Neocons Obama als Geisel halten und eine kaum verschleierte Drohung vorbrachten, indem sie das ständige Mantra wiederholten, der einzige Weg seine politische Karriere und seine Präsidentschaft zu retten, sei ein Angriff auf den Iran. Zweifellos wird ein Berg an Dreck bezüglich Obamas Vergangenheit zurückgehalten, der dazu genutzt wird den Präsidenten zu erpressen der Agenda der Neuen Weltordnung Folge zu leisten – das Gleiche, wie bei jedem anderen Präsidenten vor ihm.

Eine Spaltung in der Obama-Regierung – zwischen den mit dem zionistischen Israel verbundenen Falken und besonneneren Köpfen – verursacht gerade eine deutliche Trennlinie bei der Frage, wie man mit dem Iran umgehen soll und veranlasste Obama die israelische Regierung zu warnen, dass sie keinen Angriff gegen die persische Nationen starten sollte.

Im Grund genommen sagen die Neocons Obama, sie würden ihn zerstören, wenn er nicht den Befehlen folgt, ihn jedoch verteidigen, wenn er mitspielt und einen Angriff gegen den Iran startet.

Aber ein durch einen Präsidenten, der den Frieden versprach, eingeleiteter militärischer Angriff, welcher Frieden verschlag, erfährt nur dann Unterstützung durch die Öffentlichkeit, wenn dieser mit einem bedeutenden und schockierenden Vorwand gerechtfertigt wird – dieser scheint den Hinweisen entsprechend wahrscheinlich ein Mordversuch auf Obama zu sein.

Wir veröffentlichen eine solch gewagte und ernste Warnung nicht leichtfertig. Einen Monat bevor die Schweinegrippe ausbrach, warnte Alex Jones, dass ein Pandemieschwindel vorbereitet würde, was dann auch exakt eintrat. Auch machte Jones sechs Wochen vor den Anschlägen von 9/11 die bedeutende Vorhersage, dass eine Falsche Flagge Operation vorbereitet würde um sie dann Bin Laden anzulasten.

In den unten stehenden englischsprachigen Videos erklärt Alex Jones, von wo die nächste Falsche Flagge Bedrohung ausgeht und wie diese mit Glenn Becks wiederholter Dämonisierung der 9/11-Wahrheitssuchenden als Terroristen, die Obama töten wollen, in Zusammenhang steht.

Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6

Weitere Artikel zu diesem Thema