Pentagon nimmt Wikileaks ins Visier

Kurt Nimmo, Infowars.com, 15.03.2010

Wikileaks sollte sich besser beeilen und in die isländische Wahrheitszone umziehen. Es sieht so aus, als würde das Pentagon sie nun ins Visier nehmen.

„Wikileaks.org, eine öffentliche zugängliche Internetseite, stellt für die US-Armee eine potentielle Bedrohung des Schutzes der Streitkräfte, der Spionageabwehr, der Operationssicherheit (OPSEC) und Informationssicherheit (INFOSEC) dar.“ heißt es in einem geheimen Bericht des Army Counterintelligence Centers, welcher durch die berüchtigte Internetseite für Wahrheitssuchende an die Öffentlichkeit gelangte.

Weiter heißt es in dem Bericht:

„Die Enthüllung von sensiblen und geheimen Informationen des Verteidigungsministeriums zeigt auch eine Bedrohung aus dem Inneren auf, wenn eine Person oder Personen wegen einem bestimmten Grund oder Thema motiviert sind in- oder ausländischem Personal oder Organisationen Informationen zur Veröffentlichung durch die Internetmedien zukommen zu lassen. Derartige Informationen könnten für ausländische Geheimdienste (FISS), ausländische Streitkräfte und ausländische terroristische Gruppen zur Informationssammlung oder für die Planung von Anschlägen auf US-Streitkräfte im In- und Ausland von Wert sein.“

Oder die Informationen könnten Amerikanern dienen, die interessiert sind zu erfahren, was in ihrem Namen durch die Regierung und das Militär verdeckt (und oftmals illegal) getrieben wird.

Wie am Beispiel der „Aufständischen“ deutlich wurde, wo die US-Heimatschutzbehörde klarstellte, dass zu dieser Kategorie eine große Zahl von Amerikanern gehören – insbesondere die „Extremisten des rechten Flügels“ – welche die Verfassung und die Freiheitsurkunde achten. Das Pentagon und der Militärgeheimdienst haben es gemeinsam mit dem FBI und dem CIA seit mehreren Jahrzehnten auf Amerikaner abgesehen, die sich den illegalen und unmoralischen Kriegen entgegenstellen.

Um Wikileaks aufzuhalten, wurde in dem Bericht vorgeschlagen, die für das Öffentlichwerden verantwortliche Person (oder Personen) zu verfolgen und zu bestrafen:

„Bei den Internetseiten wie Wikileaks.org ist das Vertrauen daran, dass die Anonymität und Identität der Insider, Quellen oder Informanten gewahrt wird, ihr wichtigster Schwerpunkt. Die erfolgreiche Identifikation, Verfolgung, Beendigung des Arbeitsverhältnisses und Enthüllung der Informanten durch Regierungen und Unternehmen, die von der Veröffentlichung von Informationen auf Wikileaks.org betroffen sind, würden diesen Schwerpunkt beschädigen und möglicherweise zerstören und Andere von der Ergreifung ähnlicher Aktionen abhalten.“

Abschließend sollte angemerkt werden, dass das Pentagon „das Internet mit einem feindlichen Waffensystem gleichsetzt“, wie ein unter dem Informationsfreiheitsgesetz vom National Security Archive an der George Washington University freigegebenes Dokument enthüllte.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Luftstreitkräfte verbieten Soldaten und Angestellten WikiLeaks-Dokumente zu lesen
  • Die Mitteilung weist Regierungspersonal an, dass sie die Internetseite WikiLeaks nicht besuchen dürfen und es ihnen nicht erlaubt ist „veröffentlichte geheime Informationen“ herunterzuladen, namentlich über 70.000 geheime Dokumente über den Afghanistankrieg. „Es sieht so aus, als wollte man, dass wir Regierungsangestellte nicht die Wahrheit erfahren.“ so die Person, die uns das Schreiben übersandte.
  • WikiLeaks: Etwas stinkt im Staate Island
  • Im letzten Monat kam es jedoch zu einer extremen Zunahme der Überwachungsaktivitäten, zu einem Zeitpunkt, wo wir wegen des Sammelns von Spendengeldern kaum veröffentlichen. Einiges dieses Interesses hängt mit einem Film zusammen, der ein U.S.-Massaker offenlegt und den wir am 05.04.2010 im U.S. National Press Club veröffentlichen werden.
  • WikiLeaks: Geheimes Video zeigt, wie US-Truppen grundlos auf Kinder und Reuters-Journalisten feuern
  • Zwei Kinder wurden ebenfalls verletzt, wahrscheinlich sogar getötet. Sie befanden sich in einem Transporter auf den ebenfalls gefeuert wurde, als er an die Seite fuhr um einen Verletzten aufzunehmen, der versuchte wegzukriechen.
  • WikiLeaks-Gründer und Liebling der Massenmedien hält 9/11-Aktivisten für Verschwörungsspinner
  • Was ist mit 9/11? ´Es ärgert mich ständig, dass Menschen von falschen Verschwörungen wie 9/11 abgelenkt werden, wenn wir sie allseitig mit Beweisen wirklicher Verschwörungen für Krieg oder massiven Finanzbetrug versorgen.`…Herr Assange scheint bequemerweise vergessen zu haben, dass 9/11 sehr wohl in einem sehr konkreten Sinne eine „Verschwörung für Krieg“ sein könnte…
  • WikiLeaks: Pakistan-Hetze der Konzernmedien spielt Marionette Obama und Pentagon in die Hände
  • Die Dämonisierung von Pakistan und Gul spielt direkt in die Hände des Pentagon-Drehbuchs, während die Marionette Barry Obama den „Krieg“ in Afghanistan gerade ausweitet und mit Hellfire-Raketen bewaffnete Drohnen in pakistanische Stammesgebiete entsendet um den niemals enden wollenden Strom an – von den Geheimdiensten geschaffenen – bösen Buben zu ermorden.