Indien: Gold-Preissturz sorgt bei Regierungsvertretern und Bräuten für strahlende Gesichter

Die indische Regierung, der der Anstieg ihres Außenhandelsdefizits bereits seit langem Sorgen bereitet, geht davon aus, dass der jüngste Rückgang beim Goldpreis von Vorteil sein könnte – ungeachtet der Tatsache, dass die Inder zurzeit kaufen, als gäbe es kein Morgen mehr

Shivom Seth, Mineweb.com, 26.04.2013

Es scheint, als hätten indische Bräute und indische Regierungsvertreter eine Gemeinsamkeit – beide Gruppen freuen sich darüber, dass der Goldpreis zurückgegangen ist.

Während der heftige Goldpreisrückgang einen positiven Effekt auf die indische Wirtschaft (mit ihrem hohen Außenhandelsdefizit) haben dürfte, haben die indischen Bräute auf eine solche Kaufgelegenheit nur gewartet.

Und obwohl viele Hochzeiten erst im Dezember stattfinden, hat der größte Goldpreisrückgang seit Jahrzenten einen verrückten Ansturm auf die prunkvollsten Stücke in den Regalen der Goldhändler ausgelöst. Mehr Gramm für weniger Geld ist das Motto!

Und auf der anderen Seite des Spektrums finden wir den Wirtschaftsausschuss des indischen Premierministers, der ebenfalls glücklich ist: Obwohl die Goldimporte 2013 und 2014 aufgrund des Preisrückgangs zulegen dürften, wird der Geldbetrag, der dafür ausgegeben wird, wohl zurückgehen.

Der Ausschuss merkte an, dass die diesjährigen Goldimporte angesichts des aktuellen Goldpreises bei rund 900 Tonnen liegen dürften. Aufgrund des neuen Goldpreises rechnet man hier mit einigen Veränderungen: So soll der Wert der Gesamtimporte auf USD 45 Milliarden sinken, was gegenüber 2012, wo sich die Einfuhren auf USD 56 Milliarden beliefen, ein Rückgang von fast 20% wäre.

2011 erreichten die indischen Goldimporte mit USD 62 Milliarden ihren Höhepunkt, was dafür sorgte, dass das indische Außenhandelsdefizit unter enormen Druck geriet. Darüber hinaus sind die Netto-Rohölimporte 2012 um USD 11 Milliarden gestiegen, während die Goldimporte lediglich um USD 5 Milliarden sanken.

Goldene Bräute

Und während die Regierung darauf hofft, dass die Goldnachfrage letztlich wieder abklingen wird, da sich die inländische Inflation derzeit wieder abkühlt, haben die indischen Bräute beim gelben Metall augenscheinlich einen riesigen Nachholbedarf.

Manisha Mehta ist so eine glückliche künftige Braut. Eigentlich hatte sie geplant, eine mit zahlreichen Edelsteinen besetzte Halskette zu kaufen, die komfortabel um ihren Hals gelegen und rund 50 Gramm Gold enthalten hätte. Letzten Endes kaufte sie dann aber ein Schmuckstück mit 85 Gramm Gold und fünf Rubinen.

Gold ist ein Muss für jede Hochzeit. Ich habe für meinen Hochzeitsschmuck seit zwei Jahren Geld zurückgelegt und war bereit, ihn zu kaufen, egal, zu welchem Preis. Der Preissturz hat mir dabei geholfen, mir einen besseren, größeren, edleren Halsschmuck zu kaufen, der auf meiner Hochzeit die Aufmerksamkeit aller auf sich ziehen dürfte,“ so Manisha.

Und obwohl ihre Hochzeit erst im Dezember stattfindet, hält sich Manisha für eine sehr glückliche Braut, der es gelungen ist, das Gold „zu einem solch billigen Preis“ einzusacken:

„Ich hatte mich eigentlich darauf vorbereitet, mehr für Gold auszugeben. Noch vor zwei Monaten ist der Goldpreis über die Marke von USD 590 (INR 32.000) pro zehn Gramm gestiegen. Aufgrund des Gold-Preissturzes auf rund USD 460 (INR 25.000) habe ich mich dann aber dazu entschieden, direkt einzusteigen und meinen Kauf zu tätigen.“

Wie Manisha tätigen derzeit auch viele andere ihre Schmuckkäufe weit im Voraus. Die Besitzer der Schmuckgeschäfte sagen, dass die Zahl der Kunden in den letzten Tagen massiv gestiegen ist.

„Wir haben, verglichen mit den gewöhnlichen Tagen, einen über 50%igen Anstieg bei den Kunden verzeichnet, die sich die vergangenen zwei Wochen in unserem Laden scharten,“ sagte Jayeshbhai Sonkar, ein Gold-Einzelhändler.

Viele Verkäufer wie Sonkar sagen, dass die Goldnachfrage während der indischen Hochzeitssaison, die ab Ende dieses Monats beginnt, ohnehin recht hoch ist, doch der Preissturz habe die Nachfrage auf neue Niveaus getrieben.

„Die Goldnachfrage ist von 30 Kilo pro Tag auf rund 50 Kilo pro Tag nach oben geschnellt. Mir sind die Goldmünzen und Goldbarren ausgegangen. Jetzt warte ich darauf, dass nächste Woche die nächste Lieferung bei mir ankommt“, so Omprakash Bhalla, Goldhändler in Mumbais Zaveri-Basar.

Der Eigentümer des Schmuckgeschäfts „Shree Riddhi Siddhi“, Narendra Gupta, erklärte, dass die Kunden seinen Laden sogar in den späten Abendstunden aufgesucht haben, also zu einer Zeit, die gemeinhin nicht als günstiger Zeitpunkt für Goldkäufe erachtet wird. „Alle Vorsicht wird in den Wind geschlagen. Die Leute kaufen Schmuck, als gäbe es kein Morgen mehr.“

Mabil Abdul, ein 67-jähriger Geschäftsmann, ist angesichts des Goldpreisrückgangs begeistert:

„Meine Tochter heiratet erst Ende Juli. Als wir hörten, dass der Goldpreis anfängt, nach unten zu sacken, haben wir uns sofort zum Kauf entschieden. Wir haben drei zusätzliche Halsketten und vier Armreifen auf unsere Liste genommen, die nicht auf der Agenda standen. Wir wollten ohnehin Gold kaufen, was für eine Veranstaltung wie eine Hochzeit ein Muss ist. Nicht nur, dass sich unsere Einkäufe dadurch verbessert haben, dass sie billiger geworden sind, wir haben auch noch mehr Stücke auf unsere Liste genommen.“

Ja, das Timing könnte wirklich nicht besser sein, speziell für Indien. Traditionell werden in Indien von Ende April bis Juni – also im Vorfeld der Hochzeitssaison, wo den Bräuten gewöhnlich Goldgeschenke gemacht werden – die meisten Goldkäufe getätigt.

Und da mit weiteren Preisrückgängen gerechnet wird, sind die Einzelhändler nun darauf aus, ihre Goldschmuckbestände aufzufüllen, um den Bräuten und Frauen bei den Käufen ihres Lieblingsmetalls behilflich zu sein. Die meisten Gold-Trader gehen jedoch davon aus, dass der Goldpreis mit dem Herannahen von Diwali, dem indischen Lichterfest, wieder steigen wird. Dann könnte der Goldpreis von aktuell USD 470 pro Unze für zehn Gramm sogar auf USD 645 (INR 35.000) steigen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Indische Regierung sagt Gold den Kampf an
  • Während die Indische Rupie gegenüber dem US-Dollar auf neue Tiefs fällt und das Außenhandelsdefizit des Landes auf Rekordhochs notiert, beschreitet die Indische Reservebank (RBI) den leichtesten Weg, um beide Probleme gleichzeitig anzugehen: Sie hat Gold den Krieg erklärt.
  • Indische Goldnachfrage wird den Goldpreis nicht stützen
  • Ich rechne damit, dass die Goldnachfrage in Indien ab November drastisch zurückgehen wird. Wir haben es hier mit einer bedeutenden Veränderung des Nachfrageverhaltens bei indischen Hochzeiten zu tun, da immer weniger Geld für reinen Goldschmuck und zunehmend mehr Geld für Diamanten …
  • Bullenmarkt: Fünf Gründe, warum Sie jetzt Gold kaufen sollten
  • Die harten Fakten setzen sich über kurzfristige Verwerfungen hinweg. Wie erklärte der nonkonformistische Investor Baron Rothschild so treffend: „Man sollte kaufen, wenn das Blut auf den Straßen fließt.“ Im Folgenden finden Sie fünf Gründe, warum wir davon ausgehen, dass die aktuellen Abverkäufe eine Kaufgelegenheit für Gold darstellen:
  • Silber gewinnt Indiens „Krieg gegen Gold“; indische Silberimporte explodieren
  • Es ist genau so, wie wir vermutet hatten: Es scheint, dass sich der indische Goldhandel nun ins Ausland verlagert hat, um die Importbeschränkungen und die neu eingeführten Einfuhrzölle zu umgehen. Aber das ist nicht der größte Wandel im indischen Edelmetallmarkt – die Silberimporte sind explodiert.
  • Goldbullenmarkt: Alles im grünen Bereich
  • Ich sage immer, dass es sich beim Investieren genauso verhält, wie im Leben ganz allgemein – es ist alles eine Frage der Erwartungshaltung. Ungeachtet des zehnjährigen Preisanstiegs von Gold kann der Preis kurzfristig natürlich in beide Richtungen ausbrechen.