US-Staatsschuldendebakel: Wir nähern uns dem Endspiel

King World News, 07.10.2013

Während der US-Dollar-Index unter der psychologisch wichtigen Marke von 80 Punkten schloss und der Dow Jones deutlich unter 15.000 Punkten aus dem Handel ging, erklärte James Turk, der die großen weltweiten Märkte seit über 4 Jahrzehnten tradet, gegenüber King World News: „Ich glaube, dass wir uns jetzt dem Endspiel annähern.“ Darüber hinaus warnte Turk: „Dieses beispiellose und unglaublich gefährliche Geldexperiment hat sich in Richtung eines katastrophalen Ausgangs aufgemacht.“ Im Folgenden finden Sie, was James Turk in dem Interview zu sagen hatte:

Turk: „Ob die Federal Reserve ihre Anleiheaufkäufe zurückfahren wird oder nicht, wird am Mittwoch klar werden, wenn die Fed das Protokoll ihres letzten Offenmarktausschusstreffens veröffentlicht. Dank einer kaum beachteten aber sehr aufschlussreichen Rede des Präsidenten der Bostoner Federal von letzter Woche haben wir ja bereits einen ersten Vorgeschmack auf das bekommen, was sie sagen werden.

Eric Rosengren sagte, dass die Entscheidung von September, eine geldpolitische Straffung durchzuführen, zu einer Zeit erfolgte, ´als die Finanzangelegenheiten der USA nicht so problematisch waren.`

Dieser Kommentar offenbart uns einige sehr bedeutende Details bezüglich der Fed, und er bestätigt meine Meinung über die Fed in zweierlei Hinsicht: Erstens ist die Fed – trotz anderslautender Beteuerungen – nicht unabhängig von der Regierung. Sie ist ein Arm der Regierung und wird im Sinne der Regierung handeln. Womit wir auch schon beim zweiten Punkt wären: Obwohl die Fed behauptet, dass es ihre Aufgabe sei, die Arbeitslosigkeit niedrig zu halten und für stabile Preise zu sorgen, ist dies nicht ihre wirkliche Aufgabe.

Würde man die US-Notenbank nach diesen Kriterien beurteilen, wäre die Fed schon lange mittels gesetzgeberischer Maßnahmen aufgelöst worden, da ihre Bilanz in diesen beiden Bereichen so armselig ist. Der Dollar verfügt heute nur noch über einen Bruchteil der Kaufkraft, die er hatte, als die Fed vor 100 Jahren gegründet wurde, und die hohen Niveaus an Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung treten auf, seitdem der US-Notenbank die Kontrolle über die Zinssätze und somit auch über die Wirtschaft gegeben wurde.

Den wahren Grund, warum es die Fed gibt, hat der Präsident der Boston Fed, Eric Rosengren, klargestellt – die Fed existiert, um sicherzustellen, dass die US-Regierung all das Geld bekommt, das sie ausgeben möchte. Die Fed tut das, indem sie sicherstellt, dass die gesamten Schulden, die von der US-Regierung ausgegeben werden, von irgendjemand gekauft werden, selbst wenn die US-Notenbank die Staatsanleihen selber kaufen muss. Das ist es ja, worum es bei der quantitativen Lockerung geht.

Die riesigen Haushaltsdefizite der Bundesregierung haben zu seiner Rekord-Kreditaufnahme geführt. Es sind mehr Schulden ausgegeben worden, als die Anleger kaufen können oder kaufen wollen. Also ist die Fed eingesprungen; sie kauft jetzt 70% der langlaufenden US-Staatsanleihen und ist nun der größte Halter von US-Staatsschulden (mit einem Anteil von über 50%). Würde die Fed nicht all diese Anleihen kaufen, ja wer dann?

Es ist natürlich möglich, dass einige Zentralbanken, die unter dem Einfluss der US-Regierung stehen, die Schulden kaufen würden, aber es ist wichtig, hier darauf hinzuweisen, dass die Anleger die Staatsanleihefonds zurzeit in Scharen verlassen. Der größte Anleihefonds hatte die letzten fünf Monate in Folge Geldabflüsse zu verzeichnen, und da waren auch ein paar Rekordabflüsse dabei.

Nehmen wir den Fed-Vorsitzenden Ben Bernanke doch einfach mal beim Wort. Er sagt, dass seine Entscheidung bezüglich einer geldpolitischen Straffung von den Daten abhängig ist. Die Fragen ist aber von welchen Daten. Die Fed spricht von Arbeitslosigkeit und Inflation – aber die Zahlen, die die Fed benutzt, sind falsch, weil die von den staatlichen Statistikern veröffentlichten Daten nicht die tatsächlich zu Grunde liegende Situation widerspiegeln. Wenn Entscheidungen aufgrund von Daten getroffen werden, sollten die Daten schon belastbar sein.

Auf welche belastbaren Daten schaut die Fed eigentlich? Die Antwort ist: Auf die Defizite der Bundesregierung, die Anhäufung von daraus resultierenden Schulden und, am wichtigsten, darauf, wer diese Schulden kauft. Die Fed weiß, dass, würde sie die Staatsschulden nicht aufkaufen, man hohe Zinssätze wie unter Paul Volcker bräuchte, um für die Privatanleger ausreichend Anreize zu schaffen, die Risiken zu akzeptieren, die mit dem Kauf von US-Staatsschulden einhergehen, die aller Vorausschau nach eine weitere Abwertung erfahren werden.

Ich glaube, dass wir uns jetzt dem Endspiel annähern. Die Zeitschinderei ist nun an ihr Ende gelangt. Die Realität ist, dass die verschwenderische US-Regierung einen Berg an Schulden und bis in den Himmel reichende Versprechungen hat, die niemals erfüllt werden können, und gleich auf mehrere Arten in der Falle steckt. Die USA glauben, dass ihre rücksichtslose Finanzpolitik, auf immer so weitergehen kann – doch ein nicht tragfähiges System wird letztlich immer ganz unvermeidlich in sich zusammenbrechen.

Das ist auch der Grund, warum die Schuldenobergrenze so wichtig ist. Es ist die letzte Beschränkung, die einer verschwenderischen Regierung noch auferlegt wird. Wenn die Schuldenobergrenze erhöht wird – und ich gehe davon aus, dass das letztlich auch passieren wird –, werden die Fluttore geöffnet, um eine riesige Welle an Gelddruckmaßnahmen der Fed loszutreten.

Ich glaube, dass das Endspiel weit heftiger ausfallen wird, als sich irgendwer vorstellen kann. Wenn der Berg an Schulden und Finanzderivaten damit anfängt, zu implodieren, wird das die Finanzwelt bis ins Mark erschüttern, weil wir dann die verheerenden Auswirkungen von 4 Jahrzehnten an geld- und finanzpolitischen Missmanagement sehen werden.

Ich glaube, dass das auch die Tiefs von Gold und Silber vor über drei Monaten erklärt. Seitdem weisen die Preise von Gold und Silber einen Aufwärtstrend auf, und heute sind sie auch noch über entscheidende Widerstandsniveaus gestiegen. Dieses beispiellose und unglaublich gefährliche Geldexperiment hat sich in Richtung eines katastrophalen Ausgangs aufgemacht, und physisches Gold und Silber werden sich während des bevorstehenden Chaos als die einzig echten sicheren Häfen herausstellen.“

Weitere Artikel zu diesem Thema