Einfach machen: Warum Sie den Kauf von Gold, Silber und anderen Realgütern nicht allzu lange aufschieben sollten

Wissen hat nur Wert, wenn man auch danach handelt

Larry LaBorde, Silver Trading, 23.02.2014

Selbst wenn Sie auf der richtigen Spur sind, können Sie von einem Zug überrollt werden, wenn Sie sich nicht bewegen. Untätigkeit kann einem manchmal das Leben kosten. Die meiste Zeit über verfügen wir einfach nicht über den Luxus, in eine Kristallkugel blicken zu können. Warten Sie nicht, bis alle Fakten vorliegen – Ihnen werden nämlich nie alle Fakten zur Verfügung stehen. Sammeln Sie einfach alle Fakten, die Sie bekommen können, verarbeiten Sie die Fakten und treffen Sie dann die bestmögliche Entscheidung.

Ein paar Fakten, die es zu berücksichtigen gilt:

Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds, verkündete jüngst, dass wir einen „weltweiten Währungs-Neustart“ bräuchten.

Dank der Nullzinspolitik der US-Notenbank liegt der Realzins derzeit im negativen Bereich oder unterhalb der Inflationsrate – zumindest wenn wir die Inflationsrate von Shadow Stats zu Grunde legen.

Der Nahrungsmittel-Preisindex bildet derzeit ein neues Hoch aus. Untersuchungen haben gezeigt, dass Aufstände ausbrechen, wenn die Nahrungsmittelkosten einen bestimmten prozentualen Anteil des Einkommens übersteigen. Das ist in der Geschichte bereits hinlänglich unter Beweis gestellt worden, weshalb der Nahrungsmittel-Preisindex ein ziemlich genauer Indikator ist, was Aufstände und Revolutionen anbelangt. Leere Bäuche sind die sicherste Methode, die Menschen von der Couch und auf die Straße zu bekommen.

Die US-Regierung wird mit jedem weiteren Jahr zunehmend repressiver. Die US-Heimatschutzbehörde DHS, die US-Steuerbehörde IRS ja selbst die US-Postbehörde kaufen derzeit große Mengen an Munition, was bei diesen Behörden nie zuvor der Fall gewesen ist. Die Militarisierung der örtlichen Polizei durch die US-Bundesregierung findet vor aller Augen statt; es werden gepanzerte Fahrzeuge angeschafft, die Polizei patrolliert in Kampfanzügen und überall in den USA finden sich selbst in kleinen Städten Sondereinsatzkommandos. Die mittlerweile wesentlich aggressivere Art der Polizeiarbeit erinnert eher an das Vorgehen der Marinesoldaten im Irak.

Die US-Wirtschaft geht ungeachtet der positiven BIP-Zahlen, die von der US-Behörde für Arbeitsmarktstatistik veröffentlicht werden, weiter zurück. Die USA befinden sich nicht in einer Erholung, und es gibt auch kein Land auf dem Planeten, das dazu fähig (oder daran interessiert) wäre, die Vereinigten Staaten zu retten.

Mit der Ausweidung des US-amerikanischen Industriesektors schreitet die Deindustrialisierung Amerikas weiter voran. Die internationalen Konzerne haben unsere Industrie aufgekauft und in den letzten zehn Jahren mit atemberaubender und beispielloser Geschwindigkeit ins Ausland verlagert. Das Vermögen einer Nation wird auf drei Arten geschaffen: Fertigung, Bergbau und Landwirtschaft. Unser Fertigungsbereich wurde verheert, und was heute noch übrig ist, ist krank. Detroit ist ein Vorgeschmack auf das, was den anderen einstigen Industriestädten in den USA noch bevorsteht.

Der frühere stellvertretende US-Finanzminister Dr. Paul Craig Roberts sagt, dass die US-Notenbank „überhaupt kein Gold mehr besitzt. Daher können sie Deutschland auch nur 5 Tonnen seiner 1.500 Tonnen Gold liefern.“ Und Roberts sagt, dass sich die US-Notenbank weigern würde, das gesamte deutsche Gold auszuliefern; innerhalb der nächsten sieben Jahre würde sie wohl nur 300 Tonnen Gold aushändigen, wobei die bisherigen Versuche selbst in diesem Fall ziemlich erbärmlich sind.

Nach der Finanzkrise des Jahres 2008 und nachdem USD 5 Billionen oder noch mehr Gelder verschwendet worden sind, hat es keinerlei grundlegende Veränderungen gegeben. Fast das gesamte Geld ist bei den Großbanken gelandet, um zu versuchen, ihre Bilanzen zu reparieren, die aufgrund ihrer Zockerei-Verluste verheert worden sind und für die der Steuerzahler nun aufkommen muss. Der Normalbürger hat von dem Geld nur wenig oder gar nichts gesehen.

Der mexikanische Milliardär und Edelmetallminenbetreiber Hugo Salinas Price sagte: „Die USA waren der Treuhänder der Gold-Keksdose – und die US-Regierung hat alle Kekse aufgenascht.“

Die Bretton Woods Vereinbarung bricht auseinander, da China, Russland, der Iran, Brasilien, Australien und zahlreiche andere Länder den US-Dollar im Rahmen ihres bilateralen Handels mittlerweile umgehen. Der US-Dollar verliert langsam seinen Status als Weltreservewährung.

Die jüngste US-Gesundheitsreform „Obamacare“ kostet Amerika Arbeitsplätze, da sich die kleinen und mittelständischen Unternehmen aufgrund der gestiegenen Krankenversicherungskosten weigern, neue Mitarbeiter einzustellen. Darüber hinaus kommen jede Woche weitere massive Verordnungen ans Licht, die im Obamacare-Gesetzestext versteckt wurden und mit der Gesundheitsversorgung überhaupt nichts zu tun haben.

In Griechenland, Spanien und Irland liegt die Jugendarbeitslosigkeit (der 18- bis 25-Jährigen) auf atemberaubenden Niveaus. Eines der größten Exportgüter dieser Länder sind ihre Kinder, die auf der Suche nach besseren Arbeitsmöglichkeiten ins Ausland verschwinden.

Der US-Einlagensicherungsfonds FDIC verfügt lediglich über einen winzigen Geldbetrag, um Einlagenverluste bei den Banken abzudecken. Es wird Bail-ins geben. Und wenn wir Glück haben, werden von den Bail-ins nur Konten von über USD 200.000 betroffen sein. Die US-Regierung schürt den Klassenneid – denn solange sie nur die Gelder von Konten einbehalten, auf denen sich mehr als USD 200.000 befinden, werden die meisten Amerikaner glauben, dass die „reichen Penner“ auch endlich mal etwas abbekommen. Natürlich werden später weitere Bail-ins folgen, da die Gelder, die sich bei den Konten von über USD 200.000 einsammeln lassen, nicht ausreichen werden.

Im Hinblick auf die US-Staatsanleihen ist die Ausrufung der Zahlungsunfähigkeit der einzige Ausweg. Es gibt keine Möglichkeit, wie sich die USA mithilfe von Wirtschaftswachstum aus diesem Schuldenschlamassel befreien könnten. In Wirklichkeit findet in den USA ja ein Wirtschaftsrückgang statt, bei dem kein Ende in Sicht ist. Entweder die US-Regierung erklärt direkt die Zahlungsunfähigkeit oder die Pleite erfolgt schrittweise durch die Inflation oder einen Währungsneustart. Das sind aber die einzigen Möglichkeiten.

Der S&P 500 notiert nahe seines Allzeithochs, aber die Umsätze sind schwach und die Gewinne sind nicht ansatzweise hoch genug, um die Wertsteigerungen bei den Aktien zu rechtfertigen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis stößt in gefährliche Bereiche vor. Die Nullzinspolitik der US-Notenbank zwingt die Sparer in Aktieninvestments, mit denen sie sich eigentlich nicht so wohlfühlen, nur damit sie für ihre Investments überhaupt irgendeine Rendite bekommen.

Alle G20-Länder haben ihren Bürgern mehr Zuwendungen versprochen, als sie finanzieren können. Diese Versprechungen können allein schon aus mathematischer Sicht nicht eingehalten werden – außer es kommt zu irgendeinem fantastischen technologischen Durchbruch wie der Erfindung des Dampfmotors. In den USA geht die Baby-Boomer-Generation nun in Rente und der überwiegende Teil der US-Bevölkerung erhält mittlerweile Zuwendungen vom Staat.

Aber ich möchte an dieser Stelle auch über etwas Erfreuliches berichten: In der Medizinforschung steht man bei der Entwicklung lebensverlängernder Maßnahmen auf Zellebene kurz vor dem Durchbruch. Schon bald könnten die Menschen in der Lage sein, bis ins Alter von 150 Jahren mit guter Gesundheit aktive Leben zu führen. Die Technologie schreitet immer weiter voran, und zwar trotz des Staats und nicht wegen ihm. Ich bin fest davon überzeugt, dass, sollte es uns gelingen, diesen wirtschaftlichen Schlamassel innerhalb von rund zehn Jahren hinter uns zu lassen, eine gute Chance darauf besteht, dass wir die spannendste Zeit der Menschheitsgeschichte erleben könnten.

Täuschen Sie sich nicht: Hier kommt gerade ein Wirtschaftssturm auf uns zu. Wir müssen ein paar Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, und im Folgenden liste ich einige Punkte auf, über die man in diesem Zusammenhang nachdenken kann:

Wenn Sie mit Ihren Aktieninvestments einen hübschen Gewinn gemacht haben, sollten Sie darüber nachdenken, einen Teil davon zu verkaufen und die Gewinne zu realisieren. Wenn Sie es nicht übers Herz bringen zu verkaufen, dann setzen Sie wenigstens einen Verluststopp, der 10% bis 15% unter dem aktuellen Wert liegt, so dass sie die Gewinne realisieren können, sollte es zu einer schnellen Korrektur kommen. Sollten die Aktienwerte weiter steigen, ja dann herzlichen Glückwünsch – trotzdem sollten Sie den Verluststopp dann entsprechend nachziehen.

Passen Sie auf Ihre Gesundheit auf. Ihre Gesundheit ist Ihr Vermögen. Nehmen Sie sich die Zeit für Bewegung, und selbst wenn Sie einfach nur um Ihren Block spazieren gehen. Schlafen Sie acht Stunden am Tag. Wir sind ein Land, das unter Schlafmangel leidet, und das obwohl Schlaf im Hinblick auf die Gesundheit von entscheidender Bedeutung ist. Essen Sie gesund und versuchen Sie, ein paar Kilo abzunehmen.

Kontrollieren sie Ihre Ausgaben. Sie sollten moderat leben und einen sparsamen Lebensstil pflegen. Leben Sie einfach unter Ihren Verhältnissen. Bauen Sie Ihre Schulden ab und verschulden Sie sich nicht, wenn dies irgend möglich ist. Machen Sie alles eine Nummer kleiner –  Sie müssen nicht mit Ihrem Nachbarn mithalten.

Bilden Sie sich weiter und lernen Sie, wie Sie im Markt auch künftig von Wert sind. Von dieser Geistesarbeit profitiert auch Körper und Geist.
Bleiben Sie bezüglich der neuen Technologien wie dem 3D-Druck und neuer medizinischer Durchbrüche auf dem Laufenden. Lesen Sie und verbessern Sie Ihre geistigen Fähigkeiten.

Wenn Sie ein Unternehmen besitzen, sollten Sie auf Ihre Kosten achten. Seien Sie vorsichtig mit großen Investitionen, und seien Sie sehr vorsichtig, was Schulden anbelangt.

Sparen Sie einige US-Dollars, ungeachtet der Tatsache, dass dieses Geld wahrscheinlich auf die eine oder andere Art an Wert verlieren wird. Es besteht immer die Chance darauf, dass es vorübergehend zu einer Deflation kommt, bevor die Inflation einsetzt – wie eine Links-Rechts-Kombination in Zeitlupe.

Investieren Sie in langlebige Realgüter wie Gold, Silber, Ackerland, Wald, Kunst oder irgendwelche anderen Dinge von Wert, die Ihr Vermögen auch in turbulenten Zeiten schützen können. Und obschon Gold und Silber jüngst im Preis gefallen sind, können Sie die Metalle nach wie vor kaufen. Es könnte die Zeit kommen, wo das Angebot einfach austrocknet und im Einzelhandel keine Edelmetalle mehr verfügbar sind.

Und das Wichtigste: Vergessen Sie nicht, dass wir hier in diesem Leben nur auf der Durchreise sind. Unsere wahre Heimat ist nicht diese Welt. Passen Sie auf Ihre weltlichen Güter auf, aber versäumen Sie nicht, ihre langfristigen Pläne zu verfolgen.

Wissen hat nur Wert, wenn man auch danach handelt.

Weitere Artikel zu diesem Thema