Machen Sie sich auf eine weltweite Depression und Bürgerunruhen historischen Ausmaßes gefasst

King World News, 02.12.2013

Während Gold und Silber wieder einmal nach unten gehämmert werden, erklärte John Embry – der seit 50 Jahren im Markt aktiv ist und mit Eric Sprott zusammenarbeitet – gegenüber King World News, dass sich die Anleger auf eine weltweite Depression epischen Ausmaßes und beispiellose Bürgerunruhen vorbereiten sollten. Und er sprach auch über Gold und Silber. Im Folgenden finden Sie, was Embry während dieses packenden Interviews zu sagen hatte:

Embry: „Was wirklich meine Aufmerksamkeit erregt hat, war das brillante Interview, dass Sie gestern mit Egon von Greyerz durchgeführt haben. Er sprach dabei einen Punkt an, der von vielen Leuten übersehen wird. Angesichts all der Probleme im Westen scheint jeder zu glauben, dass uns die chinesische Wirtschaft aufgrund des Wachstumsphänomens, das dort seit nunmehr 20 Jahren stattfindet, retten wird.

Egon von Greyerz wies jedoch darauf hin, dass China eine große oder wohlmöglich sogar eine noch größere Kreditblase hat, als der Westen jemals hatte. Seit die Finanzkrise 2008 zuschlug, hat China wild Geld gedruckt und das Schuldenwachstum erhöht, um seine Wirtschaft weiter auf Kurs zu halten. Für China ist es eine politische Notwendigkeit, das zu tun, da die Öffentlichkeit mit der aktuellen Lage nicht sonderlich glücklich ist.

Aber die Führer besänftigen die Öffentlichkeit mit Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsmöglichkeiten. Das ist nicht tragfähig, und es ist unglaublich wichtig, dass man das begreift, denn ohne das chinesische Wirtschaftswachstum – also würde es an irgendeinem Punkt in der Zukunft zurückgehen und man dann noch all den Schlamassel des Westens mit hinzunimmt – könnten wir uns in Richtung einer weltweiten Depression epischen Ausmaßes aufmachen.

Aber ich konzentriere mich auch auf den Goldmarkt, der für mich der widersprüchlichste Markt ist, den ich je gesehen habe. Bei Silber ist es das Gleiche, aber ich will hier über Gold sprechen. Das Einzige, was ich sehe, ist, dass es überall zur Währungsentwertung kommt, da die weltweite Geldversorgung derzeit parabolisch in die Höhe schießt, was für Gold extrem bullisch sein müsste.

Zur selben Zeit ist es ganz eindeutig so, dass die Goldlagerbestände fallen. Die Menge an Gold, die derzeit nach China geht, entspricht buchstäblich der gesamten weltweiten Goldversorgung, aber die Chinesen sind nicht die einzigen, die Gold kaufen. Das ist auch der Grund, warum wir wissen, dass gegenwärtig eine große Menge des westlichen Goldes mittels verschiedener Leasing-Mechanismen in den Markt strömt.

Im Ergebnis haben wir diese bemerkenswert negative Stimmung, die sich entwickelt hat, weil der Goldpreis durch den Papiermarkt niedergeschmettert wurde. Die Sache, die mir hier am meisten Sorge bereitet, ist der Hebel des Mindestreserve-Papiermarkts. Wenn man sich anschaut, wie viele Forderungen es an Orten wie der LBMA oder der COMEX für jede einzelne Unze Gold gibt, ist das einfach nur atemberaubend. Für jede Unze Gold gibt es rund 70 Forderungen.

Und an irgendeinem Punkt, wird das zur echten Story werden. Wenn sich die Fundamentaldaten letzten Endes durchsetzen und die Organisationen, die glauben, Gold zu besitzen, sich der Tatsache gewahr werden, das alles, was sie besitzen, die Papier-Kopie von Gold ist, werden diese Forderungen meines Erachtens alle gegen Bargeld abgewickelt werden – und zwar exakt zu dem Zeitpunkt, wo diese Marktakteure überhaupt kein Bargeld wollen, weil es um ein noch größeres Stück entwertet sein wird.

Gold und Silber bereiten sich zurzeit wahrscheinlich für den größten Bullenmarkt überhaupt vor. Doch bis es soweit ist, sind alle negativ gestimmt und werden von den Aktivitäten des Papiergoldmarkts beeinflusst. So etwas habe ich noch nie gesehen. Und es ist ja nicht so, als würden hier nur der Goldmarkt und der Silbermarkt beeinflusst. Michael Pento hat in seinem King World News Interview ja auf brillante Art darauf hingewiesen, dass die Zinsen derzeit auf ein Niveau gedrückt werden, das weder die Inflation noch die Kreditrisiken widerspiegelt. Es ist also nicht tragfähig.

Der Einzige Grund, warum die Wirtschaft und das Finanzsystem weiter über Wasser gehalten werden können, sind diese lächerlichen, nicht tragfähigen Niedrig-Zinsen. Wir befinden uns also auf dem Weg in eine große Krise, und es ist nur noch eine Frage des Wann. Die Kombination aus Finanzderivaten, quantitativer Lockerung und algorithmischen Trading hat es möglich gemacht, dass all diese Märkte länger manipuliert und verfälscht werden, als jeder vernünftige Mensch angenommen hätte. Aber dadurch wird rein gar nichts gelöst, und das Endspiel wird mit jedem weiteren Tag, der verstreicht, nur noch schlimmer […].

Menschen, die von Gold und Silber fest überzeugt waren, haben in jüngster Zeit aufgegeben. Das Einzige, was ich hier erwidern kann, ist, dass dies die beste Möglichkeit in der Geschichte ist, dieses Zeug zu kaufen. Sie sollten nicht aufgeben, denn das ist es, was die Zentralplaner von Ihnen wollen. Die Zentralplaner im Westen wollen, dass die Menschen das Handtuch werfen, weil sie an Ihr Metall wollen.

Und mittendrin haben wir die westlichen Regierungen, die die Wirtschaftsdaten fälschen, indem sie die Wachstumszahlen aufbauschen. Das ist ein verzweifelter Versuch, das Vertrauen in das System aufrecht zu halten. Meine größte Angst ist, dass, sollte ich Recht haben und das westliche Finanzsystem und die Weltwirtschaft implodieren, wir meines Erachtens das entsetzlichste Niveau an Bürgerunruhen der Geschichte sehen werden.“

Weitere Artikel zu diesem Thema