Silber-Endgame: Warum Sie das weiße Metall nur physisch halten sollten

Allein im August dieses Jahres wurden an der Rohstoffbörse COMEX 6,8 Milliarden Unzen Papiersilber gehandelt. Da stellt sich schon die Frage, wo der Silberpreis heute läge, würde dieser von den Großbanken nicht fortwährend nach unten gehämmert

Bix Weir, Road to Roota, 10.09.2012

All jenen, die den aktuellen Anstieg des Silberpreises mitverfolgen und sich dabei denken, wie aufregend es doch sei, dass die Silberkäufer endlich in den Silbermarkt einsteigen und den Preis nach oben treiben, sei gesagt, dass sie bedauerlicherweise in einer Traumwelt leben.

Es gibt keinen „freien“ Silbermarkt, wo die Angebots- und Nachfragesituation von Bedeutung ist und die Kursentwicklung bestimmt. Der Silbermarkt ist ein „kontrollierter Markt“, und das bereits seit Anfang der 70er Jahre. Der Silbermarkt wird über Computerprogramme aus der Federal Reserve und dem US-Finanzministerium heraus kontrolliert. Die Computer handeln untereinander und schieben sich das Papiersilber fortwährend hin und her, um den Preis zu ermitteln … tagein tagaus, mit jedem einzelnen Trade.

Wenn Silber also innerhalb von Wochen um 20% steigt oder innerhalb weniger Tage um 20% einbricht, sollte Sie das in keinster Weise überraschen. Diese Kursbewegungen zielen darauf ab, mit Ihren Emotionen zu spielen, Ihnen Angst einzujagen und Sie aus dem Silbermarkt zu drängen (oder zu zwingen).

In dem Wissen darum sollte man seine Silberpositionen jedoch halten und sich weiter auf das Ende des Silberpreis-„Managements“ vorbereiten. Das Wissen um diese Tatsachen sollte Sie eigentlich dazu motivieren, noch mehr physisches Silber zu kaufen und sich auf das Ende der Silberpreismanipulation einzustellen. Ja, die Silberpreismanipulation endet gerade.

In 2008 hatte einige versucht, das Spiel zu beenden, aber sie wurden ausgebremst … vornehmlich weil die Bevölkerung noch nicht bereit dazu war. Also wurde die Entscheidung getroffen, die nächsten US-Wahlen abzuwarten und erst danach bei den Silbermarktmanipulationen endgültig den Stecker zu ziehen. Und jetzt nähern wir uns dem Ende dieser Phase der Silbermanipulation immer stärker an.

Silberpreis auf Dollarbasis. Zum Vergrößern anklicken.

Das ist auch der Grund, warum der Silberpreis in den vergangenen vier Jahren so stark anstieg und so massiv in den Keller rauschte. Diese Kursbewegungen dienten dazu, den unvermeidlichen stellaren Aufstieg von Silber hinauszuzögern.

Das ist der Grund, warum sich die US-Aufsichtsbehörde für Terminhandel, die CFTC, nach wie vor weigert, den offenkundigen Manipulationen im Silbermarkt ein Ende zu bereiten. Das ist der Grund, warum der Preis so stark steigt, während die US-Präsidentschaftswahlen immer näher rücken. Das ist das Endgame.

Der jüngste Bank Participation Report ist ein unzweideutiger Hinweis darauf, dass hier etwas in der Luft liegt. Die von US-Banken an der COMEX gehaltenen Netto-Short-Positionen stiegen im September auf 28.760 Kontrakte, was gegenüber dem letzten Bericht vom 07.08.2012 einen Anstieg von 8.295 Kontrakten oder 41.475.000 Unzen an Papiersilber darstellt, die zurzeit von den Bankstern (vornehmlich JPMorgan & Konsorten) geshortet werden. Anfang September lagen allein die Short-Positionen der vier größten im Silbermarkt aktiven US-Banken bei 143.800.000 Unzen.

Aber das ist ja nur die halbe Wahrheit, wenn wir uns die Ereignisse im August anschauen, denn diese Zahlen zeigen ja nur, wie stark die vier größten Markteilnehmer zurzeit engagiert sind. Wenn wir uns alle Silber-Futures und Silber-Optionen anschauen, die im August 2012 gehandelt wurden, dann liegt deren Gesamtzahl laut der CME Group bei über 1.370.000 Kontrakten oder 6,8 Milliarden Unzen Silber!

Und das Verrückte ist, dass diese Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar noch einen Rückgang von fast 40% darstellt! Es ist völlig unstreitig, dass der COMEX-Silberpreis vom realen Silberpreis völlig losgelöst ist.

Und nun werden JPMorgan & Konsorten in die Ecke gedrängt. Sie sind im Grunde mit zwei unterschiedlichen und sehr gewaltsamen Szenarien konfrontiert: Das erste Szenario konnten wir bereits die letzten Jahrzehnte beobachten – ein orchestrierter Angriff auf den Silberpreis mithilfe von Papiersilberkontrakten, um die schwachen Hände aus dem Markt zu treiben.

Das zweite Szenario ist die genau entgegengesetzte Reaktion: Der seit langem erwartete stellare Aufstieg von Silber, wo der Silberpreis zum Mond schießt, während die in Panik versetzten Halter von Short-Kontrakten händeringend versuchen, ihre Positionen einzudecken, um die Verluste zu begrenzen. Das letztgenannte Szenario ist ja auch der Grund, warum Sie geduldig über all die Jahre hinweg Ihr physisches Silber gehalten haben. Es ist das Ende des Endes der Silbermanipulation.

Der Bank Participation Report sagt uns lediglich, dass die Manipulationen weiter anhalten, aber nicht, welches Szenario letztlich zum Tragen kommen wird.

Und: Während JPMorgan & Konsorten im August an der COMEX Silber shorteten, als gäbe es kein Morgen mehr … stieg der Preis von USD 27 pro Unze auf USD 33 pro Unze! So, und nun stellen Sie sich mal die folgende Frage: Hätten sich die US-Banken während dieses Zeitraums nicht über 6,8 Milliarden Unzen hin- und hergeschoben, ja wie stark wäre der Silberpreis dann gestiegen?

Mit anderen Worten: Wäre der Silbermarkt nicht durch die größten Halter von Silber-Short-Positionen unten gehalten worden, wie stark wäre der Silberpreis im August explodiert? Auf USD 50 pro Unze, USD 100 pro Unze, USD 1.000 pro Unze?

Keiner weiß es, und den fairen Marktpreis von Silber wird auch niemand erfahren, solange diesen Bankstern nicht Einhalt geboten wurde. Aber es sieht ganz danach aus, als würde dieser Punkt immer näherrücken.

Sind „sie“ heute immer noch in der Lage, den Preis nach unten zu hämmern? Natürlich! Sie können den Silberpreis per Mausklick auf USD 0 pro Unze hämmern, doch werden sie es tun? Ich glaube nicht, denn Silber ist bezüglich der Befreiung der Menschheit von der Kontrolle der Banker von entscheidender Bedeutung.

Silber verfügt über das Potenzial, die weltweite Geldstruktur zu vernichten, wenn die Zeit dafür reif ist … Silber wird den bösen Buben den finalen Schlag bescheren. Die Frage, die sich uns stellt, ist, wann es soweit sein wird. Ich gehe davon aus, dass sich die Frage in den kommenden Wochen von alleine beantworten wird.

Bis auf Weiteres sollte man die Ereignisse jedenfalls von der Seitenlinie aus mitverfolgen und physisches Silber halten. Man sollte die turbulenten Preismanipulationen an der COMEX einfach aussitzen – das Auf und Ab dürfte in nächster Zeit ziemlich wild werden! … Wer physisches Silber besitzt, hält auch den Schlüssel für seine finanzielle Zukunft in seinen Händen.

Weitere Artikel zu diesem Thema