Sprott: Gold, Silber & der kommende Finanzmarkt-Crash

King World News, 23.08.2013 (in Auszügen)

Der Milliardär Eric Sprott verblüffte King World News heute, als er darüber sprach, wie Anleger in weniger als 12 Monaten atemberaubende 3.000% Gewinn machen könnten. Sprott nennt es „die größte“ Investmentmöglichkeit, die er je gesehen hat. Und er sprach mit King World News über die beispiellosen Ereignisse, die sich derzeit an den Gold- und Silbermärkten abspielen. Im Folgenden finden Sie, was Sprott, der Vorsitzende von Sprott Asset Management, während dieses bemerkenswerten Interviews zu sagen hatte:

Sprott: „Ich glaube, die wichtigste Sache, die Ihre Zuhörer (und Leser) verinnerlichen sollten, ist, dass sich die Silberminenaktien in einem Bullenmarkt befinden – sie sind rund 50% gestiegen. Bei den Goldminenaktien haben wir ebenfalls einen Bullenmarkt – sie sind fast 30% gestiegen. Wir haben einen Bullenmarkt bei Silber – es ist über 20% gestiegen.

Bei Gold haben wir bisher noch keinen bestätigten Bullenmarkt, aber ich gehe davon aus, dass dies demnächst der Fall sein wird …

Wenn ich mir die Lage so anschaue und all die offenkundigen Dinge betrachte, die auf eine Goldverknappung und jede Menge Nachfrage nach Silber hindeuten, dann macht das auf mich den Eindruck, dass wir hier demnächst einige bedeutende Preissprünge sehen werden.

Ich gehe davon aus, dass wir innerhalb der kommenden 12 Monate einen Goldpreis im Bereich von USD 2.400 pro Unze sehen könnten. Das bedeutet, dass es bei den Minenaktien eine spektakuläre Möglichkeit geben wird … Es wird einige Unternehmen geben, die sich innerhalb eines Jahres um das 10-fache, 20-fache und 30-fache verteuern werden.

Meines Erachtens präsentieren sich solche Gelegenheiten nur ganz selten, und ich bin bereits seit sehr, sehr langer Zeit im Geschäft. Ich glaube nicht, dass ich eine solche Gelegenheit schon einmal gesehen habe, wo vorstellbar ist, dass man innerhalb eines Jahres mit irgendetwas 3.000% Gewinn machen könnte. Es ist für die Leute also eine großartige Möglichkeit.

Der Markt sagt uns ja bereits, dass wir uns in einem Bullenmarkt befinden – auch wenn die meisten Menschen wahrscheinlich nicht dieser Meinung sein dürften. Aber wenn man sich die bisherigen Ergebnisse anschaut, so sind sie im Hinblick auf die Rallys bei den Minenaktien doch ziemlich erstaunlich gewesen. Ich bin also wirklich der Meinung, dass aktuell ein großartiger Zeitpunkt ist, diese Aktientitel zu kaufen.

Ich würde Ihren Zuhörern nahelegen, dass sie nicht allzu lange warten, denn die Dinge entwickeln sich sehr, sehr schnell. Ich kann Ihnen sagen, dass ich kürzlich an einer Reihe von Privatinvestments in diesem Bereich mitgewirkt habe, wo wir versucht haben, uns für einige dieser größeren Kursbewegungen, die wir für wahrscheinlich halten, zu positionieren.“

Eric King: „Ich möchte hier noch einmal ein wenig zurückgehen, Eric. Sie sagten irgendwann in 2009, dass es eine 10-jährige Anstiegsphase gegeben hat, und ich glaube, dass sie bei Ihren Veröffentlichungen der genauste Prognostiker der Welt gewesen sind. Sie wurden so zu einem Milliardär, aber John Embry sagte zu mir: ´Die Menschen wissen es nicht, aber Eric und ich kamen aus dem Nichts. Als wir jünger waren, waren wir pleite.` Und Sie haben in der Investmentwelt dann ein Vermögen gemacht. Was Sie heute sagen ist, dass wir es hier mit einer der größten Investmentmöglichkeiten zu tun haben, die sie je gesehen haben.“

Sprott: „Nun ja, wenn ich mich so zurücklehne und mir das Ganze so anschaue, ja, ich glaube, das ist die größte. Sich vorzustellen, dass man so viel Geld innerhalb eines Jahres machen kann, während sich andere Finanzmärkte nicht gut entwickeln. Und hier haben wir diese riesige Möglichkeit, die Metalle und/oder die Aktien zu besitzen, um diese übergroßen Gewinne zu machen, was genau das ist, was ja bereits im letzten Jahrzehnt stattfand, wo sich die Goldminenaktien ausgehend von ihren Tiefs um 1.800% verteuerten.

Also, das ist die Art von Entwicklung, mit der wir rechnen – eine Neuauflage dieser Phase. Wir haben eine 2-jährige Pause eingelegt, aber es sieht ganz so aus, als hätte es nun wieder an Fahrt aufgenommen.“

Eric King: „Ron Rosen schaut sich diese Märkte nun fast schon seit 60 Jahren an, aber er sagte KWN in einem kürzlich durchgeführten Interview, dass dem Aktienmarkt ein massiver Zusammenbruch bevorstehen würde. Er sprach über einen 66%igen Rückgang. Und er sagte, dass Gold und Silber im Preis explodieren würden. Seitdem ist der Dow Jones um 500 Punkte eingebrochen und Gold um USD 80 pro Unze gestiegen, während Silber um USD 2,60 pro Unze zulegen konnte. In dem Umfeld, das Sie sehen, könnte sich da das Szenario von Rosen bewahrheiten?“

Sprott: „Nun Eric, ich würde hier zunächst einmal mit der grundlegenden Schlussfolgerung zum weltweiten Finanzsystem beginnen. Für mich ist offenkundig, dass die US-Regierung pleite ist. Das ist die einfachste Rechnung der Welt.

Dafür kann man die Zahlen des US-Finanzministeriums nehmen, wenn sie ihr GAAP-Defizit für das Fiskaljahr melden. Letztes Jahr lag es bei USD 6,5 Billionen, und dabei wird der Anstieg des aktuellen Werts aller bekannten Verbindlichkeiten herangezogen. Wir haben also eine USD 17 Billionen Wirtschaft mit einem USD 6,5 Billionen Defizit, das weiter steigen wird. Die nichtfinanzierten Verbindlichkeiten belaufen sich laut diverser Schätzungen auf rund USD 40 Billionen bis USD 80 Billionen – und das bei einer USD 17 Billionen Wirtschaft, deren Cash-Defizit bereits bei rund USD 1 Billion pro Jahr liegt.

Ich vergleiche die Vereinigten Staaten gerne mit der Stadt Detroit. Wir wussten alle schon vor zehn Jahren, dass Detroit pleite war, aber niemand hat irgendetwas unternommen. Wir haben alle zehn Jahre gewartet, und am Ende mussten die Pensionäre dann natürlich nicht bloß einen 10%igen oder 20%igen Haircut hinnehmen, sondern einen 75%igen.

Und ich befürchte, dass genau das auch in den USA stattfinden wird – dass wir das Offenkundige immer weiter hinausschieben und verzögern, und dann wird eines Tages irgendetwas passieren, und die Einschnitte für die Menschen, die auf die staatliche Krankenversorgung, Sozialhilfe und Rentenzahlungen angewiesen sind, werden dann natürlich viel größer ausfallen, als es eigentlich notwendig gewesen wäre, nur weil bis dahin keiner etwas unternommen hat.

Es ist völlig offenkundig, wo die Reise hingeht. Ob ich glaube, dass der Aktienmarkt um 66% fallen könnte? Ich war immer der Meinung, dass der ganze Aktienmarkt etwas von einem Schneeballsystem hat, genauso wie wir wissen, dass es sich bei den Anleihen um ein Schneeballsystem handelt. Und ich glaube, dass es sich bei der Goldpreisdrückung auch um einen Betrugssystem handelt, um die Fiatwährungen gut dastehen zu lassen. Nun, ich habe ein derartiges Kursziel (Aktienmarktrückgang von 66%)nicht, aber ob ich es mir vorstellen könnte? Ja, das tue ich.“

Eric King: „Was macht Ihnen im Hinblick auf die Zukunft Sorgen?“

Sprott: „Es ist fast schon beängstigend, wenn man über die USD 500 Billionen an Finanzderivaten nachdenkt, über die (deren Struktur) wir alle überhaupt nichts wissen. Was passiert, wenn das System hier zusammenbricht? Ich spreche hier über die Ökonomie – also, was passiert aus ökonomischer Sicht?

Ich glaube zu wissen, was mit dem Goldpreis passieren wird, aber es wäre ein trauriger Tag, wenn wir alle plötzlich herausfinden, dass all die Kaiser keine Kleider anhaben und das ganze System zum Stillstand kommt. Das ist meine größte Angst.“

Weitere Artikel zu diesem Thema