Chefin der US-Umweltbehörde: Keine Erwärmung seit 1995 bedeutet nicht, dass die Erwärmung nicht stattfindet

Steve Watson, Infowars.net, 24.02.2010

Die Leiterin der US-Umweltbehörde (EPA), Lisa Jackson, verwendete heute Doppelsprech in vollendeter Form, als sie Reportern erklärte, dass das Fehlen einer signifikanten Zunahme der weltweiten Temperaturen seit 1995 nicht bedeute, es hätte keine durch den Menschen verursachte Erderwärmung gegeben.

„Die Wissenschaft im Hinblick auf den Klimawandel ist abgeschlossen und die menschliche Aktivität ist für die Erderwärmung verantwortlich.“ sagte Jackson und fügte hinzu, dass die EPA mehr Gelder benötigen würde um sicherzustellen, dass die Gesetzgebung zum Klimawandel verabschiedet würde.

Jackson wurde gefragt, ob sie mit den jüngsten Aussagen von Phil Jones, dem führenden Wissenschaftler inmitten des Klimagate-Skandals, übereinstimmen würde, dass es in den letzten 15 Jahren keine statistisch signifikante Erwärmung gegeben habe.

Früher in diesem Monat zog Jones seinen Standpunkt zurück und gestand ein, dass es keinen Temperaturanstieg gegeben hatte und seine Daten „wahrscheinlich nicht so gut waren, wie sie hätten sein sollen.“

Jones erklärte BBC ebenfalls, er glaube nicht, dass die Debatte über den Klimawandel sei vorbei.

Frau Jackson von der EPA sagte: „Ich glaube, all die neuen Informationen die uns vorliegen, führen zu keiner anderen Schlussfolgerung als jener, zu der wir bereits während unserer Gefährdungsfeststellung gelangten.“ womit sie sich auf die Klassifizierung von Kohlenstoffdioxid als Schadstoff durch die EPA bezog.

„…das Klima verändert sich und die Menschheit ist zum Teil für diese Veränderung verantwortlich und wir müssen hier aggressiv vorgehen.“ fügte Jackson in Anspielung auf den CO2-Emissionshandel hinzu.

Am Dienstag forderte US-Senator Inhofe eine vollständige strafrechtliche Untersuchung der Klimagate-Affäre und gab einen Bericht heraus, der auch einen Aufruf an die US-Umweltschutzbehörde enthielt die Klassifizierung von Kohlenstoffdioxid als Schadstoff erneut einer Untersuchung zu unterziehen.

„Die EPA akzeptierte die irrigen Behauptungen des IPCC en gros, ohne hierzu eigene unabhängige Überprüfungen anzustellen.“ sagte Inhofe zur Entscheidung der US-Umweltschutzbehörde auf Informationen des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaveränderungen der Vereinten Nationen zu vertrauen.

„Die Gefährdungsfeststellung beruht also auf mangelhafter Wissenschaft.“ fügte er hinzu.

Eine Aufhebung der Gefährdungsfeststellung von CO2 würde die Bemühungen der Obama-Regierung die CO2-Emissionen zu regulieren und CO2-Steuern einzuführen stark schwächen.

Weitere Artikel zu diesem Thema