Wirtschaftsterrorismus: Das wirkliche Ausmaß der Krise in den USA

„Wirtschaftsterrorismus“: Die Folgen sind Armut und Massenarbeitslosigkeit

David DeGraw, Amped Status, 15.02.2010

„Die amerikanische Oligarchie scheut keine Mühen den Glauben zu bestärken, dass sie nicht existiert, aber der Erfolg ihres Verschwindens ist in genauso starkem Maße von den Bemühungen der amerikanischen Öffentlichkeit abhängig, begierig gleichmacherische Fiktionen zu glauben und nicht willens zu sein, dass zu sehen, was sich vor direkt vor ihrer Nase abspielt.“ – Michael Lind, „To Have and to Have Not“

Ja natürlich haben wir alle sehr unterschiedliche Meinungen zu verschiedenen Themen.

Genauso, wie die Gründungsväter vor uns, müssen wir jedoch diese Unterschiede beiseite lassen und uns im Kampf gegen einen gemeinsamen Feind vereinen. Es ist nun einer kritischen Masse offensichtlich, dass die republikanische und die demokratische Partei, gemeinsam mit allen drei Bereichen unserer Regierung, von einer gut durchorganisierten Wirtschaftselite gekauft worden ist, welche die taktische Zerstörung unserer Lebensweise betreibt. Die harte Wahrheit ist, dass 99% der US-Bevölkerung nicht mehr länger politisch repräsentiert wird. Die US-Wirtschaft, die Regierung und das Steuersystem sind nun unverhohlen gegen uns gerichtet.

Die gegenwärtigen statistischen Gesellschaftsindikatoren zeigen deutlich, dass ein strategischer Angriff gestartet wurde und eine Analyse der gegenwärtigen Regierungspolitik beweist, dass sich die Bedingungen für die überwiegende Mehrzahl der Amerikaner weiterhin verschlechtern werden. Die Wirtschaftselite hat einen finanziellen Putsch ausgearbeitet und den Krieg an unsere Wohnungstür getragen…Und täuschen Sie sich nicht, sie haben den Krieg gestartet um die US-amerikanische Mittelklasse auszulöschen.

Bis wir nicht, basierend auf unseren Gemeinsamkeiten, alle vereint und organisiert sind, werden sich unsere Lebensweise und die Ideale, auf denen unser Land aufgebaut wurde, weiter auflösen.

Bevor wir enthüllen, wer genau diese Wirtschaftselite ist, und auf vernünftige Art darüber reden, wie wir sie schlagen können, sollten wir uns anschauen, was sie bereits angerichtet haben.

„Wirtschaftsterrorismus“ – Schadensbegutachtung

Amerika ist das reichte Land in der Geschichte und trotzdem haben wir die höchste Armutsrate unter den Industrienationen. Es gibt eine beispiellose Zahl an Amerikanern in schrecklichen Verhältnissen und über 50 Millionen Bürger leben jetzt bereits in Armut.

Die Regierung ließ sich ein paar clevere Möglichkeiten einfallen alle diese Zahlen herunterzuspielen, aber wir haben über 50 Millionen Menschen, die Lebensmittelmarken brauchen um essen zu können und atemberaubende 50% aller US-Kinder werden zu irgendeinem Zeitpunkt ihrer Kindheit Lebensmittelmarken verwenden um satt zu werden. Geschätzte 20.000 Menschen kommen hier jeden Tag hinzu. 2009 hatte einer von fünf Haushalten nicht genügend Geld um Nahrungsmittel zu kaufen. In Haushalten mit Kindern stieg diese Zahl auf 24% und der Hunger unter US-Bürgern erreichte jetzt ein Allzeithoch.

Wir haben gegenwärtig auch über 50 Millionen US-Bürger ohne Krankenversicherung. 1,4 Millionen Menschen meldeten 2009 Insolvenz an, was seit 2008 einem 32%igen Anstieg entspricht. Die Insolvenzen explodieren weiter. Insolvenzen aufgrund medizinischer Kosten sind für über 60% aller Bankrotte verantwortlich, und 75% der durch medizinische Kosten verursachten Insolvenzen wurden von Leuten beantragt, die eine Krankenversicherung haben. Wir haben das teuerste Gesundheitssystem auf der Welt und sind gezwungen doppelt soviel wie viele andere Länder zu zahlen, wobei die Qualität der medizinischen Leistungen, die wir dafür erhalten, weltweit auf Rang 37 liegt.

Alles in Allem haben die Amerikaner seit Beginn der Wirtschaftskrise USD 5 Billionen an Pensionen und Ersparnissen verloren und weitere USD 13 Billionen an Immobilienwerten. Während der ersten zwölf Monate der Krise haben Arbeitnehmer im Alter von 55 bis 60 Jahren, die bereits zwischen 20 und 29 Jahren gearbeitet hatten, im Durchschnitt 25% ihrer Einlagen in den Pensionsplänen verloren. „Die Schulden von Privatpersonen stiegen von 65% des Einkommens im Jahre 1980 auf heute 125% an.“ Über fünf Millionen US-Familien haben bereits ihre Häuser verloren und man geht davon aus, dass bis 2014 insgesamt 13 Millionen US-Familien ihre Häuser verlieren, was bedeutet dass 25% der aktuellen Hypotheken platzen werden. Die Deutsche Bank hat noch eine düsterere Voraussage: „Der Prozentsatz von ´notleidenden` Krediten könnte auf 48%, oder 25 Millionen Häuser, steigen.“ Jeden Tag kommen 10.000 US-Häuser in die Zwangsversteigerung. Statistiken zeigen, dass eine anwachsende Zahl dieser Menschen woanders keine Unterkunft mehr findet und mittlerweile über 3 Millionen Amerikaner obdachlos sind. Die am schnellsten anwachsende Gruppe der Obdachlosen sind alleinerziehende Eltern mit Kindern.

Ein Ort, wo zunehmend mehr Amerikaner ein neues Zuhause finden ist im Gefängnis. Die inhaftierte Bevölkerung wuchs auf 2,3 Millionen Menschen an. Bei uns sind jetzt mehr Menschen eingesperrt, als in irgendeinem anderen Land – pro Kopf kommen 700 Insassen auf 100.000 Bürger. China hat im Vergleich dazu 110 Inhaftierte auf 100.000, Frankreich 80 und Saudi-Arabien 45. Die Gefängnisindustrie boomt gerade und es wird über die nächsten Jahre weiteres beträchtliches Wachstum in Aussicht gestellt. Ein kürzlich erschienener Bericht vom Hartford Advocate mit dem Titel „Incarceration Nation“ enthüllte, dass „jede Woche irgendwo in Amerika ein neues Gefängnis aufmacht“.

Massenarbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenrate der Regierung ist in vielerlei Hinsicht irreführend. Menschen die „unfreiwillig Teilzeitbeschäftigte“ sind, was bedeutet, dass man Teilzeit arbeitet, weil man keinen Vollzeitjob findet, werden nicht mitgezählt. Auch „entmutigte Arbeitnehmer“ werden nicht mitgezählt. Das sind Langzeitarbeitslose, welche die Hoffnung aufgegeben haben und nicht mehr fortwährend nach einer neuen Arbeitsstelle suchen. Im Laufe der Zeit hören mehr und mehr Menschen auf ständig nach Arbeit Ausschau zu halten und fallen aus der Arbeitslosenstatistik. Zum Beispiel nahm man im Januar 1,1 Millionen Menschen aus der Arbeitslosenzahl, weil sie „offiziell“ als „entmutigte Arbeitnehmer“ bezeichnet wurden. Anstatt steigender Zahlen hören wir also irreführende Berichte über eine Abschwächung der Arbeitslosigkeit.

Obendrauf kommt noch, dass das US-Arbeitsministerium jüngst feststellte, dass 824.00 Arbeitsplatzverluste niemals in die Statistik einflossen, da einModellfehler“ in den Daten auftraten. Selbst ihre ursprünglichen Daten für den Januar scheinen eine massive Untertreibung zu sein, wenn sie behaupten die Wirtschaft hätte 20.000 Arbeitsplätze verloren. Die Beschäftigungsanalyse von TrimTabs, welche kontinuierlich genauere Daten lieferte, „schätzt, dass die US-Wirtschaft im Januar 104.000 Arbeitsplätze abbaute“.

Wenn Sie alle diese nicht berücksichtigten Arbeitnehmer – die „unfreiwilligen Teilzeitbeschäftigten“ und die „entmutigten Arbeitnehmer“ – mit hinzunehmen, steigt die Arbeitslosenrate von 9,7% auf über 20%. Insgesamt haben wir nun über 30 Millionen US-Bürger, die arbeitslos oder unterbeschäftigt sind. Die selten angeführte Quote des „Beschäftigtenanteils“, die den Prozentsatz der Bevölkerung offenbart, der gegenwärtig in Arbeit ist, sank jetzt auf 64%.

Selbst wenn man die „offizielle“ Arbeitslosenrate zugrunde legt, müssten über 10 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen werden um lediglich auf das Niveau von 4,6% aus dem Jahre 2007 zurückzukehren und fast jeder ernstzunehmende Ökonom wird Ihnen sagen, dass diese Arbeitsplätze nicht zurückkommen werden. Tatsache ist, dass wir auch weiterhin kontinuierlich Arbeitsplätze abbauen. An nur einem Tag, dem 27.01.2010, gaben verschiedene Firmen alleine die Streichung von mehr als 60.000 Arbeitsplätzen bekannt.

Wegen dem Anhalten der Krise haben Millionen von Amerikaner bereits den Punkt erreicht, wo ihre Arbeitslosengeldzahlungen, mit denen sie überlebt hatten, zu einem Ende kommen. Mehr Arbeitnehmer sind bereits länger aus der Arbeit heraus, als zu irgendeinem Zeitpunkt seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen. Über 6 Millionen sind nun schon länger als 6 Monate arbeitslos. Mit dem Rekord von 20 Millionen Amerikanern, die letztes Jahr Geld durch die Arbeitslosenversicherung bewilligt bekamen, sorgte man dafür, dass 27 US-Bundesstaaten die Gelder ausgingen und von sieben weiteren ebenfalls erwartet wird, dass sie in den kommenden Monaten in die roten Zahlen rutschen. Man geht davon aus, dass die Programme in insgesamt 40 US-Bundesstaaten pleite gehen.

Die meisten Ökonomen glauben, dass die Arbeitslosenrate in voraussehbarer Zukunft weiterhin hoch bleiben wird. Was wird passieren, wenn Millionen entlassener Arbeiter ohne die sie rettenden Arbeitslosengelder dastehen?

Mehr arbeiten und weniger rausbekommen

Millionen die damit zu kämpfen haben Arbeit zu finden, sind nur ein Teil der Geschichte. Aktuell haben wir ein Rekordhoch von sechs Arbeitsplatzsuchenden auf ein Stellenangebot. Dieser Tatsache ist es geschuldet, dass die Firmen in der Lage gewesen sind die Arbeitsbelastung bei ihren verbliebenen Beschäftigten weiter zu erhöhen. Sie sind in der Lage gewesen die Arbeitszeit der Amerikaner zu erhöhen, die Gehälter zu reduzieren und die Vergünstigungen drastisch zu kürzen. Obwohl die Amerikaner bereits vor der Wirtschaftskrise weltweit die produktivsten Arbeitnehmer waren, stieg die durchschnittliche Produktivität eines Arbeitnehmers im dritten Quartal 2009 auf das Jahr gerechnet um 9,5%, während man zur selben Zeit die Gehälter um 5,2% kürzte. Dies führte bei vielen Firmen zu Rekordgewinnen. Von den 220 Firmen des S&P 500, die bis zum jetzigen Zeitpunkt ihre Ergebnisse des vierten Quartals berichtet haben, hatten 78% „bessere Gewinne als erwartet“. Die Gewinne lagen 17% über den Erwartungen, „dem höchsten Stand eines Quartals seit Thomson Reuters mit den Aufzeichnungen der Daten begann.“

Laut der Behörde für Arbeitslosenstatistik lag das durchschnittliche Einkommen 2008 bei nur USD 32.390, was einem Rückgang von 3,6% entsprach, während die Arbeitslosenrate zur selben Zeit bei 5,8% lag. Mit einer Arbeitslosenrate von nun 10% ist das durchschnittliche Einkommen um weitere 5% gefallen und es wird ein weiterer Rückgang erwartet. Es ist nicht überraschend, dass die Arbeitszufriedenheit der Amerikaner aktuell auf einem Allzeittiefststand ist.

Es gibt auch eine anwachsende Zahl von Menschen in Beschäftigung, die, obwohl sie Arbeit haben, trotzdem in Armut leben. Es gibt mindestens 15 Millionen Arbeitnehmer, die gegenwärtig unter diese rasch anwachsende Gruppe fallen. Mit USD 32.390 pro Jahr kommt man in der heutigen Wirtschaft nicht allzu weit und die Hälfte des Landes erreicht noch nicht einmal dieses Einkommen. Das ist der Grund, warum viele Amerikaner jetzt gezwungen sind zwei Jobs zu haben um für ihre Familie zu sorgen um sie damit hoffentlich durchzubringen.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die Nachrichten der Massenmedien betäuben uns durch endloses Gerede über die jüngsten Zahlen dieser erschreckenden Realität, aber sie werden diese Zahlen niemals zusammenfügen um Ihnen das ganze verheerende Bild zu zeigen. Sie werden Ihnen auch selten das immense sich dahinter verbergende individuelle Leid zeigen. Das ist die Art, wie sie das „Undenkbare normalisieren“ und uns dazu bringen im Angesicht solch hoher Opferzahlen passiv zu werden.

Hinter jeder dieser Zahlen steckt eine unglaubliche Menge an Leid und der physische Preis dafür wird nur von dem ernsten psychologischen Tribut, den dies Zahlen einfordern, überflügelt. Jeder, der eine medizinische Behandlung hinausschieben musste oder der wegen seiner finanziellen Situation keine medizinische Behandlung für eines seiner Familienmitglieder bekommen konnte, kann Ihnen über den psychologischen Preis berichten, der zu dem körperlichen Leiden hinzukommt. Das kann auch Jeder der Stress hatte, weil er sich fragte, wie er an das nächste Essen für die eigenen Kinder kommen oder für sich selbst kommen würde, oder Stress, weil man nicht weiß, wie man die Hypothek, die Miete, Strom oder die Heizkosten bezahlen soll, geschweige denn die Rate fürs Autos, Benzin, Telefon, Fernsehanschluss oder die Internetrechnung.

Es gibt aktuell weit über 150 Millionen Amerikaner, welche fortwährend wegen diesen Dingen Stress ausgesetzt sind. Über 60% der Amerikaner leben jetzt von Gehaltsscheck zu Gehaltscheck.

Das sind alles grundlegende Dinge, bei denen jede Person in einer technologisch fortschrittlichen Gesellschaft ohne Weiteres in der Lage sein sollte, sich diese leisten zu können. Der Grund, warum wir mit diesen Dingen zu kämpfen haben, ist, weil die Wirtschaftselite uns alle ausgeraubt hat. Die Menge des Leides in den Vereinigten Staaten ist buchstäblich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • 11 Sichere Anzeichen, dass die US-Wirtschaft den Bach runtergeht
  • Das die überwiegende Mehrheit der Fernsehsprecher beim aktuellen wirtschaftlichen Zusammenbruch immer noch von einer vorübergehenden „Rezession“ spricht, wird bald vorbei sein.
  • Keine Jobs – USA rutschen immer tiefer in die Wirtschaftsdepression
  • Die Wahrheit ist, dass von einer „Erholung“ überhaupt keine Rede sein kann, solange die „offizielle“ Arbeitslosenrate um die 10% und die „wirkliche“ Arbeitslosigkeit weiterhin bei rund 17% liegt. Tagtäglich haben Millionen amerikanische Familien mit den allergrößten Entbehrungen zu kämpfen, da es einfach keine Arbeitsplätze gibt.
  • Erwerbsarmut in den USA nimmt weiter zu
  • Während die Mittelschicht der Vereinigten Staaten immer weiter zerstört wird, nimmt auch die Zahl der Erwerbsarmen zu. Man geht davon aus, dass nun jede dritte Familie in den Vereinigten Staaten zu den „Geringverdienern“ zählt. Millionen amerikanische Familien kommen Monat für Monat kaum noch über die Runden, und das obwohl beide Elternteile so viel arbeiten,
  • Deindustrialisierung schreitet in den USA mit atemberaubender Geschwindigkeit voran
  • Jetzt werden wir jedoch Zeugen der amerikanischen Deindustrialisierung, mit zigtausenden Fabriken, die alleine im letzten Jahrzehnt geschlossen wurden. Zig Millionen Arbeitsplätze sind während dieser Periode im Produktionsbereich verloren gegangen. Die Vereinigten Staaten haben sich in ein Land verwandelt, das alles in seinem Zugriff befindliche verkonsumiert, aber im Gegenzug kaum noch etwas herstellt.
  • Keine Jobs: US-Wirtschaft hat seit Ausbruch der Finanzkrise 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren
  • Jeder weiß, dass die Vereinigten Staaten bezüglich der Arbeitsplätze gerade ausbluten. Laut einer neuen Untersuchung, hat die Privatwirtschaft seit 2007 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren. Im Juni dieses Jahres waren es weitere 125.000 Arbeitsplätze. Alleine in den letzten zwei Monaten sind rund eine Million frustrierter amerikanischer Arbeitnehmer komplett vom Arbeitslosenmarkt verschwunden.