haircut

Der große Raubzug: EU-Mafia bereitet Bankenschließungen & Haircuts vor

Montag, 8. Juni 2015

Steht uns etwas bevor? Wie Sie im Folgenden lesen werden, verlangt die Europäische Union jetzt, dass jedes EU-Land innerhalb der nächsten 2 Monate eine „Bail-in“-Gesetzgebung in Kraft setzt oder ansonsten mit Strafmaßnahmen zu rechnen hat. Zu den Ländern, denen gedroht wird, gehören auch Italien und Frankreich.

Eurokrise 2.0: Devisenmärkte rechnen mit einem Grexit; Aktienmarkt schlummert noch

Mittwoch, 11. Februar 2015

Das ist der Grund, warum Griechenland in Wahrheit eine so große Sache ist – es könnte nämlich zum Präzedenzfall für die nächste Runde der Eurokrise werden. Griechenland selbst stellt gerade einmal rund 2% der EU-Wirtschaft. Spanien, Italien und Frankreich sind aber viel größere Probleme, mit denen man klarkommen muss.

Schuldenkrise: IWF bereitet Enteignung der Rentner, Sparer & Anleger vor; Maßnahmen werden alle schockieren

Montag, 30. Juni 2014

Und die Menschen sind blind. Sie glauben, dass das die Methode wäre, um reich zu werden. In Wirklichkeit geht der Staat gegen jeden vor, denn bei den Reichen handelt es sich nur um eine winzige Gruppe von Akteuren. Aber die Menschen wollen das nicht hören – sie wollen glauben, dass die Reichen die Rechnung für alle anderen bezahlen können.

Richard Russell: Das gesamte Währungssystem könnte bereits 2014 in sich zusammenbrechen

Dienstag, 21. Januar 2014

Die monetären Kräfte der Deflation haben dem US-Imperium nun vielleicht den Garaus gemacht. In ihren verzweifelten Bemühungen, diese deflationären Kräfte im Zaum zu halten, hat die Federal Reserve Billionen an Federal Reserve Noten geschaffen.

Die Dijssel-Bombe – BIZ schlägt Zypern-Rettung als Blaupause vor

Donnerstag, 13. Juni 2013

Im März dieses Jahres schockte Jeroen Dijsselbloem, der Chef der Finanzminister der Eurozone, die Märkte mit anscheinend spontanen Kommentaren, mit denen er nahelegte, dass die Banken-Lösung für Zypern „als Modell für den Umgang mit künftigen Bankenkrisen“ dienen wird. Den Einlegern Europas lief kollektiv der Schauer über den Rücken …

Ehemalige US-Regierungsberaterin: Westliche Regierungen werden ihre Bürger enteignen

Sonntag, 9. Juni 2013

Die massive Staatsschuldenbombe der Industrieländer wird ihre Opfer fordern. Rechnen Sie mit noch mehr staatlichem Diebstahl. Die Regierungen werden versuchen, alle offenen und subtilen Möglichkeiten auszuschöpfen, um ihre Bürger auszurauben

Streng geheim: Europäische Union plant gigantischen Schuldenschnitt

Montag, 27. Mai 2013

Die Eurokraten haben letzte Woche hinter verschlossenen Türen eine massive Schulden-„Restrukturierung“ der südlichen Euroländer beschlossen. Auch deutsche Sparer und Steuerzahler werden bluten. Das Einzige, was Europa jetzt noch zusammenhält, ist der Wille Merkels. Die politischen Eliten wollen gar nicht daran denken, was passiert, wenn bei den kommenden Bundestagswahlen etwas schiefläuft

Bankchef: Euro-Krise eine einzige Katastrophe; Einheitswährung bald Geschichte

Montag, 13. Mai 2013

… Heutzutage ist es wichtiger denn je, die Auswirkungen von Währungen auf unsere Welt und unsere Investments zu verstehen. Währungen sind auf umfassende Art und Weise als zentrales Werkzeug im internationalen Handel und …

Staatsschuldenkrise: Als nächstes werden die Renten beschlagnahmt!

Freitag, 19. April 2013

Wir arbeiten gerade an einem sehr wichtigen Bericht über die globale Renten-Krise und den Zinssatz-Albtraum – Krisen, mit denen wir es jetzt zu tun bekommen werden. Die Regierungen werden keine Reformen durchführen. Und es wird keine Hyperinflation geben …

Erste Sicherungen durchgebrannt

Freitag, 12. April 2013

Allen Dementis zum Trotz mehren sich europaweit die Zeichen, dass marode Banken künftig auch mit Kundeneinlagen saniert werden sollen. Statt als Lösung für die Bankenkrise könnte sich das Vorhaben schnell als Brandbeschleuniger entpuppen, der die Euro-Zone noch schneller zum Einsturz bringt.

Das neue weltweite Banken-Paradigma: Sparer werden jetzt ohne Vorwarnung ausgeraubt!

Donnerstag, 4. April 2013

Was die Welt für einen isolierten Angriff auf Zypern hält, ist in Wirklichkeit eine Maßnahme gewesen, die seit mindestens 24 Monaten geplant wurde – das ist nämlich ungefähr der Zeitraum, der notwendig ist, um eine konzeptionelle Idee mithilfe politischer Mittel auf nationaler Ebene umzusetzen.

Zypern-Krise hat das Vertrauen in das westliche Finanzsystem zutiefst erschüttert

Mittwoch, 3. April 2013

Die Meldung des Monats kommt von der großen Mittelmeerinsel Zypern, wo die keynesianischen Wirtschaftsplaner eine Wirtschaft hinterließen, die jetzt vor dem vollständigen Bankrott steht. Das Resultat ist ein beispielloser Schritt in Richtung des Finanzzusammenbruchs des Westens: Die direkte Pfändung der Bankeinlagen.

Finanzkrise: Jetzt kommen die westlichen Sparer auf die Schlachtbank

Mittwoch, 3. April 2013

Bei der jüngsten Zypern-Rettung wurden die Banken nicht gerettet. Es gab kein Risikotransfer von den überschuldeten Banken in Richtung Steuerzahler. Das Risiko wurde wieder zu den Banken zurückgegeben …

Der große Zypern-Bankraub: Keine Bank in Europa ist jetzt noch sicher

Dienstag, 2. April 2013

Die dramatischen Ereignisse in Zypern haben die fundamentale Schwäche des europäischen Bankensystems und die extreme Anfälligkeit des Mindestreservesystems offengelegt. Die zypriotischen Banken investierten massiv in griechische Staatsschulden …

Europas Finanz-Kernschmelze: Bankenrettung geht in die dritte Phase

Donnerstag, 28. März 2013

Bei der jetzigen dritten Phase hat man es direkt auf die Gelder der Bankkunden abgesehen – nur darum geht es in Zypern. Die Tatsache, dass sich die Europäische Union das winzige Zypern herausgepickt hat, um einen Präzedenzfall zu schaffen, ist kein Zufall

Koste es, was es wolle

Donnerstag, 28. März 2013

Die „Rettung“ Zyperns hat gezeigt: Um die Abspaltung eines Landes aus der Euro-Zone zu verhindern, sind die Euro-Politiker zu letztlich jeder Maßnahme bereit. Die Brutalität der Eingriffe wird nur übertroffen von der Überforderung der politisch Verantwortlichen. Für Fachleute war seit langem absehbar, dass das zypriotische Geschäftsmodell, das unter der Glocke der Einheitswährung erst richtig erblühte …

EU-Parlamentarier: Zypern-Rettung wird europaweite Bank-Runs zur Folge haben

Dienstag, 26. März 2013

Umso schneller die Eurozone auseinanderbricht und kollabiert, desto besser werden wir alle dran sein. Es ist offenkundig, dass irgendein geordneter Rückzug aus der Eurozone jetzt nur noch sehr schwer realisierbar wäre. Aber die Alternative [zur Auflösung des Euros] ist die Zunahme von Gewalt und Extremismus in ganz Südeuropa …

Zypern-Krise unterstreicht nur, warum Goldinvestments so wichtig sind

Montag, 25. März 2013

Frank Holmes, U.S. Global Investors, 22.03.2013 Die weltweiten Anleger mussten sich letzte Woche zusammenreißen und Ruhe bewahren, während die Meldung über den Diebstahl eines Teils der Einlagen zypriotischer Bankkunden Wall Street völlig überraschend traf, die […]

Mehr als nur ein Schuldenrisiko: Pulverfass Zypern spielt die Russlandkarte

Freitag, 22. März 2013

Die Ereignisse in Zypern sind für das Überleben von Europa von entscheidender Bedeutung. Zwischen Russland und China gibt es einen gewaltigen Unterschied. Russland hat Territorium verloren und muss daher sein „Imperium“ wiedererrichten – und dabei denkt Russland territorial und nicht im Sinne von wirtschaftlichem Einfluss wie China.

EU-Parlamentarier: Euro muss rückabgewickelt werden; EU ist Totengräber der Demokratie

Donnerstag, 21. März 2013

Sie müssen ein wachstumsfreundliches Europa mit niedrigen Steuern vorantreiben, und Sie müssen den Euro auflösen. Ein ums andere Mal verkünden Sie, dass die Krise vorbei ist, aber sie holt Sie immer wieder ein und schlägt zu. Jetzt ist es Zypern.

Bankchef: Gigantische Vermögensenteignung; Zypern ist erst der Anfang

Donnerstag, 21. März 2013

Die Katze ist aus dem Sack: Laut Lars Seier Christensen, dem Chef der Saxo Bank, ist das Euro-Projekt komplett gescheitert. Die Enteignungsbestrebungen der europäischen Politiker werden sich künftig weiter intensivieren …

Zypern: Die Überquerung des „Bankkunden“-Rubikon

Dienstag, 19. März 2013

Laut Bloomberg halten die italienischen und spanischen Banken gemeinsam über EUR 2 Billionen an Einlagen. Selbst wenn nur ein kleiner Prozentsatz dieser Gelder versucht, sich eine neue Heimat zu suchen, könnte das bereits zu einer ausgewachsenen Bankenkrise führen …

Zypern ist nur der Betatest: Nach dem Raubzug in Zypern werden es die Bankster überall tun

Montag, 18. März 2013

Die Bankster versuchen es am helllichten Tage mit einem Banküberfall, da sie unbedingt herausfinden wollen, ob der Rest der Welt sie damit davonkommen lässt. Wahrscheinlich hat man sich für Zypern entschieden, weil es sehr klein ist …

Euro-Krise: Warum sich Europa immer noch in der Gefahrenzone befindet

Montag, 18. März 2013

Viele Analysten, auch ich, haben Europa seit letztem Jahr eine Verschnaufpause gegönnt. Es gab mit Sicherheit auch einige Hinweise darauf, dass die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds den Niedergang wenn schon nicht aufgehalten …

Die Vergewaltigung Zyperns: Was die europäischen Einlagensicherungsfonds wirklich wert sind

Montag, 18. März 2013

Ein Bankkonto hat nichts mit einer Anleihe oder einer Aktie oder irgendeiner Art von Investment zu tun. Das scheinen viele Beobachter vergessen zu haben.Die Leute sind außer sich, während aus den Propagandamaschinen Europas der übliche Müll kommt.