Wenn intelligente Menschen unaufhörlich finanzpolitische Strategien verfolgen, die offenkundig nicht funktionieren, und das Land auf einem nicht tragfähigen Weg halten, dann muss es ein verborgenes Motiv dafür geben. Werden Sie als Amerikaner, Europäer oder Kanadier der Mittelschicht von den Auswirkungen dieses verborgenen Motivs profitieren? Wahrscheinlich nicht!

G. E. Christenson, Deviantinvestor.com, 29.11.2012

Franklin D. Roosevelt, der 32. Präsident der Vereinigten Staaten, sagte: „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn es geschieht, können Sie sich sicher sein, dass es so geplant war.“

Die Fakten:

  • Die US-Regierung gibt jedes Jahr zwischen USD 1 Billion und USD 2 Billionen mehr aus, als sie an Steuern einnimmt. Das ist nicht tragfähig.
  • Die US-Staatsverschuldung ist in den letzten fünf Jahren im Schnitt um 12% pro Jahr gestiegen, während das Bruttosozialprodukt mehr oder minder auf der Stelle trat. Würde die Inflation korrekt ermittelt, wäre beim BSP in Wirklichkeit sogar ein Rückgang zu beobachten.
  • Die aktuellen Ausgaben der US-Regierung für staatliche Zuwendungen (Rentenzahlungen, Krankenkassenleistungen, Arzneiprogramme, Militärpensionen usw.) und den Schuldendienst übersteigen die aktuellen Steuereinnahmen. Die US-Regierung würde auch dann noch Jahr für Jahr Schulden machen, wenn 100% der Militärausgaben und 100% der Kosten für die restliche staatliche Bürokratie gestrichen würden.
  • Die US-Notenbank Federal Reserve schafft jeden Monat USD 85.000.000.000 „aus dem Nichts“ und nutzt diese digitalen Währungseinheiten dann zur Rettung „systemrelevanter“ Banken. Der berüchtigte Helikopter des Fed-Chefs Ben Bernanke wirft Milliarden US-Dollars über politisch gut vernetzten Banken ab, während beim Normalbürger kaum etwas davon ankommt. Mit anderen Worten: Die Vermögenden werden gerettet, während die Armen Lebensmittelmarken und Sozialhilfe erhalten und die Mittelschicht dafür über Steuern und mittels der Inflations-Konfiskation ihrer Ersparnisse und Renten aufkommen muss.
  • Alle oben aufgeführten Symptome finanzieller Hoffnungslosigkeit sind auf nicht tragfähige politische Strategien zurückzuführen.

Noch einmal: „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn es geschieht, können Sie sich sicher sein, dass es so geplant war.“

Bitte folgen Sie meinem Gedankengang. In Washington D.C. und an der Wall Street gibt es viele hochintelligente Menschen, die sich darüber im Klaren sind, dass

  • ungedecktes Papiergeld immer an Wert verliert und sich letztlich dem Wert null annähert;
  • die Regierung durch die Besteuerung von Unternehmen und Privatpersonen kein wirtschaftliches Wohlergehen schaffen kann;
  • die Regierung nicht in der Lage ist, mittels der Druckerpresse – also der Schuldenmonetisierung, Q-Ewigkeit oder dem „Inflationiere oder stirb!“ – Vermögen, wirtschaftliches Wohlergehen und Beschäftigung zu schaffen;
  • Haushaltsdefizite von Bedeutung sind;
  • gigantische Gelddruckmaßnahmen der Wirtschaft langfristig nicht helfen, sondern lediglich dazu führen, dass es zu einer Verbraucherpreisinflation kommt;
  • es nichts für umsonst gibt;
  • eine nicht tragfähige Finanzpolitik letztlich zum Kollaps oder zum Scheitern führt.

Die Entscheidungsträger in Washington D.C. und Wall Street tun jedoch so, als würden sie all den Unsinn glauben und der Auffassung sein, dass die Druckerpresse tatsächlich in der Lage ist, Vermögen und Beschäftigung zu schaffen, und man die Schuldenmenge auf immer und ewig ausweiten und die verantwortungslose Finanzpolitik fortführen kann. Aber Warum? Vielleicht steckt ja ein anderes Motiv dahinter!

Die Implikationen

  • Obwohl unsere angeblichen Führer vermeintlich hochintelligent und gebildet sind, agieren sie zu weiten Teilen völlig „gehirnamputiert“ und halten die Vereinigten Staaten auf einem nicht tragfähigen Weg, der garantiert, dass es letztlich zu einer katastrophalen Finanzvernichtung kommt. Wie Lemminge, die über eine Klippe springen. Steckt da vielleicht ein verborgenes Motiv dahinter?
  • Die Banker, das Militär, die Ölkonzerne, die militärischen Vertragsnehmer, große Unternehmen und andere Lobbygruppen haben sich Gesetze gekauft, die ihnen nutzen, während dadurch enorme Staatsausgaben geschaffen werden. Neben den daraus erwachsenden Ansprüchen kommt es im Ergebnis zu außer Kontrolle geratenen Staatsausgaben. Wurden diese außer Kontrolle geratenen Staatsausgaben nun durch gewöhnliche Gier verursacht oder steckt da ein größerer Plan, ein verborgenes Motiv, dahinter?
  • Ich vermute mal, dass die wirklichen Entscheidungsträger – also die politische und finanzielle Elite – die nicht tragfähigen politischen Entscheidungen und Praktiken unterstützt und möglich gemacht haben, in dem Wissen, dass es dadurch ganz unvermeidlich zu einer Krise und irgendeiner Art von Kollaps kommt. „Sie können sich sicher sein, dass es so geplant war.“

Sollte es zu einer weiteren Krise kommen, stellt sich die Frage, was das die kommenden Jahre

  • für Ihr Einkommen, Ihre Ausgaben und Ihr Vermögen,
  • die Verbraucherpreise,
  • die Staatsverschuldung und
  • die Größe der Bundesregierung

bedeuten wird. Kehren wir noch einmal zu dem Grundsätzlichen zurück: „Wenn [in der Politik etwas] geschieht, können Sie sich sicher sein, dass es so geplant war.“

Wenn intelligente Menschen unaufhörlich finanzpolitische Strategien verfolgen, die offenkundig nicht funktionieren, und das Land auf einem nicht tragfähigen Weg halten, dann muss es ein verborgenes Motiv dafür geben. Werden Sie als Amerikaner, Europäer oder Kanadier der Mittelschicht von den Auswirkungen dieses verborgenen Motivs profitieren? Wahrscheinlich nicht!

Bei der nächsten Finanzkrise könnte das Ausfallrisiko verheerend sein. Wenn „B“ Ihnen Geld schuldet und die Zahlungsunfähigkeit ausruft, weil „B“ von „A“ nicht bezahlt worden ist, dann kann das Ausfallrisiko sehr teuer werden. Der Wert von Gold und Silber ist aber nicht darauf angewiesen, dass eine Regierung oder ein Firma ihre Schulden zurückzahlt oder ihre Versprechungen einhält. Gold und Silber haben kein Ausfallrisiko und werden die nächste Krise überleben.

Der Goldpreis und der Silberpreis begründen sich durch:

  • die Gesamtgeldmenge (mehr im Umlauf befindliches Geld bedeutet einen höheren Goldpreis),
  • die Realzinsen (Nominalzinsen abzüglich der Inflationsrate),
  • das Vertrauen oder den Mangel an Vertrauen gegenüber Regierungen und ihrer Finanzpolitik.

Ich erachte Gold und Silber als gesunde und sichere Investments, während es sich bei den Anleihen verschiedener Staaten um zunehmend riskantere Finanzvermögenswerte handelt. Würden Sie lieber Gold besitzen oder griechische, portugiesische, spanische, italienische, britische oder US-amerikanische Staatsanleihen? Besitzen Sie bereits genügend Gold und Silber, um sich während einer Finanzkernschmelze sicher zu fühlen? Wenn nicht, warum nicht?