Eric Sprott: Rechnen Sie mit USD 200 Silber, wenn das Finanzsystem implodiert

Eric King, King World News, 10.02.2013

Der Milliardär Eric Sprott erklärte heute gegenüber King World News: „Ich bin mir sicher, dass wir bei Silber Preise von USD 100 und USD 200 sehen werden.“ Sprott erklärte ungeachtet der Anstiege an den weltweiten Börsen: „Es steht außer Frage, dass der von uns eingeschlagene Weg für die Wirtschaft und das Finanzsystem nicht tragfähig ist.“ Im Folgenden finden Sie, was Sprott im Interview zu sagen hatte:

„Im vierten Quartal hatten wir negative Zahlen beim [US-]BSP. Fakt ist, dass wir uns nach meinem Dafürhalten auf sehr dünnem Eis bewegen. Und der brüchigste Teil davon sind die neuen, vom US-Finanzministerium veröffentlichten Zahlen, die zeigen, wie das Defizit nach GAAP[-Buchhaltungsstandards] tatsächlich aussieht.

Hierzu gehören das Cash-Defizit, das, glaube ich, bei rund USD 1,2 Billionen lag und die Anstiege des aktuellen Werts der bekannten Verbindlichkeiten. Zusammengenommen kommt man für 2012 auf ein Haushaltsdefizit von USD 6,6 Billionen. Und ShadowStats hat nahegelegt, dass diese Zahl dieses Jahr, in 2013, in den Bereich von USD 10 Billionen vorstoßen könnte.

Professor Kotlikoff geht davon aus, dass die bekannten, künftigen [nichtfinanzierten] Verbindlichkeiten bei USD 220 Billionen liegen. Und wenn man diese Zahlen nun einem BSP von USD 16 Billionen gegenüberstellt, wird sofort deutlich, dass diese Forderungen nicht bedient werden können.

Wir haben ja bei verschiedenen Ländern beobachten können, dass, wenn sie Austeritätsmaßnahmen implementieren müssen, wenn sie die Rentenzahlungen und die Gehälter der Angestellten im öffentlichen Dienst kürzen müssen – und ich nutze hier Griechenland und Spanien als meine zwei Beispiele –, die Arbeitslosigkeit umgehend auf 25% schießt. Die Einzelhandelszahlen fallen im zweistelligen Prozentbereich. Und ich glaube, dass wird [den USA auch] noch passieren.

Wir haben all diese Verbindlichkeiten, die nie finanziert worden sind, und es wird der Zeitpunkt kommen, wo kein Geld mehr da ist. Wenn ich mir diese Zahlen anschaue, kann ich einfach nicht glauben, dass die Wirtschaft tragfähig ist.“

Eric King: „Wenn Sie hier mit Zahlen wie diesen hantieren, Eric, wie ist es dann um die Tragfähigkeit des Finanzsystems bestellt?“

Sprott: „Es hat Auswirkungen. Wenn die Menschen eines Tages der Tatsache in Auge sehen müssen, dass sie keine Rente bekommen werden oder irgendeine staatliche Zuwendung, die sie erhalten, zurückgefahren wird, dann hat das eine tiefgreifende wirtschaftliche Abschwächung zur Folge. Das hat dann Auswirkungen auf alle finanziellen Dinge, weil die Fähigkeit, die Schulden zu bedienen, aufgrund der sinkenden Einkommen zurückgeht.

Ich war immer schon besorgt über die Verschuldung des Finanzsystems. Und das wird so kommen. Es steht außer Frage, dass der von uns eingeschlagene Weg für die Wirtschaft und das Finanzsystem nicht tragfähig ist.“

Eric King: „Eric, für die Silberbullen müssen wir natürlich auch Silber ansprechen. Wie ist Ihre Markteinschätzung?“

Sprott: „Ich bin ziemlich beeindruckt von den Januarverkäufen der [US-]Münzanstalt, und das obwohl sie ja gerade mal einen halben Monat lang verkauft hat. Von all den Gesprächen mit den verschiedenen Münzhändlern ist klar, dass es zurzeit eine sehr lebhafte Nachfrage gibt.  

Das Schöne an Silber ist natürlich, dass es weltweit keine sonderlich großen Silberbestände gibt. Die Käufe bei der Münzanstalt stehen beispielhaft dafür, dass die Menschen genauso viele Dollars in Silber investieren wie in Gold. Sie kaufen aktuell also 50 Mal mehr Silber als Gold.

In einem Artikel, den wir vor ein paar Monaten verfassten, kamen wir jedoch zu der Schlussfolgerung, dass man nur drei Mal so viel physisches Silber kaufen kann wie Gold. Nun ja, zurzeit wird aber in einem Verhältnis von 50:1 gekauft, und ich sehe anhand unserer eigenen Fonds-Emissionen, dass wir selbst 50 Mal mehr Silber kaufen, was [auf Dauer] völlig unmöglich ist. Ich glaube, Silber wird Gold massiv ausstechen. Und natürlich bin im Hinblick auf Gold unglaublich bullisch, weshalb ich mir auch sicher bin, dass wir bei Silber Preise von USD 100 und USSD 200 sehen werden.“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Sprott: Gold, Silber & der kommende Finanzmarkt-Crash
  • Ich glaube, die wichtigste Sache, die Ihre Zuhörer (und Leser) verinnerlichen sollten, ist, dass sich die Silberminenaktien in einem Bullenmarkt befinden – sie sind rund 50% gestiegen. Bei den Goldminenaktien haben wir ebenfalls einen Bullenmarkt – sie sind fast 30% gestiegen …
  • Sprott: Rechnen Sie mit einem entsetzlichen Systemschock
  • Die große Gefahr für die Finanzwelt ist, dass realisiert wird, dass mit all diesen Maßnahmen der Zentralbanken überhaupt nichts erreicht worden ist. Ja selbst wenn ich auf die USA blicke und darauf, wie wir aus dem Jahr 2008 herauskamen – wir haben nun 20 Millionen Menschen mehr, die auf staatliche Lebensmittelmarken angewiesen sind.
  • Eric Sprott: Wir leben im größten Schneeball-System aller Zeiten
  • Wenn alle weiterhin so Geld drucken, wie sie es bisher getan haben, und es besteht mit Sicherheit kein Wille, dass irgendjemand damit aufhört – in Wirklichkeit gibt es heute ja sogar noch bedeutend mehr Gelddruckmaßnahmen als zu dem Zeitpunkt, wo wir das letzte Mal miteinander sprachen –, dann müssen Gold und Silber einfach auf neue
  • Sprott: Silber könnte in den kommenden Jahren auf weit über USD 400 pro Unze steigen
  • Es könnten bis zu 4.000 Tonnen pro Jahr sein. Ich war immer der Meinung, dass es in den letzten zehn Jahren rund 2.000 Tonnen pro Jahr gewesen sind. Und ich glaube, dass sie (westliche Zentralbanken) jetzt vielleicht nur noch 20.000 Tonnen Gold haben.
  • Schulden-Kollaps: USA sind pleite; physisches Gold wandert nach China ab
  • Die Vereinigten Staaten sind bereits pleite. Sie gaben ihr eigenes GAAP-Haushaltsdefizit bekannt, das im letzten Jahr bei USD 6 Billionen lag! Sie haben aber nur Einnahmen in Höhe von USD 3 Billionen. Und die Schulden und nichtfinanzierten Zuwendungen belaufen sich auf insgesamt USD 60 Billionen bis USD 70 Billionen.