Celente: Gold wird 2014 sein Tief ausbilden und dann auf über USD 2.000 pro Unze schießen

Der bekannte Trendforscher Gerald Celente glaubt, dass Gold im nächsten Jahr sein Tief ausbildet und dann in den kommenden Jahren sukzessive auf bis zu USD 5.000 jagen wird

King World News, 14.12.2013

Der Top-Trendforscher Gerald Celente sprach heute mit mit King World News über seine erstaunlichen Vorhersagen für das Jahr 2014 und darüber, warum Gold letztlich auf USD 5.000 pro Unze klettern wird. Celente sagt, dass Gold die Marke von USD 2.000 pro Unze durchbrechen und dann später noch tausende von Dollars höher klettern wird. Im Folgenden finden Sie, was der Gründer von Trends Research, den viele für einen der besten Trendforscher der Welt halten, in diesem bemerkenswerten Interview zu sagen hatte:

Eric King: „Können wir mit Ihren Vorhersagen für 2014 anfangen?“

Celente: „Ja, und ich möchte hier auch darauf hinweisen, dass Sie die erste Person sind, der wir ein Interview gewähren, weil wir an King World News und and die Arbeit, die Sie leisten, und die Leute, die Ihre Internetseite besuchen, glauben. Wir tun das also, weil wir an Sie und an die Menschen glauben, und wir wünschen Ihnen für 2014 alles Gute.

Und wenn die Leser und Zuhörer auf der Höhe der News und in Front der Trends bleiben können, werden sie auch in der Lage sein, sich durch die kommenden Ereignisse zu manövrieren, denn es wird jede Menge wilde Überraschungen geben, mit denen wir rechnen müssen.

Es wird tatsächlich ein Jahr werden, das uns die beste wie auch schlechteste aller Zeiten bringen wird. Und wenn ich hier von der schlechtesten aller Zeiten spreche, werden sich die Menschen natürlich fragen, was mit der Wirtschaft passieren wird.

Also ich sehe es so: Wir gehören zu dem Lager, das sagt, dass es irgendeine Art von geldpolitischer Straffung geben wird. Schauen Sie: Der chinesische Yuan konnte gegenüber dem US-Dollar in den letzten 12 Monaten beispielsweise rund 2,5% zulegen. Die Deutsche Bank legt nahe, dass der Yuan weitere 2% bis 3% zulegen wird. Und dann haben wir noch den Euro, der derzeit auf Niveaus gehandelt wird, wo er gar nicht sein dürfte. Warum sollte der Euro denn gegenüber dem Dollar zulegen, so wie es jüngst der Fall war? Was ist denn so großartig dort drüben in Europa?

Was ich damit sagen will, ist, dass nirgends irgendetwas passiert, und trotzdem treiben die Märkte nach oben. Und wie wir von den jüngsten Veröffentlichungen wissen, hat die Europäische Union nun auch ein Auge auf mögliche Manipulationen im Gold- und Silbermarkt geworfen. Und die erste Institution, die sie sich dabei anschauen, ist natürlich die Deutsche Bank. Ich bin schockiert [sarkastisch]! Ich meine, sie manipulieren doch nur den LIBOR und die Devisenmärkte. Wir wissen ja alle vom Insider-Trading und der Manipulation der Aktienmärkte. Aber natürlich manipulieren sie auch die Gold- und Silbermärkte.

Kommen wir zurück auf das, womit wir rechnen: Wir glauben, dass die US-Notenbank in Zukunft eine geldpolitische Straffung durchführen muss. Sie können dieses Spiel nicht ewig fortsetzen. Das ist in der Weltgeschichte wirklich einmalig. Nie zuvor wurden solche Geldmengen ins System gepumpt, wie es die US-Notenbank und die anderen Zentralbanken getan haben.

Wir gehen also davon aus, dass sich dieser Fluss einmalig billigen Geldes abschwächen wird, und wenn das passiert, werden sich auch die weltweiten Wirtschaften weiter abschwächen. Nun ich erwähne das, weil ich glaube, dass es auch Gold und Silber und andere Rohstoffpreise erwischen wird. Sie werden vorübergehend weiter nach unten getrieben werden. Der Grund, warum es nur vorübergehend sein wird, ist, weil wir danach nämlich sehen werden, welche Auswirkungen das auf die Weltwirtschaft haben wird. Es wird auch den Aktienmärkten schaden.

Es wird viel zu viel Schaden anrichten, hauptsächlich bei den Märkten in den Schwellenländern mit all den Spekulationsgeldern, die dort hineinfließen. Und was werden wir dann tun? Sie (die Zentralplaner) werden einfach etwas anderes erfinden. ´Oh Sie mögen also keine quantitative Lockerung? Dann machen wir etwas neues.` Sie werden sich ein neues Spiel einfallen lassen, aber das neue Spiel wird durchsichtig sein. Und wenn das passiert, haben wir laut unseren Vorhersagen auch den Punkt erreicht, wo Gold und Silber wieder damit beginnen werden, auf ihre Niveaus des Jahres 2011 zu steigen.

All die Leute, die das hier hören und gehört haben, wie ich bereits früher darüber gesprochen habe, wissen ja, was ich gesagt habe. Ich habe Anfang des Jahres 2000, als Gold bei USD 275 pro Unze notierte, gesagt, dass Gold die Marke von USD 2.000 pro Unze knacken würde. Gold kletterte daraufhin auf USD 1.921 pro Unze. Ich lag also USD 79 daneben. Ich Grunde habe ich den Preis getroffen.

Und was ich heute sage ist, dass Gold dieses Mal die Marke von USD 2.000 pro Unze übersteigen wird, und dann wird es auf die anderen Marken steigen, die die Leute im Blick haben – USD 3.000, USD 4.000 und sogar USD 5.000 pro Unze – weil die Weltwirtschaft ohne billiges Geld nicht aufrecht erhalten werden kann. Diese Straffungsmaßnahmen werden sich für die Aktienmärkte und die weltweiten Wirtschaften als viel zu schädlich herausstellen, weshalb sie nicht durchgehalten werden können.“

Weitere Artikel zu diesem Thema