WikiLeaks: Geheimes Video zeigt, wie US-Truppen grundlos auf Kinder und Reuters-Journalisten feuern

Die Vertuschung des Pentagons wird ausgeweitet um die Informanten wegen der Veröffentlichung der Informationen zu dämonisieren

Aaron Dykes & Ales Jones, Infowars.com, 06.04.2010

Krieg ist bekannt dafür, dass er den Wert des menschlichen Lebens der Beteiligten herabsetzt. Die Entmenschlichung nimmt zahlreiche Formen, aber nur wenige Beispiele machen wütender als dieses an die Öffentlichkeit gelangte Video, wo 2007 ein Apache-Helikopter auf eine Gruppe irakischer Zivilisten das Feuer eröffnet. Wie sich später herausstellte, befanden sich darunter zwei Mitarbeiter von Reuters. Zwei Kinder wurden ebenfalls verletzt, wahrscheinlich sogar getötet. Sie befanden sich in einem Transporter auf den ebenfalls gefeuert wurde, als er an die Seite fuhr um einen Verletzten aufzunehmen, der versuchte wegzukriechen.

Dies ist Videomaterial, welches das Pentagon der Öffentlichkeit niemals zeigen wollte. Wie Alex Jones erklärt, handelt es sich hierbei um ein weiteres vernichtendes Beweisstück, das aufzeigt, in welchem Umfang die Vereinigten Staaten der Dunkelheit und dem Bösen anheimgefallen sind. Es sind nicht nur die Kriegstreiber, die uns in die auf Lügen beruhenden Kriege hineinzwingen oder der einzelne Soldat, der Verbrechen begeht und ohne Gewissen mordet. Es sind auch die lässigen Unterstützer des Establishments und eine passive Öffentlichkeit, die es erlauben, dass die Kriege und die damit einhergehenden Verbrechen immer weiter anhalten. Wenn wir uns nicht dagegen auflehnen um dies zu beenden, erlauben wir, dass es immer weiter geht und sich verschlimmert.

Am 05.04.2010 veröffentlichte WikiLeaks das Videomaterial mit den Kollateralmorden:

„WikiLeaks veröffentlichte ein geheimes US-Militärvideo, das die wahllose Ermordung von über einem Dutzend Menschen in einem Vorort von Neu-Bagdad im Irak zeigt – zu den Opfern gehören auch zwei Reuters Mitarbeiter. Reuters hat seit dem Zeitpunkt der Angriffe vergeblich versucht unter dem Informationsfreiheitsgesetz an das Video zu gelangen. Das Video wurde von der Gewehrseite eines Apache-Helikopters aufgezeichnet und zeigt deutlich die grundlose Ermordung eines Reuters-Mitarbeiters uns seines Retters. Zwei junger Kinder wurden dabei ebenfalls schwer verletzt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite www.collateralmurder.com

In einem verwegenen Versuch die Vertuschung aufrecht zu halten und Jene zu dämonisieren, die das Video veröffentlichten – und dadurch von den Taten, die in dem Video gezeigt werden abzulenken – bezeichnete das Pentagon WikiLeaks.org als eine „Sicherheitsbedrohung für Militäroperationen“, weil WikiLeaks als Teil ihrer Informantentätigkeit Videos der Internetseite des US-Verteidigungsministeriums entschlüsselt. Reuters verlangte Antworten zu ihren ermordeten Journalisten und versuchte durch Anfragen unter dem Informationsfreiheitsgesetz an das Video zu gelangen, was jedoch verwehrt wurde.

Der Grund dafür, warum das Video vor den Augen der Öffentlichkeit bis heute geheim gehalten wurde, ist nun offenkundig – die Veröffentlichung bedroht weder die nationale Sicherheit noch anhaltende Operationen. Stattdessen offenbart es die mutwillige Ermordung und die ordinäre Rechtfertigung von Einigen, die im Irak kämpfen, wenn sie andere Menschen umbringen. Es ist einschneidend und vernichtend zu sehen, wie sich Soldaten gegenseitig in ihrer Mordlust anfeuern und nach Ausreden suchen, warum sie das Leben von Unbeteiligten auslöschen. Wie Videospielsüchtige sind einige dieser Soldaten extrem schießwütig und vom Wert des menschlichen Lebens krankhaft entrückt, über das sie jeden Tag bei ihren Operationen entscheiden.

Ein Großteil des während dieses Vorfalls aufgenommenen Dialogs ist erschreckend, besonders, als sie eines ihrer Opfer verhöhnen und die Toten und Verwundeten verachten oder dabei auf Freigabe zur Schießbereitschaft und zum „Gefecht“ drängen.

„Mach schon. Schieß!“

„Alles klar, ich hab ihn getroffen. Haha.“

„Oh jaaa, schau dir diese toten Mistkerle an.“

„Wir haben eine Person die versucht wegzukriechen…Komm schon…alles was du tun musst ist eine Waffe aufzuheben [dann könnten sie das Feuer eröffnen].“

„Ich versuche die Freigabe für einen Eingriff zu erhalten [für den Transporter der einen verletzten Mann aufnimmt]“ „Komm schon, lass uns schießen.“

„Oh jaaa, schau dir das an. Direkt durch die Windschutzscheibe! Haha!“

[Als sie erkennen, dass sie auf zwei junge Kinder geschossen haben] „Tja, dass ist ihr Fehler Kinder zu einem Kampf mitzubringen.“ „Ja, richtig.“

„Ich glaube ich bin über einen Körper gefahren.“ [Gelächter] „Vielleicht war es nur eine optische Täuschung, aber es sah so aus.“

Die Taten dieser Soldaten untergraben die Würde und Ehre mit der andere dienten. Ferner verdüstert sich die „Mission“ im Irak, in Afghanistan, Pakistan und vielen anderen Kampforten auf dem ganzen Planeten zunehmend. Wer sind die guten Jungs, wenn diese Taten weiterhin passieren? Warum kämpfen wir an diesen Orten? Wie können wir den Tod von über 1 Million Iraker rechtfertigen? Warum werden die Kriege ausgeweitet, wo Präsident Obama damit Wahlkampf betrieb sie zu beenden? Wenn die Eliten und die Lenker der Gesellschaft sich so wenig um die Leben der Iraker, Unschuldiger und Anderer scheren, was denken Sie, wird in diesem Land passieren? Was passiert, wenn der wirtschaftliche Druck irgendwann die soziale Ordnung sprengt und die Polizei und das Militär Vorbereitungen trifft, sich auf das Heimatland – auf uns – vorzubereiten?

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Bagdad-Massaker: Journalistenverbände verlangen Untersuchung
  • „Mein Vater sagte, wir nehmen ihn mit und bringen ihn ins Krankenhaus und dann hörte ich nur noch die Kugeln – warum haben sie auf uns geschossen – hatten sie nicht gesehen, dass wir nur Kinder waren?“
  • Video: Gewalt in Videospielen und das Bagdad-Massaker
  • Infowars.com, 07.04.2010 Das Video „Gewalt in Videospielen“ ist produziert worden um die starken Ähnlichkeiten zwischen realer Gewalt und in Videospielen simulierter Gewalt aufzuzeigen. Das Video stellt Szenen der wirklichen Welt Szenen der Spielereihe „Call of Duty“ gegenüber. Die Erschießung von Hunden, das Schlagen von Kindern und die Ermordung unschuldiger Zivilisten wird durch die Massen völlig böser
  • Blutiges Chaos im Irak und in Afghanistan unkontrollierbar
  • Juli 2010 war mit 89 getöteten Soldaten auch der verlustreichste Monat für ausländische Truppen in Afghanistan seit dem Einmarsch Ende 2001. Somit ist der vorausgegangene Rekord vom Juni 2010 mit 79 Opfern nur noch der zweittödlichste Monat. In diesem Jahr sind in dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg bereits über 400 US- und NATO-Soldaten ums Leben gekommen.
  • US-Luftstreitkräfte verbieten Soldaten und Angestellten WikiLeaks-Dokumente zu lesen
  • Die Mitteilung weist Regierungspersonal an, dass sie die Internetseite WikiLeaks nicht besuchen dürfen und es ihnen nicht erlaubt ist „veröffentlichte geheime Informationen“ herunterzuladen, namentlich über 70.000 geheime Dokumente über den Afghanistankrieg. „Es sieht so aus, als wollte man, dass wir Regierungsangestellte nicht die Wahrheit erfahren.“ so die Person, die uns das Schreiben übersandte.
  • Propagandafront 22.08.2010
  • Themen: Irankonflikt, WikiLeaks, Gefängnisplanet, vergiftete Plastikartikel und Lebensmittel, CO2-Schwindelagenda der Globalisten, EU-Despotie im Machtwahn