Afghanistan: Wenn der Feind verschwindet, töte Zivilisten

Robin Beste, Stop the War Coalition (Großbritannien), 16.02.2010

Die aktuelle Offensive in der afghanischen Stadt Mardschah wird als Operation mit geringen Opferzahlen in einem „guten Krieg“ beschrieben, bei dem es darum geht die Taliban loszuwerden.

Wenn Sie den Nachrichtenberichte Glauben schenkten, ist sie bereits jetzt ein Erfolg.

Bereits von Anfang an war es beabsichtigt, dass der Angriff vielmehr eine Werbeveranstaltung als eine Operation, die irgendeinem militärischen Ziel dient, sein sollte. Barack Obama und Gordon Brown werden sicherlich mit Freude zur Kenntnis nehmen, wie die Medien den Köder geschluckt haben und als Stenografen für NATO-Pressemitteilungen agieren.

Die Wahrheit ist jedoch, dass der überwiegende Teil der paar hundert Talibankämpfer in Mardschah verschwunden war, lange bevor die beworbene Offensive begann, da sie nicht dumm genug sind sich mit bis zu 15.000 der am schwersten bewaffneten Soldaten auf diesem Planeten anzulegen.

Viel von dem, was wir auf den Fernsehbildschirmen sehen, sieht nach wahllosen Schüssen in den leeren Raum aus um den Kameras Material für die Abendnachrichten zu liefern.

Aber mit nur wenigen Feinden, die man bekämpfen könnte, dauerte es nicht lange – tatsächlich zwei Tage – bis die Tragödie ihren Lauf nahm, als eine Raketenangriff, der auf Talibankämpfer abzielte, es schaffte 12 Zivilisten abzuschlachten, 5 davon waren Kinder. Es wurden also genau die Menschen getroffen, die angeblich nicht zu Schaden kommen sollten.

Der Angriff in Mardschah unterscheidet sich auch nicht von den zahlreichen anderen NATO „säubern, halten und bauen“-Missionen – bis auf die Truppenstärke und den Umfang des Medientamtams.

Und es gibt auch keinen Grund, warum das Ergebnis der Mission ein anderes sein sollte: Sich zurückziehende Taliban die abwarten, bevor sie wieder in die Stadt einsickern, nachdem die bombastische Operation Muschtarak und der sie begleitende Medienzirkus zu einem anderen Spannungsgebiet des Widerstands ausländischer Besatzung weitergezogen ist.

Der einzige Grund, warum die Invasionsarmeen weiterhin einen Krieg kämpfen, der nicht gewonnen werden kann, ist die Hoffnung irgendeinen Ausweg für Obamas und Browns „notgedrungenen Krieg“ zu finden um so die Glaubwürdigkeit der Westmächte wiederherzustellen, damit diese dann ungestraft in andere Länder einmarschieren können.

Während sich die Medien mit all ihre Ressourcen auf den schnellen „Erfolg“ in Mardschah konzentrierten, fand schon wieder ein weiterer Massenmord in der Provinz Kandahar statt, wo 5 Zivilisten bei NATO-Luftangriffen ermordet wurden, als sie vermuteten, dass „Personen eine improvisierte Bombe“ platzierten, was an einen anderen „bedauerlichen Zwischenfall“ vom letzten August erinnert, bei dem man eine Gruppe Bauern ermordete, die Gurken auf ein Truck luden, die man versehentlich für Munition hielt.

Die getöteten Zivilisten in Kandahar und Mardschah sind eine brutale Erinnerung an den enormen Preis, den viele Afghanen in den kommenden Monaten und Jahren zahlen werden, um das Gesicht Derer zu wahren, die für die Durchführung dieses zwecklosen und nicht zu rechtfertigenden Krieges verantwortlich sind.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Ron Paul: Afghanistan – Zeit nach Hause zu kommen!
  • Vergangene Woche veröffentlichte das National Bureau of Economic Research (NBER) einen Bericht über die Auswirkungen der zivilen Opfer in Afghanistan und im Irak und bestätigte, was Kritiker unser Auslandspolitik seit Jahren sagen. Die Tötung von Zivilisten, obwohl unbeabsichtigt, entfacht den Zorn anderer Zivilisten und treibt diese zur Vergeltung.
  • Ron Paul: Was wir aus Afghanistan gelernt haben
  • Letzte Woche eröffneten die Taliban unter Zustimmung der US-Regierung ein Büro in Doha in Katar. Während der Eröffnungsfeier hissten sie die Taliban-Flagge und bezeichneten Afghanistan als das „Islamische Emirat Afghanistan“ – das ist der Name, den sie nutzten, als sie in Afghanistan vor dem US-Angriff in 2001 noch das Sagen hatten.
  • Ron Paul: Die Probleme mit den verfassungswidrigen Kriegen
  • Viele sagen, die WikiLeaks-Dokumente hielten nichts Neues für uns bereit. Auf gewisse Art ist das richtig. Die meisten Amerikaner wissen, dass wir auf verlorenem Posten gekämpft haben. Diese Dokumente zeigen lediglich, wie schlimm es wirklich ist. Die Enthüllung, dass der pakistanische Geheimdienst Menschen unterstützt, die wir in Afghanistan bombardieren, zeigt die Qualität der Freunde, die
  • Afghanistan: Schneller und vollständiger Rückzug
  • Gemäß dieser Logik könnte man zu Gunsten von US-Luftangriffen auf einige US-Bundesstaaten und Deutschland plädieren! Das macht keinen Sinn.
  • Jeder Dritte von US-Drohnen getötete Pakistani ist ein Zivilist
  • Zahlen aus dem Bericht einer Denkfabrik verweisen auf die zunehmende Häufigkeit von Toten durch Raketenangriffe Steve Watson, Prisonplanet.com, 04.03.2010 Bei jedem Dritten der in Pakistan durch eine unbemannte US-Predator Drohne ermordet wird, handelt es sich um einen Zivilisten, so ein neuer Bericht über die Kollateralschäden, welche durch Raketenangriffe auf Agenten der Taliban und „Al-Qaedas“ verursacht werden. Der Bericht