Ehemalige US-Regierungsberaterin: Westliche Regierungen werden ihre Bürger enteignen

Die massive Staatsschuldenbombe der Industrieländer wird ihre Opfer fordern. Rechnen Sie mit noch mehr staatlichem Diebstahl. Die Regierungen werden versuchen, alle offenen und subtilen Möglichkeiten auszuschöpfen, um ihre Bürger auszurauben

King World News, 07./08.06.2013

Wir haben heute mit Dr. Philippa „Pippa“ Malmgren – der ehemaligen Sonderberaterin des US-Präsidenten für Wirtschaftsfragen und dem früheren Mitglied der Arbeitsgruppe des Präsidenten zu den Finanzmärkten [„Plunge Protection Team“] – über das kommende Finanzchaos, die galoppierende Inflation und Gold gesprochen.

Während ihrer Zeit im Weißen Haus diente Dr. Malmgren als Beraterin für Finanzmärkte und fungierte als Verbindungsfrau zwischen dem Weißen Haus und der Federal Reserve.

Von Hongkong aus leitete Dr. Malmgren die asiatische Abteilung des Vermögensmanagements des Bankers Trust. Sie war auch die leitende Währungs-Strategin des Bankers Trust und die Chefin für weltweite Investmentstrategie bei UBS. Darüber hinaus war sie als leitende Beraterin für die Deutsche Bank tätig und berät derzeit die größten Staatsfonds, Hedge-Fonds und Pensionsfonds der Welt.

Eric King: „Sie waren Mitglied der ´Arbeitsgruppe des Präsidenten zu den Finanzmärkten` – was sagen sie zu der Auffassung, dass der Goldpreis durch den Westen kontrolliert wird?

Dr. Malmgren: „Es gibt Zeiten, wo die Anwesenheit extrem großer Akteure – wie Regierungen – den Preis stärker bewegt als gewöhnlich. Und das ist es ganz einfach; wenn die Märkte aus der Balance geraten, geht es wirklich zu stark in eine Richtung, und diese Situation hatten wir ja auch vorliegen, als es zu dem großen Debakel beim Goldpreis kam.

Man muss es [Gold] dann nur noch ganz leicht anhauchen und schon kann es massive Preisbewegungen hinlegen. Sind die Regierungen gut darin? Oh ja, sie sind gut darin!“

Eric King: „Ich hatte Dr. Anna Schwartz vor ihrem Tod noch interviewen können. Was für eine atemberaubende Frau – sie war schon über 90 Jahre und arbeitete immer noch Vollzeit. Sie hatte gemeinsam mit Milton Friedman „Eine Geldgeschichte der Vereinigten Staaten“ geschrieben. Sie sprach mit mir darüber, welch lähmende Folgen eine galoppierende Inflation auf die Wirtschaft hat.

In den 90er Jahren sprach Alan Greenspan während einer Rede fünf Mal von der ´grenzenlosen Geldschaffung` und darüber, dass sie zu einer galoppierenden Inflation führen würde. Dieses Konzept der galoppierenden Inflation – das geht doch mit unglaublichen Kosten und einer Lähmung der Wirtschaft einher?“

Dr. Malmgren: „Nicht nur das, sondern ich glaube auch, dass die Zentralbanker der Meinung sind, genau zu wissen, wie sie Inflation in den Griff bekommen – aber sie haben keine Ahnung davon, wie sie mit der Deflation umzugehen haben. Wenn sie die Wahl zwischen den beiden Problemen haben, neigen sie daher immer in Richtung Inflation, weil sie einfacher zu handhaben ist.

Sie vergessen dabei aber, dass es ein politisches Problem ist. In den 70er Jahren war mein Vater der stellvertretende Wirtschaftsberater (gemeinsam mit Alan Greenspan) von Präsident Ford. Und jeder vergisst, dass es zwischen 1973 und 1979, als Paul Volcker hereingeholt wurde, fünf Jahre an massiven Diskussionen bedurfte, bevor sie sich darauf einigen konnten, was nun das größere Problem sei, die Arbeitslosigkeit oder die Inflation.

Wir nennen diese Jahre die ´Jahre des Hin und Her`, weil sie sich mit einem Thema beschäftigten und dann plötzlich wieder dem anderen Thema zuwandten. Es war also die ganze Zeit über ein Hin und Her. Fünf Jahre an massiver Unsicherheit bezüglich der wahren Natur des Problems und der Fragestellung, was die Regierung diesbezüglich tun sollte, das ist mit sehr viel echtem Leid verbunden.

Also die Vorstellung, ´Oh keine Sorge. Wir haben hier ein klein wenig Inflation und wissen genau, was wir tun`, also ich glaube auf gar keinen Fall nicht, dass das so laufen wird …“

Dr. Malmgren fügte noch hinzu: „Was der Benzinpreis für die Amerikaner ist, das ist der Preis für Zwiebeln in Indien. Zwiebeln gehören dort zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Sie sind allein in den letzten drei Monaten um 110% im Preis gestiegen, und das nachdem sie in den zwölf Monaten zuvor bereits um 100% gestiegen waren. Das sind keine kleinen Preisbewegungen … Es gibt also eine Menge an spezifischen Verknappungen, die für ungewöhnliche Preisbewegungen sorgen werden.“

Eric King: „Womit wir auch wieder bei dem wären, wovor Dr. Schwartz gewarnt hat – die lähmenden Auswirkungen in einer Wirtschaft aufgrund einer sehr hohen Inflation.“

Dr. Malmgren: „Ja das ist wahr, dem stimme ganz und gar zu. Aber ich sage auch: Schaut mal, letztlich ist der Umfang der Schulden der Vereinigten Staaten so groß … ja genau genommen haben alle Industrienationen ein Schuldenproblem, das so groß ist, dass die Schulden nicht zurückgezahlt werden können. Das menschliche Leid würde weit über unsere Fähigkeiten, das auszuhalten, hinausgehen – und deswegen wird auf diese Schulden die Zahlungsunfähigkeit erklärt werden müssen …

Schauen Sie: Wir leben in einer Welt, wo die Regierungen in den großen Industrieländern überhaupt nicht über die Gelder verfügen, um ihre gegenüber der Öffentlichkeit gemachten Versprechungen einzulösen. Sie werden also auf verschiedene Arten nach dem Geld der Bürger greifen.

Einiges davon wird über höhere Steuern gemacht werden. Einiges davon ist, was ich „Enteignung“ nenne, obwohl die Besteuerung und die Inflation auch eine Version davon sind. Aber nehmen wir beispielsweise Portugal, wo sie vor einem Jahr verkündeten, dass sie drei Pensionsfonds der portugiesischen Telekom verstaatlichen und die Vermögenswerte in die Bilanz der Regierung überführen würden, so dass die Bilanz der Regierung für die Verhandlungen mit der EU besser aussieht.

Nun, wurden diese Rentner enteignet? Ja. Die Geschichte landete dann auf Seite 14 des Wall Street Journal und der Financial Times, so als wäre es ein Nichtereignis. Aber ich denke, dass wir das, was wir in Zypern sahen – also eine wirklich offene Enteignung –, künftig auch in einer Vielzahl verschiedener Formen sehen werden. Einiges wird also so offensichtlich wie in Zypern sein und einiges wird subtiler wie in Portugal sein, sicher ist aber, dass es passieren wird.“

Eric King: „Wenn Sie darüber sprechen, dann sprechen wir ja in Wirklich über Diebstahl, und als ich mit Art Cashin darüber sprach, nannte er es eine Verletzung der Rechtsstaatlichkeit.“

Dr. Malmgren: „Ja, am Ende geht es um das ganz grundsätzliche, politische Verhältnis zwischen den Bürgern und dem Staat … Also ja, wir haben hier einen wirklich wichtigen politischen, philosophischen Kampf, jetzt wo die Staaten (und Regierungen) versuchen, Mittel und Wege zu finden, Ihnen Ihr Geld abzunehmen, um sich selbst zu finanzieren – und das ist nicht unbedingt im besten Interesse der Bürger.“

Eric King: „Also im Hinblick auf künftige Entwicklungen, habe ich das richtig verstanden, dass Sie mit mehr(staatlichem) Diebstahl rechnen?“

Dr. Malmgren: „Was hier gerade tatsächlich stattfindet, ist, dass die Spielregeln geändert werden, und das heißt, dass Ihr Geld zunehmend in Gefahr gerät, in den Händen der Regierung zu landen. Und genau das ist es, worüber wir überall auf der Welt alarmiert sein sollten.“

Weitere Artikel zu diesem Thema