OTTO Gutscheine

Eric Sprott: Goldpreis wird um 500% explodieren

Goldmünzen kaufen

King World News, 30.11.2012

Der Milliardär Eric Sprott warnte King World News heute: „Es besteht kein Zweifel daran, dass die Zentralplaner hier zurzeit versuchen, einen Finanzkollaps zu vermeiden.“ Im Interview offenbarte Eric Sprott, was sich gegenwärtig im Hinblick auf die zunehmend hoffnungsloser agierenden westlichen Zentralplaner und ihre Gold- und Silberpreisdrückungen hinter den Kulissen abspielt. Der Vorsitzende von Sprott Asset Management sagte unter anderem:

„Im Internet gab es einige Diskussionen darüber, dass verschiedene Edelmetallhändler Schwierigkeiten dabei haben, ihre Bestellungen abzuarbeiten. Ich habe das über meine eigenen Kanäle bestätigen können; innerhalb der letzten sechs bis acht Wochen hat es einen sehr starken Nachfrageanstieg gegeben.

Das erkennt man auch, wenn man auf die Statistiken der US-Münzprägeanstalt blickt. Beispielsweise sind die Goldverkäufe diesen Monat – und der Monat ist ja noch nicht vorbei – dreimal so hoch wie im Vorjahresmonat. Die Silberverkäufe sind bisher um 120% gestiegen. Daran lässt sich ablesen, dass die Nachfrage nach Gold und Silber jetzt wieder auf bedeutenden Niveaus angelangt ist.

Und das betrifft übrigens nicht nur Nordamerika. Wir haben ja die Meldungen gelesen, dass die indische Nachfrage in jüngster Zeit ebenfalls wieder zugenommen hat. Es wird davon ausgegangen, dass die indische Goldnachfrage im vierten Quartal stark ausfallen wird.

Und im Hinblick auf Deutschland, Österreich und nun auch noch die Niederlande gibt es jede Menge Diskussionen über die Repatriierung ihres Goldes. Ich glaube, eines der eindringlicheren Beispiele war, als sie [die österreichischen Politiker]den österreichischen Finanzminister fragten, welcher Prozentsatz des österreichischen Goldes eigentlich im eigenen Land gelagert wird. Ich meine, die Zahl lag irgendwo zwischen 13% und 17%, der Rest befindet sich in New York und in London.

Zur selben Zeit erwähnte der österreichische Finanzminister, dass sie mit Gold-Leasinggeschäften Einkommen generieren würden. Diese Zentralbanken haben ihr Gold also bei der US-Notenbank oder der Bank von England gelagert, von wo aus es weiterverleast worden ist. Natürlich wird das verleaste Gold letztlich in physischer Form an jemanden verkauft, der es aller Vorausschau nach nicht zurückgeben wird.

Wenn beispielsweise unser börsennotierter Edelmetallfonds Gold kauft, kommt es nicht zurück. Wenn die Chinesen Gold kaufen, kommt es nicht ins System zurück. Wenn die Inder Gold kaufen, kommt es nicht zurück. Die Zentralbank weist in ihrer Bilanz also im Grunde einen Schuldschein einer Edelmetallbank aus – doch würde sie die Auslieferung dieses Schuldscheins verlangen, würde sie das Gold nie im Leben wieder zurückbekommen.

Die Zentralbanken haben den Goldmarkt über Gold-Leasinggeschäfte fortwährend mit Gold versorgt. Und wenn sie nun darum bitten, es wiederzubekommen – egal ob es nun die Deutschen, die Niederländer oder die Österreicher sind –, werden sie feststellen, dass sie ihr Gold nicht zurückbekommen werden und es gar nicht richtig besitzen. Sie haben nur eine Forderung auf dieses Gold, aber sie werden nicht in der Lage sein, ihre Forderung durchzusetzen. Das ist auch der Grund dafür, warum ich davon ausgehe, dass die westlichen Zentralbanken nur noch sehr wenig Gold haben dürften.

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Zentralplaner hier zurzeit versuchen, einen Finanzkollaps zu vermeiden. Dazu gehört natürlich auch, dass sie versuchen, den Goldpreis und den Silberpreis unter Kontrolle zu halten. Das ist der Grund, warum sie alles in ihrer Macht stehende tun werden, um das System so normal als möglich erscheinen zu lassen. Hierzu gehört auch das Gelddrucken, was ich für völlig lächerlich halte. Und dazu, da bin ich mir sicher, würde auch der Verkauf von Gold gehören – und alle mir vorliegenden Daten sagen mir, dass sie Gold verkaufen.

Ich bin immer der Meinung gewesen, dass sie eines Tages in die Tresore schauen und sich sagen werden: ´Oh schaut mal her, wir können die Sache nicht mehr gewinnen.“ … und dass es dann ganz einfach vorbei sein wird. Ich weiß nicht, wann dieser Tag kommen wird, aber jeden Tag, wo ich mir den physischen Goldmarkt anschaue, wird die Lage zunehmend angespannter.

Ich glaube, dass es zahlreiche Beweise dafür gibt, dass jetzt wieder ein enormes Interesse auf den Goldmarkt einschlägt. Vielleicht interessiert es Sie ja, dass die meisten dieser (Finanz-)Experten sagen, dass man zwischen 5% und 10% seines Geldes in Form von Gold halten sollte. Nun ja, zurzeit stellt Gold 1% aller weltweiten Finanzvermögenswerte.

Doch wie kommt man von 1% auf 5%, wenn die Goldmenge jedes Jahr nur um 1,5% zulegt? Das ist völlig unmöglich. Es ist einfach nur lächerlich zu glauben, dass die Masse (an Anlegern) versuchen würde, auf dieses Niveau zu kommen, das ist nämlich schlicht nicht möglich. Die einzige Art, wie man von 1% auf 5% kommt, besteht im Grunde darin, dass der Preis um 500% steigt – und ich halte dies auch für den wahrscheinlicheren Ausgang.“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Sprott: Rechnen Sie mit einem entsetzlichen Systemschock
  • Die große Gefahr für die Finanzwelt ist, dass realisiert wird, dass mit all diesen Maßnahmen der Zentralbanken überhaupt nichts erreicht worden ist. Ja selbst wenn ich auf die USA blicke und darauf, wie wir aus dem Jahr 2008 herauskamen – wir haben nun 20 Millionen Menschen mehr, die auf staatliche Lebensmittelmarken angewiesen sind.
  • Eric Sprott: Gold dürfte auf bis zu USD 10.000 pro Unze steigen
  • Ein Großteil der Maßnahmen, um den Goldpreis unten zu halten, wird nicht funktionieren. Wie soll jemand allen Ernstes glauben, dass die Inflation bei gerade einmal 2% liegt! Das ist einfach nur lächerlich, und selbst die Öffentlichkeit hat jetzt begriffen, dass es lächerlich ist. Die Zentralplaner haben ein Spiel gespielt, das nicht funktioniert hat, und dafür
  • Bullenmarkt: Gold & Goldminen werden auch in den kommenden Jahren Top-Investments sein
  • „Es ist ja bereits ein großartiger Ritt gewesen. Aber wie geht es von hieraus nun weiter? Einige Leute glauben, dass es abwärts geht. Ich glaube aber, dass es höher gehen wird. Ich glaube, dass wir bei Gold bedeutend höhere Preise sehen werden.“
  • Eric Sprott: Wir leben im größten Schneeball-System aller Zeiten
  • Wenn alle weiterhin so Geld drucken, wie sie es bisher getan haben, und es besteht mit Sicherheit kein Wille, dass irgendjemand damit aufhört – in Wirklichkeit gibt es heute ja sogar noch bedeutend mehr Gelddruckmaßnahmen als zu dem Zeitpunkt, wo wir das letzte Mal miteinander sprachen –, dann müssen Gold und Silber einfach auf neue
  • Eric Sprott: Zentralbanker spielen mit dem Goldpreis
  • Wir treten nun in eine Phase des permanenten wirtschaftlichen Rückgangs ein, wenn man einmal von den Beteuerungen der Zentralplaner absieht, dass die zweite Jahreshälfte großartig ausfallen wird. Sie erklären immer, dass die zweite Jahreshälfte großartig ausfallen wird …