EU-Parlamentarier: EU verrottet von innen heraus

Dan Hannan, MEP, 15.01.2013
Dan Hannan von der britischen Conservative Party vor dem EU-Parlament

„Das war wirklich eine außerordentliche Debatte heute Morgen. Der Präsident der EU-Kommission sagte, dass die existentielle Gefahr für den Euro vorbei und die Krise vorüber sei, und dann kam von seinen Kollegen einer nach dem anderen an die Reihe, um diese Auffassung zu stützen.

In diesem Parlament und in den EU-Institutionen insgesamt gibt es zurzeit ein außerordentliches Maß an Leugnung und Nichtwahrhabenwollen. Ich musste daran denken, wie es wäre, das mit einem stolzierenden Flaneur von vor 100 Jahren zu vergleichen, der sich mit einem feinem Wams und seinem silberbeschlagenen Spazierstock über seinen wunderschön getrimmten Bart streicht – aber Ihre Eingeweide im Inneren verrotten und Ihre Innereien werden unterdessen von der Syphilis vernichtet.

Denn Sie haben das grundlegende Problem bisher nicht adressiert. Die Arbeitslosigkeit steigt, das Wirtschaftswachstum ist festgefahren – und diese Dinge werden weiter anhalten, bis wir uns das grundlegende Problem eingestehen, und das ist, dass wir für Länder mit weit auseinanderklaffenden Rahmenbedingungen und Bedürfnissen eine einheitliche Geldpolitik haben.

Ja, in gewissem Sinne haben wir sogar Recht damit, wenn wir sagen, dass die Krise vorbei ist. Eine Krise ist eine entscheidende Weggabelung, ein Moment der Entscheidung; ein Moment, wo es eine von zwei möglichen Zukünften gibt. Der Euro befindet sich nicht mehr länger in der Krise – das Verschleudern von Geld, die Erbärmlichkeit, die Armut und die Arbeitslosigkeit sind jetzt strukturell geworden.“

Weitere Artikel zu diesem Thema