Der Chart, der eine klassische Frage zu Gold beantwortet

Frank Holmes, U.S. Global Investors, 30.04.2013

Seit dem Beginn des Goldbullenmarkts vor zehn Jahren haben mich viele Menschen gefragt, ob sich das gelbe Metall – ungeachtet all der zahlreichen Faktoren, die den Goldpreis in die Höhe treiben – in einer Spekulationsblase befinden würde.

Im Folgenden finden Sie einen weiteren Vergleich, der eine Antwort auf diese klassische Frage gibt.

Die Forschungsabteilung der Commerzbank hat kürzlich den Goldpreis ab 2002 mit dem Rohölpreis ab 1998 und dem NASDAQ Composite ab 1990 verglichen. Nachdem die Technologieaktien und der Rohölindex auf ihre Rekordhochs geklettert waren, brachen sie umgehend nach unten weg.

Innerhalb von neun Monaten hatten sich die Technologieaktien im Preis halbiert, während Rohöl gerade einmal drei Monate brauchte, um 50% seines Preises abzugeben, so die Commerzbank. Das dramatische Auf und Ab dieser beiden Indizes geht aus dem nachfolgenden Chart deutlich hervor.

Im Gegensatz zu Öl und den Technologieaktien hat sich der Goldpreis in den letzten zehn Jahren jedoch relativ moderat und gleichförmig entwickelt. Und fast 20 Monate nach dem Rekordhoch ist Gold gerade einmal um rund 25% gefallen; der Goldpreis liegt derzeit auf dem Niveau von Brent und dem NASDAQ, nachdem deren Blasen geplatzt sind.

Im Vergleich zur Öl- und Technologieblase zeigt Gold also keinerlei Hinweise auf eine Spekulationsblase:

Gold-Tech-Oil-Bubbles-04302013-lg

Zum Vergrößern anklicken.

Laut der Einschätzung der Commerzbank macht ein Vergleich zwischen der jetzigen Goldpreisentwicklung und früheren Spekulationsblasen daher nur wenig Sinn.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Sollten die Goldbugs nicht langsam zugeben, dass sie geschlagen worden sind?
  • Nach einem 12-jährigen Lauf sieht es nun so aus, als hätte Gold sein Hoch tatsächlich schon gesehen, und viel Bären behaupten, dass es von jetzt an nur noch abwärts geht. Ein flüchtiger Blick auf den Langzeit-Goldpreischart scheint diesen Eindruck sicherlich noch zu untermauern.
  • Gold: Indikatoren, die auf eine Trendwende hindeuten könnten
  • Bis auf weiteres würden wir zu Vorsicht raten. Gold und Silber haben sich bisher lediglich von ihren extrem überverkauften Zuständen erholt. Obwohl Gold eine Rally von USD 50 pro Unze hingelegt hat, haben sich die Goldminenaktien nicht bewegt. Die großen Minenfirmen …
  • Gold & Silber: Juni-Tiefs sind jetzt Geschichte
  • Ich habe in jüngster Zeit einige E-Mails erhalten, wo sich die Leser Sorgen über einen abermaligen Test der Juni-Tiefs des Edelmetallsektors machen. Daraufhin habe ich mir einmal angeschaut, wie Erholungen nach bedeutenden Tiefs eigentlich aussehen.
  • US-Aktienindizes – die Realität
  • Leben die Märkte in einer Fantasiewelt? Nein, das Niveau auf dem die Märkte zur irgendeinem Zeitpunkt gehandelt werden, ist nun einmal das, was es ist. Aber dabei handelt es sich um nominelle Marktpreise. Die nominellen Marktpreise sind es, die Tag für Tag ausgewiesen werden. Wenn die Märkte auf neue (nominelle) Allzeithochs klettern, geraten die TV-Moderatoren
  • Historische & künftige Spekulationsblasen – und was sie für Gold & Silber bedeuten!
  • Dieser Artikel ist keine Gold- und Silberpreisprognose, sondern soll in Anlehnung an historische Spekulationsblasen darauf aufmerksam machen, was in einem spekulativen Blasenumfeld geschehen könnte …