Marktmanipulationen am Beispiel Platin & Silber

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 10.08.2013

Frage: „Sie erwähnten, dass Russland seine Platin-Lieferungen zurückzog und die Rückauslieferung verlangte, was dafür sorgte, dass Platin um rund 25% stieg. Ich habe nach diesem Ereignis gesucht, konnte es aber nicht finden. Können Sie mir weitere Details dazu zukommen lassen?“

Antwort: Es ist gelinde gesagt nicht einfach, nach solchen Ereignissen zu suchen. Man muss wissen, an welcher Stelle man die Suche zu vertiefen hat. Im Folgenden finden Sie den Chart dieses Ereignisses. Und hier finden Sie den Artikel der New York Times, in dem bestätigt wird, dass die Angebotsverknappung bei Platin auf Russland zurückging.

platin-price-manipulation-armstrong

Ich hatte alle Namen und die Daten, wer in Russland wem was gezahlt hat. Diese Informationen waren Teil von dem, was mir vom Staat weggenommen und dann auf wundersame Art im World Trade Center Gebäude 7 vernichtet wurde, das zusammenbrach, ohne dass es von irgendetwas getroffen worden wäre.

Auf meine Bitte um Herausgabe der Daten erklärte die US-Börsenaufsicht SEC, dass alle Aufzeichnungen in WTC Gebäude 7 vernichtet wurden (s. a. das Schreiben am Ende des Artikels). Ebenfalls merkwürdig ist die Tatsache, dass das Flugzeug, das im Pentagon einschlug, den Raum traf, in dem sich alle Aufzeichnungen bezüglich der verlorengegangenen USD 2,3 Billionen befanden, was Rumsfeld einen Tag vor 9/11 eingestand.

Und obwohl ich kein sonderlich großer Vertreter von Verschwörungstheorien bin, traue ich es der Regierung durchaus zu, dass sie wusste, dass etwas stattfinden würde, es zuließ und es als Tarnung nutzte, um großreinezumachen.

Auf alle Fälle weiß ich, dass die Bombenattentäter des ersten WTC-Anschlags das World Trade Center [mit hineinstürzenden Flugzeugen] an die Zellwände des Metropolitan Correctional Center gezeichnet hatten  – und zwar ein Jahr bevor die Flugzeuge in die Türme flogen. Die Bilder wurden dann entfernt und es sorgte intern für jede Menge Wirbel.

War die Regierung so unfähig, dass sie nicht wusste, was sie planten, oder haben sie es zugelassen, um ihre Macht weiter auszuweiten – so wie wir es heute mit der NSA sehen – und die Beweise, die sie vernichten mussten, aus dem Weg zu schaffen? Diese Fragen werden nie beantwortet werden und liegen in derselben Schublade wie die Ermordung von J.F. Kennedy.

Zu einer Manipulation gehört immer eine Gegentrend-Reaktion. Sie sind nicht in der Lage, einen Bullenmarkt in einen Bärenmarkt zu verwandeln, und das versuchen sie auch gar nicht. Ihnen geht es nur um das schnelle Geld. Das ist es.

silver-price-manipulation-armstrong

Es gibt in Wahrheit keine Versuche, den langfristigen Trend zu ändern. Bei Platin können Sie sehen, wie das Metall nach der Manipulation auf neue Tiefs fällt. Es ist dasselbe Kursmuster wie bei der Silbermanipulation von Ende 1997 bis Anfang 1998, die Warren Buffett zwang, an die Öffentlichkeit zu gehen und zuzugeben, dass er Silber im Wert von USD 1 Milliarde gekauft hatte, obwohl er bestritt, den Silbermarkt zu manipulieren. Und wie immer behaupteten die Bullen zu jener Zeit, dass es sich um eine echte Rally handeln würde, dennoch bildete Silber bis 2001 neue Tiefs aus und Buffet verkaufte seine Position, da es keine echte langfristige Wette war.

SEC-WrldTrCentr-Martin-Armstrong-04-04-2003

Zum Vergrößern anklicken.

Wer mit den großen Haien schwimmt, sollte besser keine Robbe sein. Wenn man nicht tatsächlich über die richtigen Kontakte verfügt, landet man einfach auf dem Abendbrottisch. Man muss immer wissen, wer der Gegner ist, den man konfrontieren will. Und sie wissen, wie man mit den Edelmetallbullen spielt, die immer in den Markt stürmen und glauben, jeder kleine Aufwärtsschub sei real, während es sich bei Rücksetzern um Manipulationen handelt. In Wahrheit ist es gewöhnlich aber genau andersherum – so machen sie ihr Geld.

Weitere Artikel zu diesem Thema