Ein Blick auf den kommenden Wirtschaftszusammenbruch: Womit Sie besser rechnen sollten

Jeff Thomas, Casey Research, 02.12.2013

Anfang 1999 sagten wir einen systemischen Wirtschaftszusammenbruch voraus, der in den Industrieländern stattfinden und dann alle anderen Wirtschaftsräume in Mitleidenschaft ziehen würde. Wir fingen damit an, einige der „Dominosteine“ aufzulisten, die im Rahmen der Entstehung dieses Zusammenbruchs zu Boden gehen würden, und führten aus, dass es für diese Entwicklung, die wir als den „Großen Zusammenbruch“ bezeichneten, rund zehn Jahre brauchen würde.

Zu jener Zeit gingen wir davon aus, dass es sich bei den ersten beiden Dominosteinen um einen Immobilienmarktcrash und einen daraufhin einsetzenden Aktienmarktcrash in den USA handeln würde und diese Zusammenbrüche ungefähr im Jahr 2005 ihren Anfang nehmen.

Wir waren mit unserer Prognose aber zu voreilig, da die ersten Crashs erst ab 2007 einsetzen. Ehrlich gesagt lagen wir bezüglich des Timings der anderen Dominosteine ebenfalls fortwährend daneben. Obwohl wir die Entwicklungen korrekt vorhergesagt hatten, lagen wir mit dem Timing oftmals daneben. Bei all diesen Ereignissen waren wir bezüglich des Timings zu voreilig.

Leider sind die Prognosen bezüglich der konkreten Ereignisse des Zusammenbruchs aber fast vollständig korrekt gewesen.

Wir sagten auch voraus, dass … die Ereignisse des Großen Zusammenbruchs in immer schnellerer Abfolge eintreten würden, während sich die Lage zunehmend verschlimmert. Darüber hinaus sagten wir, dass die Schwere der Ereignisse gemeinsam mit der Geschwindigkeit der Abfolge zunehmen würde.

Nichts von dem oben Aufgeführten hat etwas mit Wahrsagerei zu tun, und man muss auch nicht besonders intelligent sein, um darauf zu kommen. Im Grunde basierten unsere Prognosen zu weiten Teilen auf der simplen Annahme, dass sich die Geschichte wiederholt – dass die weltweiten politischen Entscheidungsträger in jeder Ära immer wieder dieselben Fehler machen, weil sich die Natur des Menschen nicht ändert. Jeder, der bereit ist, sich auch nur ein wenig dem Geschichtsstudium zu widmen und in nicht vorgefassten Bahnen zu denken, kann bezüglich der zukünftigen Entwicklung zu bedeutenden und vernünftigen Einsichten gelangen.

1999 wurde die Vorstellung, dass sich die Welt in Richtung eines massiven Wirtschaftschaos aufgemacht hat, von den meisten Menschen natürlich als lächerlich beiseite gewischt. Bedauerlicherweise ist es eine Tatsache, dass sich die meisten Menschen nur um Dinge in der Gegenwart kümmern und sich nur in den allerseltensten Fällen damit beschäftigen, was die Zukunft für uns bereithält. Das dem tatsächlich so ist, wird dadurch klar, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen, die ja nun bereits die erste Hälfte des Großen Zusammenbruchs erlebt hat, die zweite Hälfte des Crashs – die katastrophalere Hälfte – immer noch für unmöglich hält. Irgendwie werden es die weltweiten Staaten schon richten und die Probleme lösen.

Die Zahl der Menschen, die aufgewacht sind, ist unterdessen jedoch größer geworden, und viele dieser Menschen fragen sich nun, wie sich der Zusammenbruch konkret abspielen wird. Wir werden seine Symptome aussehen?

Nun, die Hauptereignisse des Zusammenbruchs sind ziemlich leicht vorherzusagen: Hierzu gehören massive Crashs an den Aktien- und Anleihemärkten und eine plötzlich einsetzende Deflation (vornehmlich bei Vermögenswerten), denen eine dramatische Inflation, wenn nicht gar Hyperinflation (vornehmlich bei Rohstoffen) folgt, woraufhin dann ein Crash verschiedener großer Währungen einsetzt, speziell beim Euro und US-Dollar.

Die sekundären Ereignisse sind weniger sicher, aber nichtsdestotrotz ist ihr Eintreten wahrscheinlich: Steigende Arbeitslosigkeit, Währungskontrollen, Schutzzölle, schwerwiegende Wirtschaftsdepressionen usw.

Entlang des Weges werden uns aber noch zahlreiche andere Überraschungen erwarten – Maßnahmen, die von den Staaten ergriffen werden und durchaus beispiellos wie auch ungesetzlich ausfallen könnten. Warum? Weil solche Maßnahmen die Norm sind, wenn der Staat feststellt, dass er die Kontrolle über die Menschen verliert, die er als seine Lakaien erachtet. Im Folgenden finden Sie ein paar dieser Maßnahmen:

Wir haben die obenstehende Aufzählung absichtlich kurz gehalten – es ist nur eine beispielhafte Auflistung von Möglichkeiten, die, sollten sie eintreten, mit Sicherheit nicht vorher angekündigt werden. Und während sich der Niedergang weiter verschärft, werden diese Ereignisse mit Sicherheit auch in einer größeren Frequenz stattfinden.

Wenn wir uns mit der Frage auseinandersetzen, was zusammenbrechende Staaten ihren Bürgern alles antun könnten, dann sind das nicht bloß irgendwelche sinnlosen Spekulationen. Wenn wir uns mit der Wahrscheinlichkeit irgendeines dieser vorgenannten Ereignisse auseinandersetzen, könnte es durchaus passieren, dass der eine oder andere zu der Schlussfolgerung gelangt, sich heute Abend kein Spiel im Fernsehen anzusehen, sondern sich stattdessen einmal mit der Frage zu beschäftigen, was er tun würde, sollte irgendeines dieser Ereignisse eintreten.

Und noch einmal: Diese Projektionen sind nicht irgendwelche Märchengeschichten, sondern es handelt sich hierbei um Maßnahmen, die typischerweise von im Niedergang befindlichen Staaten ergriffen werden.

Und am wichtigsten: Gelangt der Leser zu der Schlussfolgerung, dass ihn irgendeines der obengenannten Ereignisse mit hoher Wahrscheinlichkeit betreffen wird, ist er gut beraten, zu eruieren, ob es sich dabei um Entwicklungen handelt, mit denen er leben könnte. Wenn er nicht damit leben kann, dürfte es ratsam sein, abzuschätzen, wie viel Zeit ihm noch bleibt, bevor diese Ereignisse Realität werden, und was er tun kann, um ihnen aus dem Weg zu gehen …

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Heißer Sommer in der Eurozone: Chaos & Kapitalverkehrskontrollen
  • Die aktuelle Liquiditätskrise im Süden der Eurozone greift immer weiter um sich. Seit geraumer Zeit laufen bei den griechischen und spanischen Banken bereits stille elektronische Bank-Runs. Und auch in Italien scheint die Lage angespannt.
  • Staatsschulden-Bombe: Zentralbanken haben weiterem Crash im Stile von 2008 den Boden bereitet
  • Die geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken der letzten 5 Jahre haben die Kapitalmärkte so stark beschädigt, dass der wichtigste Aspekt heute gar nicht mehr die Entwicklungen in der realen Welt sind, sondern die Frage …
  • Euro-Zusammenbruch: Schweizer Großbank rechnet mit Bürgerkrieg und Chaos
  • Obschon die schweizerische UBS immer noch fest an einen Zusammenhalt der Eurozone glaubt, rechnet sie im Falle eines Zusammenbruchs des Euros mit Bürgerkrieg und Chaos. Unterdessen scheint die Zeit davonzulaufen. Der Finanzmarktanalyst Martin A. Armstrong geht davon aus, dass Europa bereits zwischen November und Juni in den Abgrund rauschen könnte
  • Schuldenschock: Zinsanstiege werden sich zu globalem Albtraum entwickeln
  • Die US-Notenbank wird gezwungen sein, die Zinsen zu erhöhen, und der US-Kongress wie auch die Medien werden der US-Notenbank die Schuld dafür geben, dass sie die Spekulationsblase bei den Vermögenswerten zuließ und die Zinsen nicht schon früher angehoben hat. Die US-Notenbanker werden gar keine andere Wahl haben, da genau das ihr Job ist und die
  • Planen die USA neue Kriege um eine Flut sozialer Unruhen zu unterdrücken?
  • Meiner Meinung nach führt jede schlechte Wirtschaftsnachricht, jede Enthüllung des aktuellen wirtschaftlichen Betrugs, jedes Risiko des Zusammenbruchs der Staatsschulden, höhere Arbeitslosigkeit oder exzessive Inflation bei der Mehrheit der Bevölkerung zu mehr Wut und damit zu einer drastischen Zunahme der Notwendigkeit der Regierung einen neuen Krieg zu beginnen.