Präkriminalität: US-Heimatschutzbehörde will Geräte zur Identifizierung von Gedankenverbrechern einführen

Kurt Nimmo, Inforwars.com, 15.03.2010

In Phillip K. Dicks Kurzgeschichte „Der Minderheiten Bericht“ werden durch die Anstrengungen von drei Mutanten, die in die Zukunft sehen können – die sogenannten „Precogs“ – Morde und andere Straftaten verhindert.

Die US-Behörde für Heimatschutz (Department of Homeland Security) hat keine Precogs um in die Zukunft zu sehen und Straftaten aufzudecken, aber dafür haben sie die nächstbeste Sache – die „Technologie zum Screening künftiger Eigenschaften“ (Future Attribute Screening Technologies oder FAST).

Ursprünglich hieß es „Projekt feindliche Absicht“ und man beabsichtigte durch das Screening von Menschen an der Grenze und bei öffentlichen Veranstaltungen „feindliche Gedanken“ festzustellen. Wie das genau funktioniert, wird im nachfolgenden Video von der US-Heimatschutzbehörde (DHS) beschrieben. Laut dem wissenschaftlichen Sprecher des DHS, John Verrico, war man mit dem Programm 2008 in der Lage böse Absichten mit einer Genauigkeit von 78% und Täuschung mit einer Genauigkeit von 80% festzustellen. Am 28.07.2008 sagte der Untersekretär des DHS, Jay Cohen, dass es Ziel des Programms ist eine neue Technologie zu schaffen, die im Gegensatz zu bereits begangenen Straftaten in Echtzeit arbeiten würde.

„Das System verwendet eine Reihe von Sensoren – alles, von einfachen Kameras über Infrarotsensoren bis hin zu für das Auge unschädlichen Laserradaren – um dies zu leisten und es sammelt dann Daten um festzustellen, ob die Menschen biologische Kennzeichen zeigen, die eine böse Absicht verraten.“ berichtet Gizmodo.

Mit anderen Worten eine Technologie, die in der Lage ist Präkriminalität, oder genauer Gedankenkriminalität, festzustellen und zu verhindern.

Bei der FAST-Technologie ignoriert man jedoch die Tatsache, dass damit der 5. Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten verletzt wird. Andererseits hat die Freiheitsurkunde in Zeiten des erfundenen Terrorismus überhaupt nichts mehr zu bedeuten und ist höchstens noch ein altmodischer Anachronismus.

Wie Alex Jones zu Beginn dieses Monats anmerkte, besteht der wirkliche Zweck dieser Technologie nicht in der Verhinderung von Straftaten, sondern ist vielmehr Teil eines größeren Programms die Öffentlichkeit zu konditionieren einen totalitären High-Tech Polizeistaat zu akzeptieren und alle möglichen Arten von die Privatsphäre verletzenden Maßnahmen seitens der „Offiziellen“ der Regierung und der Strafverfolgungsbehörden über sich ergehen zu lassen – Maßnahmen, die noch vor 50 Jahren völlig unakzeptabel gewesen wären.

Das FAST-Programm ist nur eines von einer Vielzahl weiterer Projekte, die von der US-Heimatschutzbehörde in ihrem fortwährenden Bestreben Amerika in einen High-Tech Stasi-Überwachungsstaat zu verwandeln eingeleitet wurden. Viele dieser Projekte konzentrieren sich auf das Gedankenlesen, Biometrie und das Eindringen in soziale Netzwerke.

Zu den Projekten gehören:

und viele weitere Programme. Sie können sich die Gesamtliste auf der Internetseite der US-Heimatschutzbehörde anschauen.

Nach der nächsten Falsche Flagge Operation können wir damit rechnen, dass die FAST-Verhörtrucks nicht nur bei „Hochsicherheits-„Veranstaltungen zur Anwendung kommen, sondern auch in Shoppingcentern, Supermärkten, auf Arbeitsplätzen und in strategischen Orten unserer Nachbarschaft.

Wenn Sie das für paranoide Fantasie halten, denken Sie bitte an die Tatsache, dass der Brutkasten des Polizeistaates, bekannt unter dem Namen England, seit mindestens 2008 mobile Metalldetektoren einsetzt:

„Beamte sagten, die Detektoren, die in weniger als einer Minute aufgestellt werden können, werden die Passagiersicherheit auf Bahnhöfen erhöhen und sind eine deutliche Warnung für alle, die ein Messer bei sich tragen.“ berichtete Scotsman im Oktober 2009.

2005 erklärte George Churchill-Coleman, einst Chef von Scotland Yards Terrorismusbekämpfungseinheit, dass Großbritannien im Begriff ist ein Polizeistaat zu werden:

„Ich habe die schreckliche Befürchtung, dass wir in einen Polizeistaat rutschen und das ist für Niemanden gut. Wir leben in einer Demokratie und sollten auch nach diesen Standards Polizeiarbeit leisten.“

Ein weiterer Hinweis auf die Dinge, die uns erwarten, wurde enthüllt, als die US-Transportsicherheitsbehörde (TSA) ihre Operationen von Flughäfen auf Busbahnhöfe ausweitete.

„In der Hoffnung Terroristen und Anderen zu überraschen, führte die TSA gestern in Orlando, Florida mit dem Visible Intermodal Prevention and Response Team, VIPR, bei fast 700 Busfahrgästen zufällige Überprüfungen durch.“ berichtete die Internetseite National Terror Alert im Oktober und berief sich dabei auf die Zeitung Orlando Sentinel.

Seit ein paar Jahren schwafeln Regierung und Konzernmedien unaufhörlich über eine Anschlagsbedrohung von Al-Qaeda innerhalb der Vereinigten Staaten. Kürzlich theoretisierten die Medien über inländischen Terror im Hinblick auf Extremisten des „rechten Flügels“, die über die stetig anwachsenden Befugnisse der Bundesregierung wütend sind.

2008 stellten der Moderator Glenn Beck und der Neokonservative Joel Rosenberg theoretische Überlegungen über die „Verknüpfung unglücklicher Umstände“ bei terroristischen Angriffen an. Kürzlich warnte Beck, dass die 9/11-Wahrheitssuchenden Obama umbringen wollten und dass sie mit gruseligen Marxisten und sogar Al-Qaeda Agenten zusammenarbeiteten.

Die „Verkettung unglücklicher Umstände“ des Terrorismus „ist nichts weniger, als das Ende des Westen, wie wir ihn kennen. Es ist nicht nur der Anstieg von Gaspreisen, nicht nur, dass unsere Truppen im Ausland Urlaub machen, sondern es geht um einen umfassenden Wandel unseres Landes und der Art, wie wir unser tägliches Leben führen.“ so Beck.

Becks Propaganda und die der Konzernmedien als Ganzes ist entwickelt worden, um Sie auf weitere Vorstöße gegen Ihnen unter der Verfassung und der Freiheitsurkunde garantierte Rechte, ja sogar deren Abschaffung, vorzubereiten, speziell nach einem orchestriertem Terroranschlag.

Im Jahre 2003 sagte General Tommy Franks gegenüber dem Magazin Cigar Aficionado, dass ein weiteres „massives, Opfer verursachendes Ereignis irgendwo in der westlichen Welt“ notwendig sein wird um die Verfassung zu beenden. „Er ist der ranghöchste Beamte, der offen darüber spekuliert, dass die Verfassung zugunsten einer Form der Militärregierung ausrangiert werden könnte.“ berichtete NewsMax am 21.11.2003.

2004 errichtete das Pentagon im irakischen Falludscha eine „Form der Militärregierung“. Nachdem man die Stadt als Reaktion auf Widerstand, der durch den illegalen Einmarsch in das Land entfacht wurde, dem Erdboden gleichmachte, verlangte das Pentagon von den Bewohnern, dass sie biometrische Ausweise haben müssten.

„Man nahm ihre Fingerabdrücke, ihre Retina wurde gescannt und danach erhielten Sie einen Ausweis. Nur mit diesem ist es ihnen erlaubt in ihre Häuser und nahegelegene Hilfscenter zu reisen…Die Marines werden berechtigt sein Jeden zu töten, der diese Regeln bricht.“ berichtet Tom Brakow.

Wenn die Regierung ihren Willen bekommt, könnte es für Amerikaner bald erforderlich sein, dass sie biometrische Ausweise besitzen um arbeiten zu können:

„Der nationale Ausweis, lange von Verteidigern der Privatsphäre bekämpft, könnte für amerikanische Arbeiter bald verbindlich werden. In einer parteiübergreifenden Anstrengung die Beschäftigung von illegalen Einwanderern zurückzudrängen, schlugen die Senatoren Charles Schumer (Demokrat aus New York) und Lindsey Graham (Republikaner aus South-Carolina) eine Gesetzgebung vor, die, sollte sie verabschiedet werden, von allen arbeitenden Amerikanern verlangt einen biometrischen Ausweis bei sich zu führen, der die Fingerabdrücke und weitere persönliche Informationen enthält.“ berichtete das Magazin „The Week“ am 11.03.2010.

Verpflichtende Gedankenverbrechen-Trucks könnten bald ebenso notwendig sein, besonders wenn es ein weiteres „massives, Opfer verursachendes Ereignis irgendwo in der westlichen Welt gibt“.

Sie werden nicht gefragt werden, ob Sie zu der durch die CIA geschaffenen Gruppe Al-Qaeda gehören. Sie werden gefragt werden, ob sie zur Gruppe der Oath Keeper [eine Gruppe von Staatsbediensteten und Bürgern, die gemeinsam in öffentlichen Veranstaltungen den Eid auf die Verfassung ablegen] oder zu einer „Miliz“ gehören. Mitglieder der Miliz sind laut der US-Heimatschutzbehörde – die dem Southern Poverty Law Center hier den Rang abliefen – Menschen, die zu heftig zugunsten der Verfassung und der Freiheitsurkunde plädieren, besonders für den 2. Verfassungszusatz, Menschen die sich über illegale Einwanderung Sorgen machen bzw. die Leute, die sich der autoritären Politik von Obama und der Bundesregierung widersetzen.

Das DHS schafft diese Technologie nicht, damit sie in einem Warenlager der Regierung herumsteht. Die Regierung plant diese zeitnah nach dem Ausbruch von Chaos einzusetzen, nachdem die Wirtschaft vollständig zusammengebrochen ist und der Mob die Straße erobert.

Sehen Sie Alex Jones seine Ausführungen zum Thema an:

Weitere Artikel zu diesem Thema